Politik
Sven Mary sucht sich häufig Fälle aus, die im öffentlichen Interesse stehen. Er vertrat schon einige Personen, die als "Staatsfeinde" galten.
Sven Mary sucht sich häufig Fälle aus, die im öffentlichen Interesse stehen. Er vertrat schon einige Personen, die als "Staatsfeinde" galten.(Foto: imago/Belga)

Strafverteidiger von Salah Abdeslam: Sven Mary - der exzellente "Pitbull"

Von Diana Sierpinski

Seine Kollegen nennen ihn "Pitbull", manch anderer den "Anwalt der Schurken". Sven Mary verteidigt seit vergangenem Freitag den Terroristen Salah Abdeslam. Wer ist dieser Mann, der in belgischen Zeitungen als "Großmaul" und "Störenfried" bezeichnet wird?

Sven Mary ist aktuell der wohl meistgehasste Anwalt der Welt, denn der Belgier verteidigt den Terroristen Salah Abdeslam - den einzigen noch lebenden Angreifer der Terroranschläge von Paris, der ebenfalls mit den Brüsseler Attentätern in Verbindung gestanden haben soll.

Video

Seit vergangenem Freitag steht der 43-jährige Belgier, dem seine Kollegen den Spitznamen "Pitbull" verpassten, im Rampenlicht. Doch das öffentliche Interesse ist für den glatzköpfigen Strafverteidiger nichts Neues. Laut der belgischen Tagezeitung "La Capitale" gehört er zu den zehn besten Strafverteidigern in Brüssel und laut "Le Monde" ist Mary eigentlich der Einzige für den Job.

Der renommierte Anwalt kennt sich bestens aus mit Strafsachen bei Islamisten, hat reichlich Erfahrung mit vielbeachteten Gerichtsfällen und scheut keine Konflikte. Die Liste seiner prominenten Klienten ist lang: So verteidigte er unter anderem den Islamisten Fouad Belkazem, die Schwerverbrecher Nordin Benallal und Ashraf Sekkaki und Michel Lelièvre, die rechte Hand des Sexualstraftäters Marc Dutroux.

Großmaul, Störenfried, exzellenter Strafverteidiger

Belgische Medien beschreiben Mary, der von manchen auch der "Anwalt der Schurken" genannt wird, als aufbrausend, liebenswert, fesselnd, streitlustig, nervig, provokant. Er sei ein Großmaul, ein Störenfried – aber vor allem sei er ein exzellenter Strafrechtler, schreibt "Le Soir".

"Mich motiviert der Kampf gegen Willkür und Machtmissbrauch", erklärt Mary in der belgischen Zeitung "Metro". "Und genau damit haben wir es derzeit zu tun." Die belgischen Ermittler, so sein Vorwurf, würden seit den Anschlägen vom 13. November "auf der Welle der Angst reiten, um noch mehr Macht zu bekommen".

Bereits Ende 2015 wandten sich Bekannte Abdeslams an Mary. Sie wollten wissen, ob er Europas meistgesuchten Mann verteidigen würde, sollte dieser gefasst werden. Der Familienvater sagte zu, wohlwissend, welche Dimension dieser Fall hat. "Ich habe meinen Beruf und meine Spezialisierung ausgesucht und ich stehe dazu", sagte Mary belgischen Medien. "Die Attentate von Paris haben mich zutiefst erschüttert und ich habe meine private Meinung zum Thema Dschihadismus. Aber mein Mandat ist es, Menschen zu verteidigen, die mich darum bitten."

"Wir brauchen Abdeslam in Brüssel"

Seine Arbeit sei es, dafür zu sorgen, dass der Rechtsstaat respektiert werde, auch von denen, die ihn durchsetzen, sagte Mary "Le Soir". Sein Ziel war es, Abdeslams Auslieferung nach Frankreich zu verhindern. "Wir brauchen Abdeslam in Brüssel", zitiert "France 24" Mary. "Wir müssen vor unserer eigenen Haustür kehren." Doch Abdeslam selbst entschied sich nun für eine Auslieferung.

Dass Mary einmal einer der besten Strafverteidiger des Landes werden würde, war lange nicht abzusehen. Denn eigentlich wollte er Profifußballer werden. In seiner Jugend spielte er im Juniorteam des RSC Anderlecht, bis eine Verletzung diesem Traum ein jähes Ende bereitete. Also wechselte Mary vom Fußballrasen in den Gerichtssaal. Drei Anläufe brauchte er, um beim Jurastudium an der Freien Universität Brüssel das erste Jahr zu bestehen. Doch bald entwickelte er sich zu einem Experten des Strafrechts, der alle Paragrafen und Winkelzüge kennt.

Jetzt verteidigt er einen mutmaßlichen Mitverantwortlichen des Blutbads von Paris, bei dem 130 Menschen ermordet und 352 verletzt wurden. "Ein solcher Fall", weiß der glatzköpfige Anwalt, "verändert ein Leben".

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen