Politik
(Foto: picture alliance / dpa)

Stern-RTL-Wahltrend: CDU verliert, CSU verliert noch mehr

Die aktuellen Forsa-Zahlen sind geeignet, die Union nervös zu machen – nicht nur die CDU, vor allem ihre bayerische Schwester. Denn der CSU-Kurs in der Flüchtlingspolitik kommt beim Wähler offenbar noch schlechter an als die Linie der Kanzlerin.

Erstmals seit Monaten liegt die Union in den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Forsa wieder unter 40 Prozent. CDU und CSU kommen im aktuellen Stern-RTL-Wahltrend auf 39 Prozent, ein Punkt weniger als in der Vorwoche. Zuletzt lag die Union im Mai bei 39 Prozent.

Im Vergleich zur Bundestagswahl 2013 haben die Parteien von Angela Merkel und Horst Seehofer damit 2,5 Prozentpunkte verloren. Allerdings läuft der Rückgang regional unterschiedlich ab. Während die CDU in den westdeutschen Bundesländern im Vergleich zur Bundestagswahl nur 1,6 Prozentpunkte einbüßt, geht ihr Anteil in Ostdeutschland um 3,5 Prozentpunkte zurück.

Die SPD legt im Vergleich zur Vorwoche einen Punkt auf 25 Prozent zu, Linke und Grüne verlieren je einen Punkt und landen bei 9 Prozent. Die AfD gewinnt zwei Punkte hinzu auf 7 Prozent. Die FDP steht unverändert bei 5 Prozent. Der Anteil der Nichtwähler und Unentschlossenen liegt bei 33 Prozent.

Innerhalb der Unionsparteien verliert die CSU stärker als die CDU: Die Christsozialen geben im Vergleich zur Bundestagswahl 5,3 Prozentpunkte ab. Eine weitere bayerische Besonderheit: Die AfD verbessert sich im Freistaat, stärker als in Deutschland insgesamt, auf 9 Prozent.

"Die Union hat schon ganz andere Eisen aus dem Feuer geholt"

"Wenn jemand glaubt, dem rechten Rand nach dem Mund reden zu müssen, treibt er die Wähler zu rechtspopulistischen Parteien", kommentierte Forsa-Chef Manfred Güllner die Verluste der CSU sowie das besonders starke Abschneiden der AfD in Bayern. "Herr Seehofer hat das offensichtlich verdrängt."

Ohnehin gelte Horst Seehofer bei den bayerischen Wählern nicht als sonderlich glaubwürdig, sagte Güllner n-tv.de unter Verweis auf ein Ranking der deutschen Ministerpräsidenten vom Juli 2015. Darin hatte Forsa die Wahlberechtigten in den Bundesländern gefragt, wie zufrieden sie mit ihren Regierungschefs sind. Der CSU-Chef war auf den vorletzten Platz gekommen.

Der Rechtspopulismusforscher Timo Lochocki sieht den Grund für das Abschneiden der CSU eher darin, dass die Partei in der Flüchtlingsdebatte Forderungen aufstelle, die sie nicht sofort und nicht alleine durchsetzen könne. Zugleich warnte er davor, die aktuellen Zahlen überzubewerten. Bei der Europawahl 1989 etwa habe die CSU in Bayern 15 Prozentpunkte an die Republikaner verloren. Diese Partei schaffte es dennoch weder in den bayerischen Landtag noch in den Bundestag. "Die Union hat schon ganz andere Eisen aus dem Feuer geholt", so Lochocki.

AfD legt im Osten noch stärker zu

Noch stärker als in Bayern legt die AfD in Ostdeutschland zu: um 6,1 Punkte im Vergleich zum dortigen Ergebnis bei der Bundestagswahl (von 5,9 auf 12 Prozent). In Westdeutschland (ohne Bayern) gewinnt die AfD lediglich 0,5 Punkte hinzu (von 4,5 auf 5 Prozent).

AfD-Chefin Frauke Petry sagte n-tv.de, der große Zuspruch zu ihrer Partei sei "vor allem darauf zurückzuführen, dass viele Menschen erkannt haben, dass die AfD die einzige Partei in Deutschland ist, die die drängenden Probleme klar und deutlich anspricht und grundlegende Lösungsansätze anbietet". Das gelte besonders "für das Asyl-Chaos, das Kanzlerin Merkel zu verantworten hat und in dem auch die CSU keine passenden Antworten hat".

Keine "Kanzlerdämmerung"

Bei der Frage, für wen die Wähler sich entscheiden würden, wenn sie den Kanzler direkt wählen könnten, nennen 47 Prozent der Befragten Angela Merkel, 15 Prozent nennen Sigmar Gabriel. Für die Amtsinhaberin ist das ein Verlust von zwei Punkten im Vergleich zur Vorwoche, der SPD-Chef dagegen hat einen Punkt zugelegt. Forsa verweist darauf, dass Merkel noch weit vor den Werten liegt, die Helmut Kohl in seiner 16-jährigen Kanzlerschaft je erreicht hat. Es dürfte demnach zu früh sein, so die Demoskopen, von einer "Kanzlerdämmerung" zu sprechen.

Forsa weist zudem darauf hin, dass die Union mit 39 Prozent noch immer über ihrem Durchschnittswert liegt, den sie seit der Übernahme der Regierung im Herbst 2005 in den Umfragen erzielt hat. Dieser Durchschnittswert liegt bei 36,5 Prozent.

Für den Stern-RTL-Wahltrend befragte Forsa vom 28. September bis zum 2. Oktober 2505 Wähler. Die statistische Fehlertoleranz liegt bei plus/minus 2,5 Prozentpunkten.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen