Wirtschaft
Obama will eine Lösung im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze.
Obama will eine Lösung im Streit um die Anhebung der Schuldenobergrenze.(Foto: picture alliance / dpa)

Lösung im US-Schuldenstreit muss her: Obama will Gespräche

Am 2. August ist Schluss mit lustig. Bis dahin müssen Demokraten und Republikaner ihren Haushaltsstreit beilegen und die Schuldenobergrenze angehoben sein - sonst droht die Zahlungsunfähigkeit. Die Zeit drängt also und Präsident Obama versucht, noch einmal zu vermitteln.

US-Präsident Barack Obama hat eine schnelle Lösung im Schuldenstreit angemahnt. Demokraten und Republikaner sollten sich rasch auf eine Erhöhung der Schuldenobergrenze einigen, sagte er. Zugleich lud er die Parteivorsitzenden im Kongress für Donnerstag zu weiteren Gesprächen ein. Obamas Demokraten und die oppositionellen Republikaner streiten seit Monaten über die Anhebung der Schuldengrenze. Jüngst waren sogar Gerüchte über einen Rücktritt von Finanzminister Timothy Geithner aufgekommen.

Geithner will aber offenbar vorerst im Amt bleiben. Geithner habe US-Präsident Barack Obama nicht gesagt, dass er nach Beilegung des Streits um die Erhöhung der Schuldengrenze abtreten wolle, sagte Präsidialamtssprecher Jay Carney. "Ich denke, er wird in absehbarer Zukunft hier sein", ergänzte der Sprecher. Der Finanzminister ist der letzte verbliebene Top-Berater aus dem Wirtschaftsteam, mit dem Obama vor rund zwei Jahren zur Wahl antrat.

Lage ist ernst

Obamas Demokraten und die oppositionellen Republikaner streiten seit Monaten über die Anhebung der Schuldengrenze. Die USA hatten die gesetzlich erlaubte Marke von 14,3 Billionen Dollar bereits am 16. Mai erreicht. Seitdem darf sich die Regierung kein frisches Geld mehr leihen und kann ihre Rechnungen nur mit Hilfe von Sondermaßnahmen bezahlen. Damit ist aber am 2. August auch Schluss. Die Lage danach ist unklar.

Den USA drohen die Zahlungsunfähigkeit und ein Rückfall in die Rezession. Der Streit wird auch an den Finanzmärkten mit Sorge verfolgt.

Bilderserie
Video

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen