Politik
Sicherheitskräfte führen den Demonstranten ab: Kurz nach dieser Aufnahme wurde dem 26-Jährigen ins Gesicht geschlagen.
Sicherheitskräfte führen den Demonstranten ab: Kurz nach dieser Aufnahme wurde dem 26-Jährigen ins Gesicht geschlagen.(Foto: REUTERS)

Bei Wahlkampfveranstaltung: Trump-Anhänger schlägt Schwarzen nieder

Die Anhänger von US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump gelten ohnehin nicht unbedingt als die Tolerantesten, bei einer Wahlkampfveranstaltung kommt es nun aber zum Äußersten: Ein Demonstrant wird verprügelt und mit dem Tod bedroht.

Bei einer Wahlkampfveranstaltung des populistischen US-Geschäftsmanns Donald Trump hat ein weißer Anhänger des Republikaners einen schwarzen Demonstranten niedergeschlagen. Wie die Polizei in North Carolina dem örtlichen Fernsehsender Wral sagte, wurde der 78-Jährige unter anderem wegen Körperverletzung angeklagt. Er hatte dem Demonstranten am Mittwochabend in Fayetteville mitten ins Gesicht geschlagen und gesagt, beim nächsten Mal "werden wir ihn wohl umbringen müssen".

Der Täter wurde erst am Donnerstag festgenommen, nachdem sich Videos des Vorfalls im Internet verbreiteten. Laut dem Fernsehsender CNN wurde er nach der Zahlung einer Kaution von 2500 Dollar (etwa 2275 Euro) wieder auf freien Fuß gesetzt.

Das Opfer, der 26-jährige Rakeem Jones, sagte der "Washington Post", der Schlag habe ihn völlig unvorbereitet getroffen. Jones befand sich in einer Gruppe von Demonstranten, die von Ordnern aus dem Saal geführt wurden, als der 78-Jährige zuschlug.

Rakeem sagte dem Blatt, sein Besuch der Wahlkampfveranstaltung sei "ein soziales Experiment" gewesen. Trump, Favorit im Rennen der Republikaner um die Präsidentschaftsbewerbung, sorgt immer wieder mit rassistischen und islamfeindlichen Aussagen für Empörung.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen