Politik
Ein junger Iraner im Grenzgebiet zwischen Griechenland und Mazedonien. Nur noch Syrer, Iraker und Afghanen werden durchgelassen.
Ein junger Iraner im Grenzgebiet zwischen Griechenland und Mazedonien. Nur noch Syrer, Iraker und Afghanen werden durchgelassen.(Foto: AP)

Weniger Einreisen nach Deutschland: Wo bleiben die gestoppten Flüchtlinge?

Die Zahl der Migranten, die nach Deutschland einreisen, nimmt seit Tagen ab. Es könnte der Beginn eines Abwärtstrends sein. Trotzdem ist die Millionenmarke in Reichweite. Grund für den Rückgang sind viele neue Hindernisse auf den Routen und schärfere Gesetze.

Die Zahl der einreisenden Flüchtlinge nach Deutschland nimmt kontinuierlich ab. Dennoch dürfte in diesem Jahr noch die Millionenmarke erreicht werden. In der Datenbank Easy wurden bis Sonntag 953.000 Migranten registriert. Die Zahl bietet nur Orientierung, da einerseits Menschen doppelt registriert sind, andererseits auch Tausende sich ohne Registrierung im Land aufhalten.

Video

Am Montag zählte die Bundespolizei bei Kontrollen 3725 Einreisen, davon 3180 in Bayern. Im gesamten Monat hat die Behörde damit knapp 220.000 Migranten festgestellt. Einige von ihnen sind nur auf der Durchreise, etwa nach Skandinavien. Seit Freitag hat sich die Zahl der Ankünfte pro Tag mit weniger als 4000 im Vergleich zu den vorherigen Wochen halbiert.

Das Bundesinnenministerium traute sich am Montag dennoch keine Prognose zu, ob die sinkenden Zahlen bereits einen Abwärtstrend bei den Einreisen markieren. Einiges spricht aber dafür, denn die Fluchtrouten sind beschwerlicher geworden.

Winterwetter und Grenzzäune

Vergangene Woche hatte es bereits einen Einbruch bei der Zahl der Ankommenden auf den griechischen Inseln gegeben. Grund war schlechtes Wetter in der Ägäis. Bei gutem Wetter werden wohl wieder mehr Boote vom türkischen Festland aus aufbrechen. Doch insgesamt dürfte die Wetterabhängigkeit im Winter die Zahlen drücken.

Hinzu kommt, dass die Türkei durch den Aktionsplan mit der EU nun verstärkt Flüchtlinge an der Weiterreise in die EU hindert. Am Montag ließen die türkischen Behörden rund 1300 Migranten festnehmen, die über das Meer fahren wollten. Was genau mit diesen Menschen geschieht, ist unklar.

Die Balkanroute, über die in diesem Jahr Hunderttausende Migranten nach Nordwesteuropa kamen, ist inzwischen nicht mehr so leicht zu durchqueren. Ungarn baute als erstes Transitland einen Grenzzaun, weitere Balkanstaaten zogen nach. Auch Österreich und Slowenien haben Barrieren gebaut - allerdings hauptsächlich, um die Flüchtlinge über ausgewählte Kanäle zu schleusen.

Nun baut auch Mazedonien an der Grenze zu Griechenland einen Zaun. Dazu kommt eine neue Anweisung an die Grenzbeamten: Seit mehr als einer Woche wird nach Herkunftsländern unterschieden. Nur noch Syrer, Iraker und Afghanen dürfen die Grenze passieren. Zurück bleiben Iraner, Pakistaner, Bangladescher, Eritreer und andere. Aus Protest nähten sich Iraner die Münder zu oder posierten mit nackten Oberkörpern. Die Bilder gingen um die Welt. Auch hier ist unklar, wie Mazedonien mit der anwachsenden Zahl der Gestrandeten weiter umgehen will und wo diese Menschen hingebracht werden sollen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk warf Mazedonien wegen der neuen Praxis des Aussiebens bereits die Verletzung des Völkerrechts vor.

Zu einem geringeren Anteil dürften sich auch Gesetzesverschärfungen in Deutschland auf die Migrationsbewegung auswirken. So berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", dass viele Afghanen nun lieber in Österreich bleiben, anstatt in Deutschland um Asyl zu bitten. Die Debatte um Abschiebungen in vermeintlich sichere Zonen in Afghanistan und die Aussetzung des Familiennachzugs hat sie offensichtlich abgeschreckt.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen