Panorama

Schreck in jüdischer Kita: Kind schießt mit scharfer Waffe

Die Gefahr lauert zwischen Puppen und Bauklötzern. Ausgerechnet in einer Kita lässt ein Wachmann seine geladene Pistole liegen. Wenig später fällt ein Schuss.

Gefährliche Schrecksekunde in einer jüdischen Kita in Berlin. Nach Polizeiangaben soll ein Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes seine Waffe offen und unbeaufsichtigt liegen gelassen haben. Das glänzende Objekt erweckte daraufhin das Interesse eines Kindes.

"Wir können bestätigen, dass ein Kind einen Schuss aus der Waffe eines Wachmannes abgegeben hat", zitiert die "B.Z." Polizeisprecher Thomas Neuendorf.

Der Vorfall ereignete sich bereits am Montag im jüdischen Kindergarten Gan Israel im Berliner Stadtteil Charlottenburg. Das Gelände, auf dem sich neben der Kita die Jüdische Traditionsschule befindet, wird rund um die Uhr von bewaffneten Objektschützern der Polizei und Sicherheitspersonal überwacht.

Der Sicherheitsmann der Kita hatte am Montagmorgen selbst bei der Polizei angerufen und den Vorfall gemeldet. Unklar ist, wie das Kind an die Waffe kam. Weil niemand verletzt wurde, keine Straftat und kein Hinweis auf Fahrlässigkeit vorliegen, wird derzeit nicht ermittelt.

Der fahrlässige Mitarbeiter wurde allerdings nach Angaben der Jüdischen Gemeinde suspendiert. Sprecher Ilan Kiesling sagte gegenüber der "B.Z": "Wir sind erschüttert über den Vorfall und aktuell dabei, der Sache auf den Grund zu gehen."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen