Auto
(Foto: REUTERS)

400 PS für 32 Millionen Euro: Ferrari von 1957 erzielt Rekordsumme

Rennwagen von Ferrari sind ein Garant für Versteigerungen mit spektakulär hohen Geboten. So geschehen auch im Auktionshaus Artcurial in Paris. Ein 335er S Spider erzielt die höchste Summe, die ein Auto jemals eingebracht hat.

Für stolze 32 Millionen Euro ist ein Ferrari aus dem Jahr 1957 in Paris versteigert worden. Der Rennwagen vom Typ 335 S Spider wurde bereits am vergangenen Freitagabend im Auktionshaus Artcurial für exakt 32.075.200 Euro versteigert und erzielte damit so viel Geld wie noch nie ein Auto zuvor bei einer Auktion. Wem genau der Wagen nun gehört, blieb geheim, allerdings wurde verraten, dass er in die USA geht.

Schon zuvor hatte der italienische Sportwagenhersteller den Rekord bei der Versteigerung für ein Auto gehalten: Im Jahr 2014 hatte ein Ferrari bei einer Auktion im US-Bundesstaat Kalifornien 38 Millionen Dollar erzielt, das entsprach damals umgerechnet etwa 28,9 Millionen Euro.

Die denkwürdige Versteigerung am Freitag sei "Tag, an den wir uns lange erinnern werden", sagte Matthieu Lamoure von Artcurial. In dem nun versteigerten Ferrari saßen schon Rennfahrerlegenden wie die Briten Mike Hawthorn und Peter Collins sowie der Franzose Maurice Trintignant. Der Ferrari hat fast 400 PS unter der Haube und kann damit bis zu 300 Stundenkilometer schnell fahren.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen