Auto
Im vergangenen Jahr fand der Fiat Punto in deutschland nur noch 5600 Käufer.
Im vergangenen Jahr fand der Fiat Punto in deutschland nur noch 5600 Käufer.

Die 500 fängt alles auf: Auch der Fiat Punto muss sterben

Alles in einer Klasse. Das scheint das Motto von Fiat zu sein, die jetzt den Punto sterben lassen. Der Kleinwagen wird in Zukunft in der Multifunktionsbaureihe der Italiener, im Fiat 500, aufgehen.

Der Fiat Punto wird nach seinem Produktionsende keinen direkten Nachfolger bekommen. Stattdessen soll ab 2015 ein fünftüriger Ableger des  Fiat 500 die Planstelle in der Kleinwagenklasse besetzen, berichtet die "Auto Bild". Damit würden die Italiener  die 500er-Familie mit weiteren Modellen ausbauen. Neben der Coupé- und Cabrio-Version gibt es aktuell den Mini-Van 500L, dessen Offroad-Ableger 500L Trekking und den Kompakt-Van 500L Living. Noch im laufenden Jahr wird das Mini-SUV 500X das Programm ergänzen.

Punto fand kaum noch Käufer

Neben der 500er-Reihe will sich Fiat künftig auf die Panda-Familie konzentrieren. Die zweite Kleinstwagenbaureihe der Italiener ist im Vergleich zu den Lifestyle-Modellen der 500er-Serie nüchterner gestaltet und deutlich preisgünstiger. Der Punto folgte 1993 auf den legendären Fiat Uno und wird seit 2005 in dritter Generation gebaut. Zwischenzeitlich firmierte der Kleinwagen auch unter Grande Punto und Punto Evo. Viel genutzt haben ihm die Namensspielereien zumindest in Deutschland nicht; im vergangenen Jahr fanden sich nur noch knapp 5600 Käufer.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen