Politik
Paula Broadwell - Für Ex-CIA-Chef Petraeus eine unwiderstehliche Powerfrau.
Paula Broadwell - Für Ex-CIA-Chef Petraeus eine unwiderstehliche Powerfrau.(Foto: REUTERS)

Sie brachte den CIA-Chef zu Fall: Wer ist Paula Broadwell?

In den USA nennt man Menschen wie Paula Broadwell "High Achiever". Die Ex-Geliebte von David Petraeus genoss eine Eliteausbildung, war schon zu Schulzeiten extrem ambitioniert. Doch ihr makelloser Lebenslauf allein hätte wohl kaum gereicht, um den hochdekorierten CIA-Chef in Versuchung zu führen, seine Karriere aufs Spiel zu setzen.

David Petreaus war ein hochdekorierter Vier-Sterne-General, ein disziplinierter Top-Spion, ein Asket. Ausgerechnet er erliegt der Versuchung einer Liebesaffäre. Wer war die Frau, die Petraeus sein Amt als Chef des US-Geheimdienstes CIA und womöglich auch eine Karriere als Verteidigungsminister kostete?

Petraeus mit seiner Frau Holly.
Petraeus mit seiner Frau Holly.(Foto: dpa)

Schon kurz nachdem am Freitag an die Öffentlichkeit drang, machte der Name Paula Broadwell die Runde. Petreaus lernte die heute 40-Jährige näher kennen, als sie für ihre Biografie über den General recherchierte. Damals, 2010, war Petraeus Oberkommandierender der internationalen Truppen in Afghanistan und Broadwell zog seinetwegen für ein Jahr an den Hindukusch.

Petraeus stieß auf eine ehemalige Ballkönigin, eine Ironman-Triathletin und ein früheres Foto-Modell für Maschinenpistolen-Hersteller. Doch Broadwell war auch Präsidentin der Schülervertretung des Staates North Dakota, Absolventin der Elite-Militärakademie West Point, Army-Soldatin und sie studierte an der Top-Universität Harvard. Vor allem war sie unfassbar ambitioniert. In den USA nennt man so jemanden einen "High Achiever". Schön, sportlich, intelligent, die 1972 in Bismarck, North-Dakota, geborene Autorin, sie schrieb unter anderem für die New York Times und den Boston Globe und strebt jetzt einen Doktortitel am Londoner Kings Kollege zu Kriegsstudien an, war für Petraeus offenbar eine unwiderstehliche Powerfrau. Doch auch sie war verheiratet und hatte Kinder.

Sie schwärmte für seine Führungsstärke

Daraus, wie groß ihre Nähe zu Petraeus schon in Afghanistan war, machte sie laut der "New York Times" keinen Hehl. Laut dem Blatt berichtete sie während ihrer Werbetour für die Biografie "All In: The Education of General David Petraeus" von gemeinsamen Joggingtouren durch die Höhenluft Afghanistans. Sie schwärmte in Fernsehinterviews immer wieder von seiner Führungsstärke und hob hervor, dass sie einen besonderen Zugang zu ihm gehabt hätte.

Die Affäre begann dann angeblich trotzdem erst im August 2011, kurz bevor Petraeus zum CIA wechselte.Aufgeflogen ist sie wiederum durch einen Zufall. Petraus war seit 37 Jahren verheiratet, galt als vorbildlicher Ehemann. Auf die Idee, er könnte eine Affäre haben, kam niemand.

Broadwell schweigt

Eine "Gegenspionage-Einheit" der Bundespolizei FBI hatte schon vor Monaten begonnen, das private E-Mail-Konto von Petraeus genauer zu untersuchen - um die Sicherheit des Google-Accounts zu prüfen. Das berichtet das "Wall Street Journal": "Die FBI-Agenten stießen dabei zufällig auf kompromittierende Nachrichten über die Liebesaffäre. Und die löste bei ihnen "Sicherheitsbedenken aus." Eine Affäre kann Top-Spione erpressbar machen und sie in ein nationales Risiko verwandeln, heißt es in Washington. Der CIA-Chef ist dabei keine Ausnahme - ganz im Gegenteil.

Petraeus kommentierte die Affäre mit den Worten: "Nach mehr als 37 Jahren Ehe habe ich ein äußerst schlechtes Urteilsvermögen an den Tag gelegt, indem ich eine außereheliche Beziehung einging. Ein derartiges Verhalten ist inakzeptabel, sowohl als Ehemann als auch als Führer einer Organisation wie der unseren." Broadwell schweigt.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen