Wirtschaft
Die neuen Tests sollen unter realistischen Bedingungen durchgeführt werden.
Die neuen Tests sollen unter realistischen Bedingungen durchgeführt werden.(Foto: picture alliance / dpa)

"Das ist unanständig" : Berlin blockiert neue EU-Abgastests

Im Zeichen des Abgasskandals bei VW sollte die Bundesregierung eigentlich neue Tests in der EU vorantreiben. Doch Berlin steht auf der Bremse. Laut einem Papier der zuständigen Arbeitsgruppe will sich die mächtige deutsche Autolobby Schlupflöcher sichern.

Die deutsche Bundesregierung schickt in Zeiten der Abgasaffäre bei Deutschlands größtem Autobauer die falschen Signale an die europäischen Partner. Demnach versucht Berlin trotz des Skandals, die Einführung eines neuen, realistischeren Abgastests durch die EU zu verzögern.

Video

Wie die "Welt am Sonntag" unter Berufung auf ein internes Positionspapier berichtet, will Deutschland erreichen, dass der neue Testmodus nicht wie geplant Ende 2017, sondern erst 2021 eingeführt wird. Zudem wolle die Bundesregierung viele der bestehenden Schlupflöcher erhalten, berichtet die Zeitung.

"Was die deutsche Regierung hier macht, ist unanständig", zitiert die "WamS" Greg Archer, ein Mitglied der Arbeitsgruppe, die das neue Testverfahren (WLTP) erarbeiten soll. Auch der niederländische Grünen-Abgeordnete im Europaparlament, Bas Eickhout, kritisierte dem Bericht zufolge die Bundesregierung: "Deutschland ist doch sonst immer vorne dabei, wenn es um Umweltschutz geht - außer die Autoindustrie ist betroffen."

Unter Berufung auf Teilnehmerkreise der Verhandlungen berichtet die Zeitung, die Europäische Kommission und die Beamten der EU-Staaten seien den Vertretern der Autoindustrie hoffnungslos unterlegen. "Die Masse an technischen Informationen, die die Autoindustrie liefert, können die Beamten gar nicht einschätzen", sagt ein Teilnehmer demnach. Der Einfluss der Industrie sei "enorm". Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirft der Politik vor, von Manipulationen bei der Kontrolle von Abgaswerten gewusst zu haben.

EU: "null Toleranz"

Als Reaktion auf den Abgasskandal bei Volkswagen hat die EU-Kommission alle Mitgliedstaaten aufgefordert, zu untersuchen, ob andere in Europa verkaufte Fahrzeuge die Abgasnormen einhalten. "Unsere Botschaft ist klar: null Toleranz gegenüber Betrug", hatte EU-Industriekommissarin Elzbieta Bienkowska erklärt.

Die US-Umweltbehörde EPA hatte vor einer Woche aufgedeckt, dass bei VW-Dieselfahrzeugen in den USA die Abgastests manipuliert worden waren. Eine entsprechende Software wurde weltweit in elf Millionen Fahrzeugen des Konzerns verbaut.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen