Wirtschaft

Bundesbank-Monatsbericht: Aufschwung verlangsamt sich

Die Bundesbank rechnet mit einer Abschwächung der Wirtschaftserholung in Deutschland. Allerdings weist laut Geldinstitut vor allem die Industrie einen kräftig wachsenden Auftragseingang auf. Damit hellten sich die Perspektiven für das erste Quartal 2011 deutlich auf.

Am Drehgestell eines Eisenbahndrehkrans "Multi Tasker 1600" der Kirow Ardel AG in Leipzig.
Am Drehgestell eines Eisenbahndrehkrans "Multi Tasker 1600" der Kirow Ardel AG in Leipzig.(Foto: picture alliance / dpa)

Trotz guter Konjunkturaussichten wird die deutsche Wirtschaft der Bundesbank zufolge am Jahresbeginn einen Gang zurückschalten. Die vorliegenden Indikatoren deuteten auf "eine gewisse Abschwächung des gesamtwirtschaftlichen Erholungstempos" hin, heißt es im Monatsbericht.

Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes ist die Wirtschaft von Oktober bis Dezember 2010 zum Vorquartal um rund einen halben Prozentpunkt gewachsen. Im Gesamtjahr hatte Deutschland einen Rekordzuwachs beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 3,6 Prozent erreicht.

Im November steigerte insbesondere die Industrie den Auftragseingang kräftig. "Damit haben sich die Perspektiven für das erste Quartal 2011 und darüber hinaus deutlich aufgehellt", schreiben die Bundesbanker. Die höheren Inlandsumsätze der Kapitalgüterhersteller deuten nach Einschätzung der Bundesbank auf eine weiter verbesserte Investitionskonjunktur hin.

Das Bauhauptgewerbe habe zwar wie Teile des Verkehrsgewerbes unter dem schneereichen Winterwetter im Dezember gelitten. Der Einfluss auf die gesamtwirtschaftliche Erzeugung im vierten Quartal dürfte laut Bundesbank aber von untergeordneter Bedeutung gewesen sein.

Zugleich könnte der private Konsum weiter gestiegen sein, so die Zentralbanker: "Jedenfalls haben die privaten Haushalte saisonbereinigt deutlich mehr Kraftfahrzeuge zugelassen als im Vorquartal, und die Stimmungslage war recht gut." Die höheren Inlandsumsätze der Kapitalgüterhersteller deuteten zudem auf eine weiter verbesserte Investitionskonjunktur hin.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen