Politik
Der Finger soll in das Video hineinmontiert worden sein.
Der Finger soll in das Video hineinmontiert worden sein.(Foto: Screenshot)

Mega-Fake oder Meta-Fake?: Böhmermann: Ich montierte den Finger

Von Hubertus Volmer

Tagelang diskutiert die Republik über den Mittelfinger des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis. Jetzt verkündet Moderator Jan Böhmermann, seine Redaktion habe den Finger in das Video montiert.

Wenn die Sache stimmt, ist es der Fake des Jahres - mindestens. ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat in seiner Show "Neo Magazin Royale" erklärt, sein Team habe das Stinkefinger-Video des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis manipuliert. Demnach hatte Varoufakis recht: Er hat Deutschland nicht den Finger gezeigt.

Varoufakis war am Sonntag von Günther Jauch in dessen Talkshow mit dem Video konfrontiert worden. Es zeigt den Wirtschaftswissenschaftler im Jahr 2013 auf einem Kongress in Zagreb. Er erklärt dem Publikum, Griechenland hätte 2010 innerhalb der Eurozone pleitegehen sollen. Dazu sagt er, das Land hätte "Deutschland den Finger zeigen" sollen.

Nach Böhmermanns Darstellung enthält das Original-Video die obszöne Geste nicht, sie wurde erst hineinmontiert - genau das hatte Varoufakis bei Jauch gesagt. Nur: Niemand glaubte ihm. Die ARD veröffentlichte eine Erklärung, in der es hieß, die Redaktion der Talksendung habe das Video von "verschiedenen Medienexperten und Netzanalysten" analysieren lassen. Die Experten seien sich einig, dass Varoufakis' Vorwurf der Fälschung nicht zutreffe.

In vielen Kommentaren war Varoufakis in deutschen Medien vorgeworfen worden, gelogen zu haben - auch n-tv.de berichtete entsprechend (hier, hier und hier). Ohne den Finger hätte es eine solche Berichterstattung nicht gegeben. Ohne den Finger ist das Video harmlos - auch wenn Varoufakis die Metapher "Finger zeigen" sprachlich nutzt.

Ein bisschen scheint auch Varoufakis auf den Fake hereingefallen zu sein. Am Tag nach der Jauch-Sendung twitterte er das Video von seinem Vortrag in Zagreb - inklusive Stinkefinger-Szene.

Böhmermann verband sein über Twitter und Youtube vorab verbreitetes Geständnis mit einem heftigen Angriff gegen Jauch. "Liebe Redaktion von Günther Jauch", sagt er. "Yanis Varoufakis hat unrecht. Ihr habt das Video nicht gefälscht. Ihr habt einfach nur das Video aus dem Zusammenhang gerissen und einen griechischen Politiker am Stinkefinger durchs Studio gezogen. Damit sich Muddi und Vaddi abends nach dem 'Tatort' noch mal schön aufregen können. ... Das habt ihr gemacht. Und der Rest ist von uns", fügt Böhmermann lachend hinzu. In dem Video wird außerdem erklärt, wie die Montage technisch umgesetzt wurde und dass auch die Organisatoren des Zagreber Festivals eingebunden waren.

Aber stimmt das Bekenntnis auch? Der Social-Media-Chef von "Spiegel" und Spiegel Online twitterte: "Und ihr seid ganz sicher, dass der angebliche Fake nicht der Fake ist? Meta-Fake sozusagen? Ich frag ja nur."

Eines hat Böhmermann gezeigt. Man sollte vorsichtig sein.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen