Wirtschaft
Der hohe Stickoxid-Ausstoß von Diesel-Motoren belastet die Luft vor allem in Großstädten.
Der hohe Stickoxid-Ausstoß von Diesel-Motoren belastet die Luft vor allem in Großstädten.(Foto: dpa)

Trotz Abgasskandal: Zahl der Diesel steigt auf Rekordniveau

Seit Monaten beschäftigt der VW-Abgasskandal Deutschland. Doch die Autokäufer wenden sich von Dieselmodellen keineswegs ab - aus nachvollziehbaren Gründen.

Video

Die Deutschen kaufen weiterhin gern Dieselautos - daran ändert auch der Abgas-Skandal bei VW nichts. Das geht aus einer Analyse des Duisburger Autoforschers Ferdinand Dudenhöffer hervor. Im Januar 2016 werden demnach erstmals mehr als 14 Millionen Dieselautos hierzulande unterwegs sein, Anfang 2017 sogar fast 15 Millionen. "Trotz VW-Diesel-Gate, trotz steigender Stickoxidbelastungen in unseren Großstädten wächst die Anzahl der Diesel-Pkw auf Deutschlands Straßen kontinuierlich und unaufhaltsam", sagt Dudenhöffer.

Anfang 2008 hatte es in Deutschland der Analyse zufolge lediglich zehn Millionen Dieselautos gegeben. Seither war von Jahr zu Jahr ein Anstieg zu verzeichnen. Im Januar 2015 hatte laut Dudenhöffer fast jedes dritte Auto (31,2 Prozent) einen Dieselmotor. Bei den Neuzulassungen entfielen demnach dieses Jahr 48,1 Prozent auf Dieselautos. Das sei der zweithöchste Wert seit Bestehen der Bundesrepublik.

Im Januar werden laut den Hochrechnungen gut 14,4 Millionen Dieselautos in Deutschland fahren. Ein Jahr später sollen es 14,9 Millionen sein, zur Jahresmitte 2017 dann mehr als 15 Millionen.

Luft der Städte immer stärker belastet

Dudenhöffer wies darauf hin, dass Diesel-Pkw in der Stadt deutlich mehr schädliche Stickoxide ausstießen als von den Herstellern angegeben. Wenn die Bundesregierung nicht eingreife, werde sich die vielerorts schon hohe Schadstoffbelastung weiter verschlimmern. Dudenhöffer warf der Regierung vor, sie habe "die historische Chance der niedrigen Dieselpreise nicht genutzt, um die willkürlich niedrigere Besteuerung von Dieselkraftstoff schrittweise abzubauen". Die hohe Belastung mit Stickoxiden in Großstädten werde billigend in Kauf genommen, beklagte Dudenhöffer.

Der Volkswagen-Konzern hatte im September zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Manipulationssoftware eingesetzt wurde, die den Stickoxid-Ausstoß im Testbetrieb als zu niedrig auswies. In der Folge des Skandals war auch erneut die Forderung nach einem Ende des Steuerprivilegs für Diesel laut geworden. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt lehnt dies jedoch ab.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen