Panorama
Video

Bomben in Brüssel, Paris, Boston: Mormone überlebt drei Terror-Anschläge

Mason Wells wird von den Bomben am Brüsseler Flughafen erwischt. Doch der 19-jährige Mormone aus Utah hat großes Glück, er wird das Attentat überleben - wie bereits zuvor die Bombenanschläge in Paris und Boston.

Es sind Geschichten wie die von Mason Wells, die wie geschaffen dafür sind, an Wunder zu glauben. Der 19-jährige US-Amerikaner wurde am Flughafen in Brüssel bei den Anschlägen verletzt. Doch was kaum zu fassen ist: Wells hat nicht nur dieses Attentat überlebt, sondern auch die Attentate in Boston und Paris.

Der aus dem US-Staat Utah stammende Wells gehört den Mormonen an und befand sich auf einer zweijährigen Mission im Auftrag des Herrn. Mit zwei anderen Missionaren aus seiner Glaubensgemeinde war er am Dienstag zum Brüsseler Flughafen gefahren, um eine französische Missionarin zu verabschieden, die auf dem Weg in die USA war. Als um kurz nach 8 Uhr in der Abflughalle des Flughafens Zaventem in Brüssel zwei Bomben neben ihnen explodierten und mindestens 14 Menschen starben, wird auch Wells von der Explosion erwischt.

"Das ist der dritte Anschlag von Terroristen, bei dem Mason dabei war", zitiert der US-Fernsehsender "ABC" seinen Vater Chad Wells. "Wir leben in einer gefährlichen Welt, in der nicht jeder Mensch freundlich ist."

Der Teenager trägt eine klaffende Wunde am Kopf, Verbrennungen dritten Grades im Gesicht und an den Händen davon. Er hat mehrere Granatsplitter in seinem Körper und eine gerissene Achillessehne. Doch Wells wird den Anschlag überleben. Wie schon zuvor die Attentate in Boston und Paris.

"Mason war sehr ruhig und gelassen"

Es ist eine fast unglaubliche Geschichte: Mason Wells überlebte drei Anschläge.
Es ist eine fast unglaubliche Geschichte: Mason Wells überlebte drei Anschläge.(Foto: Twitter)

Am 15. April 2013 explodierten beim Bostoner Marathon im Abstand von wenigen Sekunden zwei Sprengsätze, die in Rucksäcken versteckt und auf der Zielgerade platziert waren. Drei Menschen starben, 264 wurden verletzt. Vater und Sohn befanden sich nur wenige Meter vom Ziel entfernt, wollten Mutter Kimberley beim Zieleinlauf anfeuern. Durch die Explosion wurden Vater und Sohn zu Boden geschleudert, kamen aber leicht verletzt mit dem Leben davon. Es sollte der erste Anschlag werden, bei dem der Teenager dabei war. "Mason war sehr ruhig und gelassen", erinnert sich sein Vater.

Zweieinhalb Jahre später, im November des vergangenen Jahres, hielt sich der junge Mormone in Frankreich auf. An fünf verschiedenen Orten zünden Islamisten Bomben in Paris, töteten insgesamt 130 Menschen, hunderte wurden verletzt. Wells hatte erneut einen Schutzengel. "Ihm ging es gut, er kam mit dem Schrecken davon", berichtete Mutter Kimberley dem Sender.

Den Berichten zufolge will Wells, ältestes von fünf Geschwistern, im Herbst an der University of Utah Ingenieurwesen studieren. Er wolle sich noch einmal an der Akademie der US-Marine bewerben, nachdem er dort bereits einmal gescheitert war, sagte sein Vater.

Derzeit befindet sich der verletzte Teenager noch in einem Krankenhaus. Doch seine Eltern sind optimistisch, dass er sich wieder ganz erholt. "Wir glauben fest daran, dass unser Sohn wieder vollständig gesund wird", so Chad Wells. "Er ist einfach von Gott gesegnet".

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen