Politik
Video
Mittwoch, 27. April 2016

Sieg bei allen fünf Vorwahlen: Trump hat Neuengland hinter sich

Mit fliegenden Fahnen versammelt Donald Trump die neuenglischen US-Bundesstaaten hinter sich, seine Kandidatur für die Republikaner wird immer wahrscheinlicher. Auch bei den Demokraten setzt sich mit Hillary Clinton die Favoritin durch. Sie schlägt bereits versöhnliche Töne gegenüber Bernie Sanders an.

Mit klaren Siegen in allen fünf US-Bundesstaaten der Vorwahletappe am Dienstag hat Donald Trump seine Chancen auf die Präsidentschaftskandidatur der Republikaner vergrößert. Nach Angaben von CNN gewann er in den fünf Staaten Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island mit weitem Vorsprung gegen seine beiden Rivalen Ted Cruz und John Kasich. Laut Hochrechnungen erzielte er Ergebnisse zwischen rund 55 und 65 Prozent und holte damit einen Großteil der insgesamt zur Wahl stehenden 118 Delegierten.

Donald Trump mit bösem Blick sowie Frau Melania und Tochter Ivanka an seiner Seite.
Donald Trump mit bösem Blick sowie Frau Melania und Tochter Ivanka an seiner Seite.(Foto: picture alliance / dpa)

Die Schwelle für die absolute Mehrheit der Delegierten liegt bei den Republikanern bei 1237. Vor den Wahlen am Dienstag hatte Trump laut CNN bereits 846 Stimmen beisammen und damit weiterhin die Möglichkeit, die Mehrheit bereits vor dem Parteitag im Juli zu erreichen.

Clinton schlägt versöhnliche Töne an

Bei den Demokraten siegte Hillary Clinton CNN zufolge deutlich mit Ergebnissen zwischen 51 und mehr als 60 Prozent in Delaware, Maryland, Pennsylvania und Connecticut. Senator Bernie Sanders gewann dagegen mit etwa 55 Prozent der Stimmen in Rhode Island. Die frühere Außenministerin ist damit nur noch theoretisch einzuholen, der linksliberale Senator hatte aber schon im Vorfeld angekündigt, nicht aufgeben zu wollen.

HIllary Clinton hat nach den Vorwahlen in Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island gut Lachen: Die Präsidentschaftskandidatur ist ihr kaum noch zu nehmen.
HIllary Clinton hat nach den Vorwahlen in Connecticut, Delaware, Maryland, Pennsylvania und Rhode Island gut Lachen: Die Präsidentschaftskandidatur ist ihr kaum noch zu nehmen.(Foto: REUTERS)

Bei den Demokraten brauchen die Kandidaten 2383 Delegiertenstimmen, um für die Präsidentschaft kandidieren zu dürfen. In den bisherigen Abstimmungen hatte sich Clinton demnach 1941 Stimmen gesichert. Allein in Pennsylvania wurden jetzt noch einmal 189 verteilt und in Maryland 95.

In ihrer Siegesrede versuchte Clinton, sich mit den Anhängern von Sanders zu versöhnen. Sie dankte dem Senator und seinen "Millionen von Unterstützern", den Schwerpunkt ihrer Kampagne auf die Beseitigung sozialer Ungerechtigkeiten gelegt zu haben. "Zusammen werden wir das schaffen", sagte sie.

Alle Augen auf Indiana

Bei den Republikanern versuchen einflussreiche Kreise in der Partei seit Monaten, Trumps Kandidatur zu verhindern. Zuletzt hatten sich seine beiden verbliebenen innerparteilichen Gegner, der erzkonservative Senator Ted Cruz aus Texas und der liberalere Gouverneur von Ohio, John Kasich, gegen ihn verbündet. Sie wollen sich in Staaten wie Indiana, New Mexico und Nebraska nicht gegenseitig Konkurrenz machen.

Die Augen der Republikaner richten sich nun auf den Bundesstaat Indiana im Mittleren Westen. Wenn Trumps Verfolger Ted Cruz dort nicht gewinnen kann, hat Trump sehr gute Chancen auf eine absolute Mehrheit der Delegierten. Sollte hingegen Cruz dort gewinnen, dürfte es für Trump schwer werden, die Mehrheit vor dem Parteitag in Cleveland einzusammeln.

Dann könnte er die Nominierung durch ein parteiinternes Gegenmanöver noch verlieren, selbst wenn er mit den meisten Delegierten - diese entscheiden offiziell auf den Parteitagen über die Kandidaturen - nach Cleveland zieht. Wegen dieser Konstellation gilt der Parteitag schon jetzt als einer der spannendsten in der jüngeren Parteigeschichte der US-Konservativen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen