Politik
Bitterer Moment für den einstigen Hoffnungsträger der Republikaner: Marco Rubio gibt auf.
Bitterer Moment für den einstigen Hoffnungsträger der Republikaner: Marco Rubio gibt auf.(Foto: REUTERS)

Da waren es nur noch drei: Marco Rubio gibt Vorwahlkampagne auf

Die US-Präsidentschaftskandidatur der Republikaner machen nun nur noch drei Bewerber unter sich aus. Marco Rubio gibt seine Ambitionen auf - und ermahnt das Volk, "sich nicht der Angst und dem Frust hinzugeben".

Video

US-Präsidentschaftsbewerber Marco Rubio hat sich nach seiner klaren Niederlage in seinem Heimatstaat Florida aus dem Rennen um die Kandidatur für die Republikaner zurückgezogen. Er war mit deutlichem Rückstand auf den Favoriten um die Präsidentschaftskandidatur, Donald Trump, unterlegen, der damit alle 99 Delegierte in Florida bekam.

Der 44 Jahre alte Sohn kubanischer Einwanderer hatte nur drei der bisher rund 30 Vorwahlen gewinnen können, in Puerto Rico, der Hauptstadt Washington sowie in Minnesota. Er war lange Zeit als Kandidat des Parteiestablishments gegen Trump und den erzkonservativen Senator von Texas, Ted Cruz, aufgebaut worden und hatte erhebliche Spendeneinnahmen verzeichnet.

"Es ist nicht Gottes Wille, dass ich 2016 Präsident werde - vielleicht niemals", sagte Rubio bei seinem Abschied von der Wahlkampfbühne. "Wir sind zwar auf der richtigen Seite, aber wir werden dieses Jahr nicht auf der Seite der Gewinner sein", sagte er und fügte hinzu: "Amerika braucht eine lebhafte konservative Bewegung. Aber eine, die auf Prinzipien und Ideen aufbaut und nicht auf Angst, nicht auf Wut." Er ergänzte: "Ich bitte die amerikanische Bevölkerung, sich nicht der Angst und dem Frust hinzugeben."

Das Feld der Republikaner hat sich damit von einst 17 auf nur noch drei Bewerber reduziert. Neben den Führenden Trump und Cruz ist nur noch der Gouverneur von Ohio, John Kasich, im Rennen. Kasich kündigte nach seinem Erfolg in seinem Heimatstaat an, seine Kampagne fortzusetzen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen