Wirtschaft
Roland Koch (l.) im Außeneinsatz.
Roland Koch (l.) im Außeneinsatz.(Foto: picture alliance / dpa)

"Brutalstmögliche Aufklärung"?: Ermittler klingeln bei Bilfinger

Vorfälle aus der Zeit vor dem Einstieg von Roland Koch sorgen bei Bilfinger für Wirbel: Gleich an mehreren Standorten des Konzern, durchsuchen Korruptionsermittler die Büros von Mitarbeitern, darunter angeblich auch Räumlichkeiten in Wien und in der Mannheimer Zentrale.

Kurzname und neues Logo: Seit September heißt Bilfinger Berger nur noch Bilfinger.
Kurzname und neues Logo: Seit September heißt Bilfinger Berger nur noch Bilfinger.(Foto: picture alliance / dpa)

Der Mannheimer Baukonzern Bilfinger ist nach Informationen aus Österreich nach Korruptionsvorwürfen ins Visier der Staatsanwaltschaft geraten.

Es gehe um angebliche Schmiergeldzahlungen in Millionenhöhe im Zusammenhang mit Bauprojekten in Ungarn und der Slowakei, berichtete die österreichische Zeitung "Die Presse". Büros der Konzerntochter in Wien, die Konzernzentrale in Mannheim sowie Filialen in Ungarn und der Slowakei seien Mitte Oktober durchsucht worden, hieß es.

Im Zentrum der Ermittlungen stehe ein 495-Millionen-Euro-Bauprojekt in Ungarn, berichtete die Zeitung. Dafür sei angeblich 2006 und 2007 Schmiergeld geflossen.

Ein Konzernsprecher bestätigte Durchsuchungen "in verschiedenen Büros" von Bilfinger, bei denen es laut Staatsanwaltschaft um Vorgänge aus den Jahren 2006 und 2007 gehe.

Bilfinger unterstütze die Ermittlungen und kooperiere mit der Staatsanwaltschaft, sagte der Sprecher weiter. "Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, bitten wir um Verständnis, dass wir zu dem Sachverhalt keine weiteren Angaben machen können."

Schatten der Vergangenheit

Chef des Baukonzerns ist der frühere hessische Ministerpräsident "Roland Koch hat sich selbst besiegt" , der den deutschen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit der CDU-Schwarzgeldaffäre mit dem Versprechen einer "brutalstmöglichen Aufklärung" um eine prägnante Formulierung bereichert hatte.

Koch hatte sich 2010 überraschend aus der Politik zurückgezogen. Wenige Wochen Transparency kritisiert Koch in Hessen wurde bekannt, dass der einflussreiche CDU-Politiker und Buchautor ("Der letzte Ritter der Konservativen ") ab Sommer 2011 Roland Koch: Sein erster Tag Bilfinger Berger übernehmen soll.

Die nun zur Debatte stehenden Schmiergeldvorwürfe fallen damit in eine Zeit weit vor dem Amtsantritt Kochs.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen