Auto

E-Auto-Neuzulassungen: Private kaufen keine Stromer

Die Neuzulassungszahlen bei Elektroautos sind verschwindend gering. Und wenn doch mal eins in den Straßenverkehr gelangt, sitzt fast nie ein Privatkunde am Steuer.

Elektroautos spielen bisher für Privatkunden kaum eine Rolle.
Elektroautos spielen bisher für Privatkunden kaum eine Rolle.

Die deutschen Autokäufer verschmähen das Elektroauto. Gerade einmal 101 Pkw mit elektrischem Antrieb sind im laufenden Jahr von Privatkunden gekauft worden. Bis Ende des Jahres werden es lediglich rund 120 sein, prognostiziert eine Studie des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen.

Insgesamt sind im in den ersten elf Monaten des Jahres zwar bereits 1808 Elektroautos in Deutschland neu auf die Straße gerollt, gut 46 Prozent sind jedoch Eigenzulassungen von Händlern oder Herstellern. Die gleiche Menge ging in die Fuhrparks von Unternehmen, größtenteils an Stromversorger. Weitere drei Prozent wurden von Autovermietern zugelassen. Der Privatkundenanteil an den Neuzulassungen liegt bei nur fünf Prozent.

Angebot vergleichsweise klein

Die von der Bundesregierung vorgesehene Zahl von einer Million Elektro- und Hybridfahrzeuge bis 2020 ist so nach Einschätzung von CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer nur schwer zu erreichen. Im Ausland kommt die Elektromobilität schneller in Fahrt. Weltweit wurden im laufenden Jahr 50.000 Fahrzeuge neu zugelassen. Allein in den USA sind bislang rund 15.000 Einheiten der E-Autos Chevrolet Volt und Nissan Leaf verkauft worden.

Allerdings ist in Deutschland das Angebot an E-Autos noch vergleichsweise klein. Der Chevrolet Volt und das Schwestermodell Opel Ampera sind erst seit dem November im Verkauf, der Nissan Leaf folgt erst im Frühjahr 2012, ebenso der Smart Fortwo Electric. Wichtige Modelle wie der E-Golf kommen lassen noch bis 2013 auf sich warten. Bereits im Handel sind unter anderem die baugleichen Kleinstwagen Mitsubishi iMiEV, Peugeot Ion und Citroen C-Zero sowie die Renault-Modelle Latitude Z.E. und Kangoo Z.E.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen