Auto
Die BMW-Mitarbeiter müssen einen Rückstand von 200.000 Ersatzteilen aufarbeiten.
Die BMW-Mitarbeiter müssen einen Rückstand von 200.000 Ersatzteilen aufarbeiten.(Foto: BMW)

Neue Software legt Zentrallager lahm: BMW-Werkstattkunden brauchen Geduld

Werkstattkunden von BMW und Mini müssen derzeit teils wochenlang auf Ersatzteile warten. Grund ist eine Software-Umstellung des zentralen Logistiksystems. Eine Umstellung dieser Größenordnung habe es bei dem Autohersteller zuletzt vor etwa 20 Jahren gegeben, teilte BMW-Sprecher Manfred Grunert dem "Bayrischen Rundfunk" mit.

Mittlerweile würden aber wieder Ersatzteile ausgeliefert werden. Bis das Unternehmen jedoch den Rückstand von etwa 200.000 Teilen abgearbeitet habe, dauert es vermutlich noch ungefähr drei bis vier Wochen. Dazu müssen die Logistikmitarbeiter im Werk Dingolfing derzeit samstags und auch nachts Sonderschichten einlegen.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen