Politik
(Foto: picture alliance / dpa)

40 Morde angekündigt: "RAF 4.0" bedroht Thüringer Behörden

In Gera gehen bei den Justizbehörden zwei Briefe ein, in denen die Ermordungen Dutzender Amtsträger angekündigt wird. Die Behörden sind alarmiert. Auch die AfD erhält Post der Gruppierung.

In Thüringen sorgt eine sich selbst "RAF 4.0" nennende Gruppierung für höchste Alarmstufe im Justizzentrum Gera. Wie die "Ostthüringer Zeitung" berichtet, sind in einem Schreiben an die Behörde die Morde an zehn Richtern, zehn Staatsanwälten, zehn Polizisten und zehn Politikern sowie am Präsidenten des Land­gerichts Gera angekündigt worden. Laut dem Bericht werden in dem Schreiben - das trotz falscher Postleitzahl zugestellt worden sei - keine konkreten Namen genannt.

Die Schreiben seien unter anderem beim Landgericht und der Staatsanwaltschaft eingegangen. Der MDR berichtet uner Berufung auf den stellvertretenden Chef der Staatsanwaltschaft Gera, Steffen Flieger, von insgesamt drei Schreiben. Der erste Brief sei bereits Ende vergangener Woche eingegangen. Ein Schreiben habe inzwischen auch die AfD-Fraktion im Thüringer Landtag erreicht.

Als Grund für die angekündigten Taten wird laut OTZ das Versagen der Behörden bei den Ermittlungen im Zusammenhang mit der rechtextremistischen Terrorzelle NSU genannt. Das Landeskriminalamt hat die Ermittlungen übernommen. Die Sicherheitsvorkehrungen im Justizzentrum wurden erhöht.

Am Mittwoch hatte sich das Auffliegen der Terror-Gruppe NSU zum vierten Mal gejährt. Am 4. November waren Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos erschossen in einem Wohnwagen in Eisenach aufgefunden worden. In München muss sich derzeit Beate Zschäpe als Komplizin verantworten. Das Trio soll insgesamt zehn Menschen erschossen haben.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen