Auto
Trotz seines Namens ist der Spark EV völlig Funkenfrei.
Trotz seines Namens ist der Spark EV völlig Funkenfrei.

Spark EV - voll elektronisch: Chevrolet stellt Elektromobil vor

Chevrolet setzt mit dem Spark EV auf einen komplett elektronischen Antrieb. 2014 soll das Elektromobil auf den Markt kommen. Wer nicht so lange warten will, kann den Wagen schon auf dem Genfer Autosalon bestaunen.

Mit dem Volt hat Chevrolet einen großen Schritt hin zum Elektroantrieb getan. Im Spark EV gehen die Amerikaner noch weiter. Sie verzichten auf den Range-Extender und fahren nur mit Strom. Auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März) stellen die Amerikaner dem europäischen Publikum nun den Spark EV vor.

Der Kleinwagen wird von einem Elektromotor mit 136 PS und einem Drehmoment von 542 Newtonmeter angetrieben. Damit sprintet das Elektromobil aus dem Stand in 8,5 Sekunden auf Tempo 100. Die Markteinführung ist für 2014 geplant.

Lithium-Ionen-Batteriesystem

Als Energiespeicher dient ein Lithium-Ionen-Batteriesystem mit aktivem Flüssigkeitskühl- und Heizsystem und einem Energieinhalt von über 20 kWh. Eine Vollladung dauert an einem konventionellen 230 Volt-Hausanschluss zwischen sechs und acht Stunden, die Schnellladung auf 80 Prozent der möglichen Kapazität ist in 20 Minuten erledigt.

Anders als im gleichfalls elektrisch angetriebenen Volt, dem Schwestermodell des Opel Ampera, verzichtet Chevrolet beim Spark EV auf den Verbrennungsmotor als Range Extender. Der Spark EV dürfte als typischer Kleinwagen für den Einsatz im urbanen Umfeld prädestiniert sein.

1,0- oder 1,2-Liter-Benziner

Die Basisversion des herkömmlichen Spark wird von einem 1,0-Liter-Vierzylinderbenziner mit 68 PS angetrieben, einzige Alternative ist ein 1,2-Liter-Benziner mit 82 PS. Die Preisliste für die konventionellen Modelle startet bei 8.990 Euro. Über den Preis der E-version schweigt man sich bei Chevrolet noch aus.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen