Reise
Wer früh bucht und genau vergleicht, kann viel Geld sparen.
Wer früh bucht und genau vergleicht, kann viel Geld sparen.(Foto: imago/Westend61)

Urlaubsschnäppchen für den Sommer: So sparen Frühbucher richtig viel

Von Sonja Gurris

Man ahnt es schon: Die Urlaubermassen strömen diesen Sommer wieder nach Spanien. Lohnt es sich für Reisende, schon im Februar den Sommerurlaub zu buchen? Frühbucher-Rabatte locken überall. Doch bei der Buchung gibt's viel zu beachten.

Einfach mal früh den Sommer- oder Herbsturlaub buchen und dabei kräftig sparen - das klingt verlockend. Gerade jetzt werden Verbraucher mit den großen Preisoffensiven von Reiseveranstaltern und Urlaubsportalen angeworben. Teilweise wird mit bis zu 30, 40 oder gar 50 Prozent Ersparnis gelockt.

Bilderserie

Ob TUI, Thomas Cook und FTI - alle Veranstalter machen bei der Schlacht um die besten Schnäppchen und die meisten Frühbucher mit. Doch wie sieht das genau aus? Welche Fristen gibt es wirklich, wann ist die Ersparnis am größten?

n-tv.de fragt nach:

FTI: "Die Top-Frühbucher-Rabatte gelten überwiegend bis 31. Januar 2017 und erlauben eine Ersparnis in der Spitze von 50 Prozent auf den Übernachtungspreis bei ausgewählten Hotels im Pauschalbereich, zum Beispiel im Orient", meint FTI. Bei diesem Veranstalter gibt es drei Rabattstufen, die sich Urlauber merken sollten: bis 31. Januar, 31. März und 31. Juli.

TUI bietet für den Sommerurlaub 2017 gestaffelte Frühbucherermäßigung bis 30. April. Bei Buchungen bis zum 31. Januar gibt es bis zu 30 Prozent, bis zum 28. Februar gibt es bis zu 20 und bis Ende April bis zu 10 Prozent. Wer sich schon Ende 2016 entschieden hatte, konnte bis zu 40 Prozent sparen.

Auch beim Reiseveranstalter Thomas Cook, zu dem auch Neckermann gehört, gibt es Abstufungen: Bis zu 40 Prozent sparen Kunden bei Neckermann-Buchungen bis zum 31. März, bis zu 20 Prozent bis zum 30. Juni und bis zu 10 Prozent bis zum 31. Juli.

Es geht auch flexibel

Doch manch einer will sparen und flexibel sein. Bei Thomas Cook und einigen Tochtermarken können Reisende auch einen extra Flextarif auswählen. Wer flexibel bleiben will, zahlt bei den Tochtermarken 9 bis 19 Euro drauf. Diese Option bietet dann eine Umbuchung bis 10 Tage vor Reiseantritt. Bei Thomas Cook Signature ist das bereits inklusive.

Was rät die Verbraucherzentrale?

Doch trotz großer Ersparnisse sollten Kunden aufmerksam sein. Verbraucherschützer raten nicht zu unüberlegten Buchungen. Ein Vergleich sei jederzeit wichtig. Vor allem zwischen den Veranstaltern. Denn die können zum Beispiel denselben Preis für ein bestimmtes Hotel haben, doch kann es kann bei den Leistungen Unterschiede geben (zum Beispiel Transfers).

Außerdem gibt die Verbraucherzentrale einen weiteren Hinweis: Wer nicht ewig Internetseiten nach den besten Schnäppchen durchsuchen will, kann auch im Reisebüro nach dem günstigsten Preis für einen bestimmten Urlaubsort/Zeitraum nachfragen. Das Reisebüro ist verpflichtet, die niedrigsten Preise herauszugeben. Wer also mit Köpfchen vorgeht, kann durchaus viele Euros bei der nächsten Urlaubsreise sparen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen