Politik
Enge Bande in Tampa: Nathalie Khawam, die Zwillingsschwester von Jill Kelley, David Petraeus, Scott Kelley, Jill Kelley, Holly Petraeus (v.l.n.r.).
Enge Bande in Tampa: Nathalie Khawam, die Zwillingsschwester von Jill Kelley, David Petraeus, Scott Kelley, Jill Kelley, Holly Petraeus (v.l.n.r.).(Foto: dpa)

Wer ist Jill Kelley?: Die Femme fatale der Militärs

Von Gudula Hörr

Sie ist eine der Schlüsselfiguren im Sex-Skandal von Ex-CIA-Chef David Petraeus: Jill Kelley. Petraeus' Ex-Geliebte schreibt ihr wütende Droh-Mails, Vier-Sterne-General Allen wird einer "unangemessenen Beziehung" verdächtigt und ein FBI-Beamter zeigt ihr seinen nackten Oberkörper. Jill Kelley ist offenbar mehr als eine Arztgattin aus Tampa.

Jill Kelley verlässt ihr Haus in Tampa.
Jill Kelley verlässt ihr Haus in Tampa.(Foto: AP)

Ihre jährlichen Partys waren das Gesprächsthema der Stadt. Wenn Jill Kelley und ihr Mann, ein erfolgreicher Chirurg, zu ihren ausschweifenden Feiern in Tampa luden, kam jeder, der im Ort Rang und Namen hatte. Allen voran das Militär aus der nahe gelegenen MacDill Air Force Base, der US-Operationszentrale für den Nahen Osten, Afghanistan und Irak. Selbst Vier-Sterne-General David Petraeus ließ es sich nicht nehmen, eskortiert von 28 Polizisten auf Motorrädern, im Februar 2010 zu einer Piraten-Party im Millionenanwesen der Kelleys zu fahren.

Diese speziellen Beziehungen zum Hause Kelley werden nun ihm und seinem Nachfolger in Afghanistan zum Verhängnis. So löste Jill Kelley – vermutlich ungewollt - die Ermittlungen aus, die schließlich zum Sturz des CIA-Chefs führten. Bombardiert von Drohmails wie "Ich weiß, was du gemacht hast" und "Halt dich fern von meinem Kerl", war Kelley im Sommer dieses Jahres so beunruhigt, dass sie sich an das FBI wandte. Dieses fand schnell heraus, wer hinter den E-Mails stand: Paula Broadwell, die Biografin und offensichtlich vor Eifersucht rasende Geliebte von Petraeus.

FBI-Beamter schickt Privatfotos

Video

Eine nicht minder verhängnisvolle Rolle könnte Kelley auch im Leben von General John Allen spielen. Dieser steht nun im Zentrum von Ermittlungen wegen einer möglichen "unangemessenen Beziehung" zu ihr, 30.000 Seiten Dokumente werden gesichtet. Und auch ein FBI-Mann, der die anonymen E-Mails an sie untersuchen sollte, gerät ihretwegen in die Bredouille: Er soll laut "Wall Street Journal" von dem Fall "besessen" gewesen sein und sandte Kelley Fotos von sich mit nacktem Oberkörper. Inzwischen wurde er von den Untersuchungen abgezogen.

Doch wer ist jene Jill Kelley eigentlich, die nun drei Männer in massive Schwierigkeiten bringt und Präsident Barack Obama einen Haufen Ärger beschert?

So viel ist bislang klar: Kelleys Eltern waren Libanesen, die in den 70er Jahren nach Philadelphia emigrierten. Sie selbst zog mit ihrem Mann erst vor wenigen Jahren nach Tampa. Auch wenn in der konservativen Südstaatenstadt Neuankömmlinge gewöhnlich misstrauisch beäugt werden, gelang es ihr und ihrem Mann offenbar schnell, sich zu integrieren. "Sie wurden sofort Teil der Gemeinde", sagte ein Bürger von Tampa der "New York Times". "Die Menschen bemühten sich um sie, sie wollten ihnen nahe kommen."

Oft sah man die Eltern dreier Kinder im "Tampa Yacht and Country Club". 2003 erschien sie mit ihrer Zwillingsschwester in der Reality Show "Food Fight", wo sie gegen ein anderes Zwillingspaar ankochte.

Millionenschulden bei Bank

Das Anwesen der Kelleys in Tampa.
Das Anwesen der Kelleys in Tampa.(Foto: REUTERS)

Allerdings verlief ihr Leben auch vor dem Bekanntwerden des derzeitigen Skandals nicht ganz reibungslos. Wie US-Medien schreiben, bekamen sie öfter einmal Ärger mit der Justiz. Der Grund: finanzielle Schwierigkeiten. So soll das Ehepaar einer Bank 2,2 Millionen Dollar für ein Bürogebäude geschuldet haben, 2010 erreichte sie ein Vollstreckungsbescheid. Auch sonst soll es noch einige Verfahren gegeben haben; so konnten sie offenbar Kreditkartenschulden nicht bedienen und Immobilienraten nicht begleichen.

Dem ausschweifenden Lebensstil der Kelleys scheint dies keinen Abbruch zu tun. Noch immer wohnt das Paar in einem luxuriösen Anwesen, Jill Kelley fährt einen Mercedes 500 S, kleidet sich elegant und lädt weiter zu großzügigen Partys mit Krabbencocktails, Champagner und Zigarren. Auch reicht es offenbar, wenn ihr Mann Geld verdient. Die Arztgattin selbst arbeitet ehrenamtlich – in der MacDill Air Force Base. Sie soll dort in einer Anlaufstelle für Bürgerbeschwerden als "Social liasion" tätig sein. Was sie dort genau macht, ist unklar. Nur so viel steht fest: Sie knüpft dort beste Kontakte.

"Ehrenbotschafterin der Verbündeten": Kelley.
"Ehrenbotschafterin der Verbündeten": Kelley.(Foto: AP)

Die in der Militärbasis stationierten Bündnisnationen verleihen ihr laut "Daily Mail" die Auszeichnung "Ehrenbotschafterin der Verbündeten". Kelley schien dies zu schmeicheln, gerne ließ sie dem Bericht zufolge das Wort "Ehre" aus und stellte sich schlicht als "Botschafterin" vor.

Unterm Tannenbaum mit dem CIA-Chef

Schnell freundete sie sich auch mit ihrem Chef an - David Petraeus. Die Familien feierten im vergangenen Jahr gemeinsam Weihnachten und schienen überhaupt enge Kontakte zu pflegen. In einem Sorgerechtsstreit setzten sich sowohl Petraeus als auch sein Nachfolger Allen für Kelleys Zwillingsschwester Nathalie Khawam ein.

Manchen allerdings stieß es auf, wie eng die Kelleys mit den Militärs verbandelt waren. "Ich habe nie gewusst, dass sich Groupies um Generäle scharen", meint etwa Jacey Eckhart von der Website "Military Com". Letztlich erklärt er es sich aber mit der Aura der Macht, die diese umgebe. Und in Tampa spielt das Militär eben eine besondere Rolle.

Doch war es nur gesellschaftlicher Ehrgeiz, der hinter Jill Kelleys Beziehungen zu den Vier-Sterne-Generälen steckte? Oder gab es noch mehr? Die 37-Jährige selbst spricht von einer "rein platonischen" Beziehung zu Petraeus. Ob dies auch bei General Allen der Fall ist, werden die Ermittlungen zeigen. Der Isaf-General jedenfalls, der die Arztgattin in seinen E-Mails auch "Sweetheart" nannte, sieht nichts Falsches in ihrer Beziehung.

Die Kelleys selbst sind erst einmal in Tampa von der Bildfläche verschwunden. Vorerst setzen sie weniger auf ihre guten Kontakte zum Militär als vielmehr auf eine in den USA nicht ganz unbekannte Frau: Judy Smith. Smith kennt sich aus mit pikanten Fällen: Sie ist Krisenberaterin und half einst auch Monica Lewinsky.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen