Auto
Philips bietet neue Halogen-Lampen für Scheinwerfer an.
Philips bietet neue Halogen-Lampen für Scheinwerfer an.

2 Sekunden für 20 Euro: Nachrüst-Halogenlicht reicht an Xenon ran

Es muss nicht unbedingt Laser-Licht sein. Auch diesseits der derzeit innovativsten Autoleuchten gibt es Fortschritt - und der nützt vielleicht viel mehr Autofahrern.

Trotz Laser, LED und Xenon: Mehr als 90 Prozent aller Autos weltweit sind noch mit Halogenlicht unterwegs. Auch heute rollen viele Neuwagen mit den mittlerweile seit Jahrzehnten vertrauten Lampen vom Band. Die modernen Lichtquellen sind meist nur teureren Modellen vorbehalten.

Für die Millionen von Halogennutzer bringt Philips, seit exakt 100 Jahren Hersteller von Kfz-Beleuchtung, einen neuen Lampentyp, der leicht nachgerüstet werden kann. "Er reicht sehr nahe an die Sicherheitsleistung unseres Xenon-Lichts heran und ähnelt ihm auch in Design", erklärt Technikchef Peter Stolk und nennt weitere Vorteile der X-tremeVision genannten Technologie: "Wir garantieren 130 Prozent mehr Lichtleistung als bei herkömmlichen Halogenlampen". Für den Fahrer bedeutet das gut 45 Meter mehr Sichtweite. So bleiben ihm bei Tempo 80 gut zwei Sekunden mehr Zeit, um eine Gefahr zu erkennen und zu reagieren.

Bessere Sicht mit X-treme- und WhiteVision

Die Lichtleistung soll besonders hoch sein.
Die Lichtleistung soll besonders hoch sein.

Das um rund 20 Prozent weißere Licht (3700 Grad Kelvin) soll laut Philips die Wahrnehmung von Kontrasten in der Ferne verbessern und so zu einem entspannteren Fahren beitragen. Auch die Lebensdauer wurde auf nunmehr 450 Stunden verlängert. Die neuen Lampen sind auch für den Endkunden gedacht, dessen alte Halogenlampen ausgedient haben und ohnehin ersetzt werden müssen. Es gibt sie in den Typen H1, H4 und H7 zu einem Preis von knapp unter 20 Euro.

Für die Autohersteller, mit denen Philips ohnehin eng zusammenarbeitet, ist das Schwestermodell des neuen Lampentyps vielleicht sogar noch interessanter: Es heißt WhiteVision und ist im Gegensatz zum X-treme-Modell nur 60 Prozent heller als herkömmliches Halogenlicht, bietet dafür aber ein doppelt so weißes Licht, das wegen der höheren Farbtemperatur Straßenmarkierung und Verkehrsschilder besser reflektieren lässt. Durch die futuristische Form des Leuchtkörpers können die Designer die Frontparte auch von preiswerteren Modellen attraktiver und spannender gestalten, fast so wie man es von den modernen Lichtquellen her kennt. Auch diese Birne dient für den Endkunden als Ersatz für ältere Halogenlampen. Preis: 16 Euro.

Nachrüstlösungen von Halogen auf Xenon oder gar LED-Licht sind derzeit noch nicht in Sicht. "Bei diesen Technologien sind Vorschriften einzuhalten, die nur sehr aufwendig zu erfüllen sind und sich unterm Strich für die Kunden nicht lohnen", erläutert Ingenieur Stolk. Als Beispiel nennt er die per Gesetzgebung nötige automatische Höhenregulierung und die Pflicht zum Einbau einer Scheinwerfer-Waschanlage bei einer denkbaren Umrüstung auf Xenon. Beim trendigen LED-Licht beschränkt sich der Zubehörhandel derzeit auf das vergleichsweise leicht nachzurüstende Tagfahrlicht.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen