Wirtschaft
Die BMW-Zukunft bleibt rosig.
Die BMW-Zukunft bleibt rosig.(Foto: REUTERS)

Premium ist bayrisch: BMW bleibt das Maß

Daimler feiert ein Rekordjahr, Volkswagen sowieso und auch BMW gibt sich keine Blöße. Die Bayern warten 2011 mit Rekordabsatzzahlen auf. Im Rennen um den weltweiten Premiumtitel weist BMW zudem die Konkurrenz von Audi und Mercedes klar in die Schranken.

Was Daimler und Volkswagen können, kann BMW schon lange: BMW hat 2011 so viele Autos verkauft wie noch nie. Insgesamt setzte die Münchner Nobelmarke im vergangenen Jahr 1,67 Millionen Fahrzeuge der drei Marken BMW, Mini und Rolls-Royce ab - ein Plus von 14,2 Prozent, wie der Konzern mitteilte. "2011 war ein hervorragendes Jahr für die BMW Group. Unser Absatzziel von mehr als 1,6 Millionen verkauften Fahrzeugen haben wir deutlich übertroffen", sagte BMW-Vertriebsvorstand Ian Robertson. Bereits im November hatten die Bayern den bisherigen Absatzrekord aus dem Jahr 2007 eingestellt.

Damit hält BMW im Ringen um die Spitze im Oberklasse-Segment die Rivalen Audi und Daimler weiter auf Distanz und will diese Position auch künftig verteidigen. "Wir wollen auf allen Kontinenten ausgewogen wachsen und auch in 2012 der erfolgreichste Premium-Automobilhersteller bleiben", sagte Robertson. Große Hoffnung setzt BMW dabei auf die neue Generation des 3er, der im Februar zu den Händlern kommt.

Anleger sind zufrieden

2011 legte BMW vor allem in Asien zu. Dort verkauften die Münchner mit 373.613 Autos rund 31 Prozent mehr als 2010. In Europa - der nach wie vor absatzstärksten Region - wuchsen die Verkäufe um 8,5 Prozent auf 857.792 Fahrzeuge. Dabei erreichten alle drei Konzernmarken Verkaufsrekorde.

Der Absatz der Marke BMW stieg um fast 13 Prozent auf 1,38 Millionen Stück. Vom Kleinwagen Mini verkauften die Münchner mit 285.060 fast 22 Prozent mehr als 2010. Und auch die Luxusmarke Rolls-Royce konnte einen neuen Rekord melden. Mit einem Plus von etwas mehr als 30 Prozent auf 3538 Autos brachen die Münchener die bisherige Höchstmarke aus dem Jahr 1978.

Die gut laufenden Geschäfte bei BMW honorierten die Anleger mit Käufen. Die Aktien des Autobauers standen mit einem Plus von bis zu 1,5 Prozent an der Spitze der Gewinnerliste im Dax. Auch als der Leitindex ins Minus drehte, behaupteten sich die BMW-Papiere im positiven Terrain.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen