Dienstag, 12. September 2017: Der Tag bei n-tv

Heute mit Anja Rau

22:13 Uhr

Ex-NFL-Profi Vollmer fürchtet Karriere-Spätfolgen

Sebastian Vollmer hat seine Karriere im Frühjahr beendet.
Sebastian Vollmer hat seine Karriere im Frühjahr beendet.(Foto: imago/ZUMA Press)

Football ist ein Vollkontakt-Sport, gerade in der NFL. Da bleiben Verletzungen nicht aus. Nun sorgt sich der zweimalige Super-Bowl-Gewinner Sebastian Vollmer wegen möglicher gesundheitlicher Spätfolgen nach seiner Football-Karriere.

  • "Man sieht Freunde und Kollegen, die es zu heftig getrieben haben. Die sind körperlich und geistig nicht mehr voll da. Das versuche ich zu vermeiden", sagte der 33-Jährige der "Sport Bild".
  • Vollmer hat seine aktive Karriere nach dem erneuten Titelgewinn der New England Patriots im Frühjahr beendet.
  • Mittlerweile werde im Spielbetrieb zwar mehr darauf geachtet, "dass Spieler mit Gehirnerschütterungen nicht mehr eingesetzt werden. Man kann es aber nicht leugnen, dass es geistige und körperliche Folgen gibt."
  • Er sei "gespannt, wie es in 20 Jahren meiner Generation geht. Und hoffentlich bin ich auf der guten Seite."
  • In US-Studien wurde nachgewiesen, dass Football-Profis unter anderem besonders anfällig für Hirnschäden sind.
21:41 Uhr

Radsprinter Kittel nicht für WM-Team nominiert

Marcel Kittel kann seinen Titel nicht verteidigen.
Marcel Kittel kann seinen Titel nicht verteidigen.(Foto: imago/Belga)

Tour-de-France- und Vuelta-Sieger Chris Froome hat am Dienstag seinen WM-Start im norwegischen Bergen im Team- und Einzelzeitfahren bestätigt. Der 32 Jahre alte Brite geht zum Auftakt der Titelkämpfe am kommenden Sonntag mit seiner Sky-Mannschaft über 42,5 Kilometer an den Start. Drei Tage später startet er auch im Einzelzeitfahren, bei dem Tony Martin seinen Titel verteidigt und zum fünften Mal Weltmeister werden will. Froome gilt neben dem Niederländer Tom Dumoulin als Topfavorit.

Überraschend nicht im WM-Aufgebot von Quick-Step ist der Titelverteidiger im Teamzeitfahren Marcel Kittel. Der in diesem Jahr viermalige Tour-Etappengewinner wechselt in der kommenden Saison ins Katusha-Team von Martin und Rick Zabel.

21:08 Uhr

Tennis-"Oma" Date tritt nach "Höchststrafe" ab

Sayōnara!
Sayōnara!(Foto: imago/Kyodo News)

Mit 46 Jahren hat Kimiko Date offenbar endgültig genug vom Profitennis: Die Japanerin bestritt am Dienstag nach eigenen Angaben ihr letztes Match auf der WTA-Tour, beim Turnier in Tokio unterlag sie in der ersten Runde der Serbin Aleksandra Krunic nach 49 Minuten mit der "Höchststrafe" 0:6, 0:6. Erst vor knapp zwei Wochen hatte Date angekündigt, ihre Laufbahn nach ihrem Heim-Turnier endgültig zu beenden. Date war 1996 erstmals vom Tennissport zurückgetreten, zwölf Jahre später kehrte sie zurück.
2009 gewann Date das WTA-Turnier in Seoul und wurde mit 38 Jahren und 364 Tagen die zweitälteste Turniersiegerin in der Profigeschichte.

19:47 Uhr

Champions League: Ancelotti verzichtet auf Müller

Ja, mei, scho wieder draußen.
Ja, mei, scho wieder draußen.(Foto: imago/Hartenfelser)

In anderen Zeiten wäre diese Meldung wahrscheinlich nicht so wichtig, zu groß ist der Bayern-Kader, zu viel Qualität ballt sich da. Aber nach seinem kleinen Wut-Anfall nach dem Bremen-Spiel hat sich Thomas Müller ja selbst noch mehr zur beachteten Personalie beim FC Bayern gemacht. Und gleich, wenn das Champions-League-Duell gegen den RSC Anderlecht angepfiffen wird, sitzt er nur auf der Bank. Wieder also einmal vertraut Coach Carlo Ancelotti dem Raumdeuter nicht in einem wichtigen Spiel. Überraschend ist indes der Verzicht auf Mats Hummels, der ebenfalls nur Ersatz ist.

Folgende Elf lässt der Italiener beginnen: Neuer - Rafinha, Süle, Martinez, Kimmich - Tolisso, Thiago, James - Ribéry, Lewandowski, Robben.

Einen sehr lesenswerten Text zum Kader-Problem beim FC Bayern finden Sie hier.

19:21 Uhr

Schwangerschaft bereitet Handball-Meister Probleme

Maura Visser ist schwanger.
Maura Visser ist schwanger.(Foto: imago/Pressefoto Baumann)

Wenn Sportler Nachwuchs erwarten, freuen sich Verein, Mitspieler und Fans. Wenn Sportlerinnen Nachwuchs erwarten, sieht das zumindest beim Verein vermutlich etwas anders aus. So geht es jetzt der SG BBM Bietigheim, dem deutschen Frauenhandball-Meister.

  • Der Klub muss die gesamte Saison auf Rückraum-Ass Maura Visser verzichten.
  • Die 32-jährige Niederländerin ist schwanger und steht der Mannschaft bis mindestens zum Sommer 2018 nicht zur Verfügung. Ihre Position soll derzeit nicht neu besetzt werden.
  • "Selbstverständlich freuen wir uns gemeinsam mit Maura über ihr privates Glück. Ihr Ausfall für mindestens eine Spielzeit ist aus sportlicher Sicht jedoch nur schwer zu kompensieren", erklärt SG-Sportdirektor Gerit Winnen.
  • "Eine Spielerin ihrer Extraklasse ist auf dem Transfermarkt aktuell nicht zu finden."
18:39 Uhr

Wolfsburger Befürchtungen bestätigt: Gomez fehlt lange

(Foto: imago/Contrast)

Die Befürchtungen bestätigen sich: Der VfL Wolfsburg muss mindestens einen Monat auf Kapitän Mario Gomez verzichten.

  • Der "Torero" erlitt beim 1:1 (0:0) im Niedersachsenduell gegen Hannover 96 einen Bänderanriss und Kapseleinriss im linken Sprunggelenk.
  • Das ergaben Untersuchungen am Nachmittag.
  • "Er ist jetzt drei, vier Wochen raus. Dann müssen wir Mario wieder aufbauen, dann kann er hoffentlich wieder auf den Platz", sagte VfL-Coach Andries Jonker.
  • Einen Einsatz des 32-Jährigen bei Bayer Leverkusen am 15. Oktober bezeichnete Jonker als "sehr ambitioniert".
18:00 Uhr

Red Bull kauft Arena in Leipzig

Die Red-Bull-Arena gehört bald auch Red Bull.
Die Red-Bull-Arena gehört bald auch Red Bull.(Foto: imago/Picture Point LE)

Fußball-Bundesligist RB Leipzig hat bald ein eigenes Stadion. Ja, sie spielen bereits in Leipzig, die Arena heißt Red-Bull-Arena, aber tatsächlich gehört das Stadion bislang Michael Kölmel. Doch nicht mehr lange - dann gehört die WM-Arena von 2006 Dietrich Mateschitz, dem Gründer der Red Bull GmbH.

  • Darauf konnten sich Klub, Eigentümer und die Stadt einigen. Die Zustimmung des Stadtrats zur Veräußerung der Geschäftsanteile am Stadion auf einer Sitzung im Oktober gilt als Formsache.
  • "Die wichtigste Botschaft für die Leipzigerinnen und Leipziger: Das Stadion bleibt im Herzen unserer Stadt. RB Leipzig ist ein Glücksfall für den Fußball in Leipzig", sagte Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung. Dem Bund und der Stadt bleiben wie bisher Nutzungen von Stadion und Festwiese eingeräumt.
  • Sollte die Besitzgesellschaft ab 2040 die Nutzung als Fußball-Stadion beenden wollen, wird der Kommune ein zeitlich befristetes Sonderwiederkaufsrecht ohne Anrechnung von Grund und Bodenwert eingeräumt.
  • "Für uns ist das auch ein klares und nachhaltiges Bekenntnis zum Standort Leipzig und zu einem Stadion im Herzen der Stadt", sagte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff: "Im nächsten Schritt werden wir den Standort dann im Dialog mit der Stadt und den Anwohnern modernisieren und weiterentwickeln, um RB Leipzig zukunftssicher aufzustellen."
17:25 Uhr

Südafrika wiederholt WM-Qualispiel wegen Manipulation

Südafrika und Senegal treffen erneut aufeinander.
Südafrika und Senegal treffen erneut aufeinander.(Foto: imago/Gallo Images)

Weil der Schiedsrichter gesperrt wurde, müssen Südafrika und Senegal ihr WM-Qualifikationsspiel wiederholen. Dem stimmt der südafrikanische Fußball-Verband Safa nun zu.

  • Die Wiederholung hatte der Weltverband Fifa angeordnet, weil im ersten Duell beider Teams im vergangenen Jahr (2:1) der Unparteiische Joseph Lamptey aus Ghana fragwürdige Entscheidungen getroffen hatte und danach wegen mutmaßlicher Spielmanipulation gesperrt worden war.
  • "Aus moralischen und ethischen Gründen ist es keinesfalls möglich, von diesen Umständen zu profitieren. Deshalb haben wir der Entscheidung der Fifa zugestimmt", heißt es vom südafrikanischen Verband.
  • Im März hatte die Fifa in einem Statement erklärt, dass Lamptey am 12. November 2016 "unerlaubt Einfluss auf den Ausgang des Spiels" zwischen Südafrika und dem Senegal genommen und damit gegen Artikel 69 Absatz 1 des Disziplinarreglements verstoßen habe.
  • Unter anderem hatte Lamptey Südafrika einen überaus fragwürdigen Elfmeter zugesprochen. Der Referee scheiterte zudem mit seinem Einspruch danach vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS.
17:02 Uhr

Schweizer Freestyler beeindruckt mit Parcour

Er ist erst 19 und schon ein Star: Andri Ragettli. Der Schweizer Freestyle-Skier debütierte bereits 2013 im Weltcup. Jetzt bereitet er sich auf die neue Saison vor - unter anderem mit einem abenteuerlichen Parcour. Aber sehen Sie selbst:

 

16:40 Uhr

Heidel bedauert Höwedes-Wechsel

(Foto: imago/ActionPictures)

"Vom Autohändler zum Identitätsschänder", hieß es auf einem Plakat, "70 Millionen ausgegeben und dabei 70 Prozent der Identität verloren", auf einem anderen. Gemeint war Schalke-Manager Christian Heidel. Der zeigte sich nach dem Protesten vom Sonntag persönlich betroffen. Er bedauere den Transfer von Ex-Kapitän Benedikt Höwedes zu Juventus Turin.

  • "Die Plakate tun mir natürlich weh", sagte Heidel der "Bild"-Zeitung.
  • "Es tut mir auch leid, wenn bei einigen unserer Fans - gerade beim Wechsel von Benedikt - ein falscher Eindruck entstanden ist. Wir wollten nicht, dass er geht."
  • "Wie früher mit Mainz identifiziere ich mich jetzt zu 100 Prozent mit Schalke. Ich bin wohl einer der größten Fußball-Romantiker. Aber ich mache den Fans keinen Vorwurf" - so Heidel zum Thema Identität.
  • Weltmeister Höwedes war in Gelsenkirchen vom neuen Trainer Domenico Tedesco nach sechs Jahren als Kapitän abgesetzt und sportlich infrage gestellt worden. Der Innenverteidiger verabschiedete sich daraufhin auf Leihbasis nach Turin.
16:12 Uhr

Französischer Erstligist blamiert sich mit Trikot-Panne

Joa, was soll man dazu sagen. Rechtschreibfehler passieren halt mal - kennen wir auch in der Redaktion. Aber da wir von unseren aufmerksamen Lesern meist schnell darauf hingewiesen werden, darf ich hier auch einmal lästern. Der HSC Montpellier kann seinen eigenen Namen nicht schreiben! Und so liefen die Spieler des französischen Erstligisten mit falschen Trikots auf. Statt "Montpellier" stand "Montpelier" im Logo.

"Liebe Fans, der MHSP ist leider tatsächlich Opfer eines Fehlers geworden, durch den Trikots mit falschem Logo in den Verkauf geraten sind. Schuld ist allein der Fabrikant und Zulieferer des Logos und in keinster Weise unser Ausrüster Nike", entschuldigt sich der Klub.

Hier kommen Sie übrigens raus, wenn Sie nach Montpelier reisen - im US-amerikanischen Staat Vermont.

15:56 Uhr

FSV Frankfurt: Gläubiger verzichten auf Millionen

Dem wirtschaftlichen Neuanfang des Fußball-Regionalligisten FSV Frankfurt steht vermutlich nichts mehr im Wege. Wie die finanziell angeschlagenen Hessen auf ihrer Internetseite mitteilten, haben die Gläubiger dem Insolvenzplan zugestimmt.

  • Sie verzichten damit auf Forderungen in Höhe von insgesamt rund drei Millionen Euro.
  • Bis Ende Oktober soll das Insolvenzverfahren aufgehoben sein.
  • Die knapp 100 Gläubiger erhalten nun jeweils eine "quotale Befriedigung" ihrer Forderungen von 2,6 Prozent.
  • "Damit ist die beste Lösung für alle Gläubiger zustande gekommen und das zudem in einem äußerst schnellen Zeitraum", sagte Insolvenzverwalter Fabio Algari.
15:32 Uhr

Hooligans lassen AS Monaco vor Istanbul zittern

Krawalle beim Spiel gegen Olympique Lyon.
Krawalle beim Spiel gegen Olympique Lyon.(Foto: dpa)

Puh, das ist eine harte Entscheidung - vor allem für die Fans: Der Fußball-Club AS Monaco will ohne Fans zum Champions-League-Gruppenspiel gegen Besiktas Istanbul (1. November/20.45 Uhr) reisen.

  • Man werde keine Tickets für das Spiel anbieten und auch keine Fan-Reise nach Istanbul organisieren, teilt der Club mit.
  • Die Entscheidung basiere auf einer Empfehlung der französischen Behörde zur Bekämpfung von Hooliganismus. Diese habe Fans vom Besuch des Spiels abgeraten.
  • Unter anderem waren gewalttätige Anhänger des türkischen Erstligisten im Frühjahr beim Viertelfinal-Hinspiel der Europa League zwischen Olympique Lyon und Besiktas Istanbul auffällig geworden.
  • Neben Monaco und Istanbul treten der portugiesische Erstligist FC Porto und RB Leipzig in der Gruppe G an. Die Sachsen bieten für alle Champions League Spiele Karten an.
15:10 Uhr

Kiels Trainer Gislason meckert über Königsklasse

Alfred Gislason trainiert den THW Kiel seit 2008.
Alfred Gislason trainiert den THW Kiel seit 2008.(Foto: imago/Hartenfelser)

Nicht nur die Fußball-Champions-League startet, sondern auch die der Handballer. Pünktlich kritisiert der Trainer des THW Kiel die Königsklasse. Er plädiert für eine Reform.

  • "Ich war immer ein Befürworter einer Elite-Liga. Meiner Meinung nach ist es für die Vereine überlebenswichtig, so eine Art NBA des Handballs zu machen", sagte Gislason der "Handballwoche".
  • Die Reformpläne der Europäischen Handball-Föderation (EHF), die ab 2018 eine Elite-Liga mit zwölf Clubs im Meisterschaftsmodus mit anschließender K.o.-Phase plant, lehnt Gislason jedoch ab.
  • "Die Belastung würde dadurch weiter zunehmen. Nach derzeitiger Planung kämen in der Elite-Liga sechs Spiele für uns hinzu", sagt der 58 Jahre alte Isländer.
  • Der deutsche Rekordmeister startet am Sonntag gegen das französische Spitzenteam Paris St. Germain in die Champions League, die seit einem Jahr in zwei Leistungsgruppen ausgespielt wird.
  • In den starken Gruppen A und B - mit den deutschen Startern Kiel, Rhein-Neckar Löwen und SG Flensburg-Handewitt - befinden sich je acht Mannschaften, die jeweils zweimal gegeneinander spielen. Zudem gibt es die zweite Ebene mit je sechs Teams in den Gruppen C und D.
  • Nach der Gruppenphase schließen sich die K.o.-Spiele ab dem Achtelfinale an.
14:43 Uhr

Real Madrid denkt über Timo Werner nach

Auch bei Real Madrid kennen sie mittlerweile Timo Werner. Der spanische Rekordmeister erwäge, den deutschen Fußballnationalspieler in Diensten der Leipziger Rasenballsportler zur nächsten Saison zu verpflichten, schreibt die Sportzeitung "AS". Und der Fernsehsender "La Sexta" meldet, Späher des Klubs hätten den 21 Jahre alten Angreifer bereits beobachtet.

  • Jung und begehrt.
    Jung und begehrt.(Foto: imago/Picture Point LE)
    Nach den enttäuschenden Heimauftritten in der Primera División beim 2:2 gegen den FC Valencia und beim 1:1 gegen Aufsteiger UD Levante stehen die Klubführung und Trainer Zinédine Zidane in der Kritik.
  • Sportmedien monieren, dass im Sommer kein Stürmerstar verpflichtet wurde. Weltfußballer Cristiano Ronaldo war zuletzt in der Liga gesperrt, der Waliser Gareth Bale steckt im Formtief.
  • Gegen Levante verletzte sich zu allem Übel der Franzose Karim Benzema am rechten Oberschenkel. Ersatz ist nach dem Weggang von Nationalstürmer Álvaro Morata zum FC Chelsea nicht in Sicht.
  • Werner hat in Leipzig einen Vertrag bis 2020. Laut Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat er keine Ausstiegsklausel.
  • "Wir spielen Champions League, wir bieten Timo damit die nächste Entwicklungsstufe. Wir sehen das alles entspannt", sagte Mintzlaff beim Bezahlsender Sky.
  • Leipzig will den Kontrakt möglichst bald verlängern. In 36 Pflichtspielen für die Sachsen erzielte der Stürmer 25 Tore. In acht Länderspielen traf Werner sechs Mal.
14:27 Uhr
14:10 Uhr

Rumänien-Trainer Daum würde sich selbst entlassen

Christoph Daums Tage als Nationaltrainer sind vermutlich gezählt.
Christoph Daums Tage als Nationaltrainer sind vermutlich gezählt.(Foto: imago/Aleksandar Djorovic)

Christoph Daum ist doch immer wieder für eine Überraschung gut ... Derzeit in Rumänien als Fußball-Nationaltrainer beschäftigt, sorgte er bereits für reichlich Diskussionsstoff. Gleich mehrere Pressekonferenzen gaben dazu Anlass. Doch jetzt wird es erst recht kurios: Der 63-Jährige empfiehlt, sich zu entlassen!

  • "Ich werde am Mittwoch ein klärendes Gespräch mit dem Präsidenten Razvan Burleanu führen. Ich habe dem Präsidenten empfohlen, über eine zeitnahe Beendigung des Vertragsverhältnisses nachzudenken", sagte Daum der "Bild"-Zeitung.
  • "Es sollte am Mittwoch oder Donnerstag zu einer einvernehmlichen Lösung kommen."
  • Grund für den ungewöhnlichen Schritt: Rumänien hat keine Chance mehr, sich für die WM zu qualifizieren.
  • Gestern hatte bereits der Verbandspräsident von einer Vertragsauflösung gesprochen.
13:43 Uhr

Arsenal warnt Köln-Fans vor Ticketkauf

Der Gunners-Heimblock ist für die Gunners - nur, dass das mal klar ist, klar? So in etwa hat sich der Premier-League-Klub FC Arsenal an die Fans des 1. FC Köln gewandt. Diese sollen doch bitteschön keine Europa-League-Tickets für den Block der Londoner kaufen.

  • Den Kölnern wurden 2900 Tickets für das Duell am Donnerstag (21.05 Uhr im n-tv.de Liveticker) für den Gästeblock zugewiesen.
  • Es sollen angeblich aber bis zu 20.000 FC-Fans in die britische Hauptstadt kommen.
  • Der FC ist erstmals nach 25 Jahre Abstinenz wieder im Europacup vertreten. Die Befürchtung ist, dass die Kölner Anhänger, die ohne Eintrittskarte nach London reisen, versuchen werden, auf dem Schwarzmarkt Tickets zu erwerben.
  • Auf der Internetseite von Arsenal heißt es: "Bitte beachten Sie, dass Gästefans, die sich ein Ticket in den Heimblöcken beschaffen, wahrscheinlich des Stadions verwiesen werden."
  • Die Entscheidung sei in Rücksprache mit der Polizei getroffen worden und "um sicherzustellen, dass wir den Anforderungen der Zuschauertrennung entsprechen".
13:07 Uhr

Rekordverdächtiger Platzverweis nach 18 Sekunden

"Der Trainer hatte mir gesagt, ich soll aggressiv zu Werke gehen", sagte Fußballer Tin Pavlic vom österreichischen Drittligisten Deutschlandsberger SC. Er nahm seinen Trainer etwas zu ernst - und sorgt mit einem rekordverdächtigen Platzverweis für Schlagzeilen. Gerade einmal 18 Sekunden nach seiner Einwechslung in der Nachspielzeit der Ligapartie gegen Union Vöcklamarkt sah Pavlic die Rote Karte wegen eines groben Foulspiels. Trost für den 19-Jährigen: Sein Team rettete den knappen 2:1-Vorsprung auch in Unterzahl über die Zeit.

12:41 Uhr

Eurosport macht HSV Hoffnung auf Free-TV-Duell

Gibt es den HSV mal ohne Ruckeln und im Free-TV? Das Duell mit Hannover 96 am Freitag könnte von Eurosport frei ausgestrahlt werden. Schuld sind die jüngsten Technik-Probleme des Senders.

  • "Grundsätzlich haben wir die Möglichkeit, ein Spiel pro Halbserie im frei empfangbaren Fernsehen zu zeigen. Welches das ist, ist noch nicht entschieden", sagte ein Eurosport-Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.
  • Eurosport hat seit dieser Saison die Rechte unter anderem für die Freitagsspiele in der Fußball-Bundesliga. Beim kostenpflichtigen Eurosport Player, über den die Spiele zu sehen sind, hatte es zuletzt wiederholt technische Probleme gegeben.
  • Der Hamburger SV, der an diesem Freitag (20 Uhr im n-tv.de-Liveticker) zum dritten Mal in Serie freitags antritt, hatte deswegen bereits Beschwerde bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) eingereicht.
  • "Der HSV und seine Fans sind bislang die Hauptgeschädigten der fehlerhaften Übertragungen", schrieb der HSV.
  • HSV-Coach Markus Gisdol hatte die Probleme als "Katastrophe" bezeichnet: "Das würde mir auch auf den Keks gehen, wenn ich zu Hause wäre, und ich kann das Spiel nicht sehen."
12:20 Uhr

BVB fliegt ohne Bartra auf die Insel

Abflug ohne Marc Bartra - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund muss das erste Gruppenspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur ohne den Verteidiger bestreiten.

  • Der 26 Jahre alte Spanier gehört wegen einer Adduktorenverletzung aus der Partie beim SC Freiburg am Samstag (0:0) nicht zum Kader für die morgige Begegnung mit den Hotspurs (20.45 Uhr im n-tv.de-Liveticker).
  • "Wir schauen von Tag zu Tag", sagt BVB-Mediendirektor Sascha Fligge zur Bartra-Verletzung.
  • Ein Einsatz des Spaniers am Sonntag (18 Uhr im n-tv.de-Liveticker) im Erstliga-Aufeinandertreffen mit dem 1. FC Köln ist gleichfalls fraglich.
11:39 Uhr

Nagelsmann baut sich seine Bayern-Zukunft

Nachtigall, ick hör dir trapsen … Soll ich es schon verkünden? Ja, nein? Julian Nagelsmann wird der Nachfolger von Carlo Ancelotti - jetzt ist es raus, wenn auch nicht offiziell. Aber wonach klingt das bitte sonst? Der derzeitige Trainer vom Fußball-Bundesligisten 1899 Hoffenheim sorgt schon für eine Zukunft beim Rekordmeister Bayern München vor.

  • "Meine Frau und mein Kind ziehen demnächst nach München. Wir bauen dort ein Haus. Wir haben eine familiäre Verbindung dorthin, das ist unsere Heimat", sagt der 30-Jährige im Eurosport-Interview.
  • Allerdings hat Nagelsmann seinen Vertrag im Kraichgau erst in diesem Sommer bis zum 30. Juni 2021 verlängert.
  • Dennoch gibt er nun zu, dass der FC Bayern "in meinen Träumen schon eine etwas größere Rolle" spiele. "Der FC Bayern würde mich vielleicht noch ein Stück glücklicher machen."
  • Aber: "Es ist nicht so, dass mein Lebensglück total vom FC Bayern abhängt."
11:24 Uhr
10:58 Uhr

Torwart Ederson zeigt seine Narben

Autsch ist da eindeutig nicht der richtige Ausdruck. Ich jedenfalls konnte mir die Bilder vom Kung-Fu-Foul von Sadio Mané an Ederson nicht allzu genau anschauen. Die Wunden, die nun bleiben, zeugen von der Wucht, mit der Manés Fuß auf Edersons Kopf getroffen ist. Ein bei Twitter veröffentlichtes Foto zeigt das frisch genähte Gesicht - am Jochbein und unterhalb des Ohres sind Nähte zu erkennen.

Eins nur: Gute Besserung!

10:28 Uhr

RB Leipzig fordert strengeres Financial Fair Play

Oliver Mintzlaff ist Klubchef bei RB Leipzig.
Oliver Mintzlaff ist Klubchef bei RB Leipzig.(Foto: imago/Picture Point LE)

Hier ein kleines Schmankerl der Fußball-Kunst: RB Leipzigs Klubchef Oliver Mintzlaff wünscht sich, dass die Financial-Fair-Play-Regel härter als bislang ausgelegt wird.

  • "Wer dagegen verstößt, sollte gar nicht mehr am europäischen Wettbewerb teilnehmen. Das wäre eine Strafe, die zu einem Umdenken führen könnte."
  • Grund dafür seien die horrenden Ablösesummen, die im abgelaufenen Transferfenster auf dem internationalen Markt geflossen sind.
  • Ähm, Financial Fair Play und RB Leipzig - da war doch was?
  • Er habe ein "sehr reines Gewissen", sagt der 42-Jährige in Bezug auf seinen Klub und die Regel.
  • Die Uefa habe bei Leipzig aufgrund der Verquickungen mit Schwesterklub RB Salzburg in Österreich "sehr genau hingeschaut", ehe der Verein die Zulassung zur Königsklasse erhielt.
09:58 Uhr

Hülkenberg will Negativ-Rekord davonrasen

Gute Miene zum nicht erfreulichen Spiel: Nico Hülkenberg.
Gute Miene zum nicht erfreulichen Spiel: Nico Hülkenberg.(Foto: imago/Crash Media Group)

Das kommende Wochenende könnte für Nico Hülkenberg Spott bereithalten. Denn der deutsche Formel-1-Pilot ist drauf und dran, einen ungeliebten Rekord zu übernehmen: Den der meisten Rennen ohne Podiumsplatz. Bislang hat er in 128 Rennen seiner Karriere nie die Top 3 erreicht. Momentan teilt er sich damit die Krone mit Landsmann Adrian Sutil. Springt Hülkenberg in Singapur auch nicht aufs Podest, ist er alleiniger Rekordhalter. Na herzlichen Glückwunsch ...

09:31 Uhr

Nordirland-Trainer vorübergehend festgenommen

Michael O'Neill trifft mit Nordirland in der WM-Qualifikation auch auf Deutschland.
Michael O'Neill trifft mit Nordirland in der WM-Qualifikation auch auf Deutschland.(Foto: REUTERS)

Es gibt ja so einige Dinge, die öffentlich bekannte Personen besser lassen sollten. Dass sich nicht jeder dran hält, kennen wir alle zur Genüge. Jetzt hat auch der Teammanager der nordirischen Fußball-Nationalmannschaft, Michael O'Neill, über die Stränge geschlagen. Der 48-Jährige ist wegen des Verdachts auf Trunkenheit am Steuer vorläufig festgenommen worden, berichtet die "Scottish Sun". Der irische Fußball-Verband IFA sagte, sie "wisse von einem Vorfall im Zusammenhang mit Fahren unter Alkoholeinfluss, an dem Michael O'Neill beteiligt sein soll". Die IFA fügte hinzu, dass es sich um eine "Polizei-Angelegenheit" handele und keine weiteren Kommentare abgeben wolle.

09:12 Uhr

Wagners Huddersfield kassiert erste Liga-Pleite

Keine Freude, aber auch kein Drama - so die Einschätzung von David Wagner.
Keine Freude, aber auch kein Drama - so die Einschätzung von David Wagner.(Foto: REUTERS)

Nach einem furiosen Start in die erste Premier-League-Saison erhält Huddersfield Town nun den ersten Dämpfer: Das Team um den deutschen Trainer David Wagner unterlag am vierten Spieltag beim zuvor punktlosen Londoner Klub West Ham United 0:2 (0:0). Der Aufsteiger ist jetzt Tabellen-Sechster.

Wagner, der gerade als "Teammanager des Monats August" ausgezeichnet wurde, bleibt aber gelassen. "Wenn du ein Spiel verloren hast und weißt, woran es gelegen hat, dann ändere das. Diesmal waren wir schlechter", sagt er. Wagner hatte die Aufstiegshelden Chris Löwe, Christopher Schindler und Elias Kachunga in der Startelf aufgeboten. Pedro Obiang (72.) und Andre Ayew (78.) trafen für die Hammers.

 

08:48 Uhr

Champions-League-"Geheimfavorit" kommt aus Leipzig

Berti Vogts traut RB Einiges zu.
Berti Vogts traut RB Einiges zu.(Foto: imago/Eibner)

Morgen feiert RB Leipzig eine große Premiere - das erste Spiel in der Champions League. Dafür gibt es satte Vorschusslorbeeren von Ex-Bundestrainer Berti Vogts.

  • Der traut RB Leipzig gleich im ersten Anlauf den Triumph in der Fußball-Königsklasse zu.
  • "Leipzig ist für mich der Geheimfavorit auf den Champions-League-Titel!", schreibt er bei t-online.de.
  • "Klar kann man sagen: 'Die sind doch unerfahren'. Aber genau das ist für mich ein Vorteil. Sie legen keinen Wert auf Ballgeschiebe und 80 Prozent Ballbesitz. So schnell wie möglich in die gegnerische Hälfte, so schnell wie möglich abschließen - das ist der Plan", meint Vogts.
  • "Das ist das Moderne, das ist RB Leipzig. Und sie haben tolle Spieler."
  • Aber gut, wenn es RB Leipzig nicht zum Titel schafft, hat Vogts noch andere auf dem Zettel: "Der FC Bayern ist dabei für mich ganz klar weiter einer der absoluten Top-Favoriten auf den Titel in der Champions League - neben Real Madrid, dem FC Barcelona und Paris St. Germain."
08:33 Uhr

Basketball-Riesen und wahre Champions - das wird wichtig

Guten Morgen, werte Leserinnen und Leser!

Für Dennis Schröder und Deutschland geht es heute gegen Titelverteidiger Spanien.
Für Dennis Schröder und Deutschland geht es heute gegen Titelverteidiger Spanien.(Foto: imago/Camera 4)

Heute beginnt wieder der Fußball-Overload - die Champions League startet. Heute gleich mit dabei: der deutsche Rekordmeister. Der FC Bayern München spielt zuhause gegen den RSC Anderlecht.

Außerdem stehen heute ab 20.45 Uhr (im n-tv.de-Liveticker) folgende Partien an: Lissabon - Moskau, Manchester United - Basel, Glasgow - PSG, Rom - Atlético Madrid, Chelsea - Karabach Agdam, Piräus - Lissabon, Barcelona - Juve.

Zudem wartet heute am frühen Abend (17.45 Uhr) ein Highlight: Die deutschen Basketballer spielen im EM-Viertelfinale gegen Spanien. Der Titelverteidiger zeigt Respekt vor dem deutschen Team.

Bereits gestern Abend gelang Zweitligist FC St. Pauli ein 1:0 gegen den 1. FC Nürnberg - die Franken dümpeln damit im Mittelfeld.

Außerdem:

  • Kolumnist Ben Redelings schreibt über Frank Mill - das Schlitzohr des deutschen Fußballs.
  • Im peruanischen Lima trifft sich das Internationale Olympische Komitee.

Mein Name ist Anja Rau, ich werde Sie durch den Tag begleiten. Auf die Plätze, fertig, los!