Auto
Der neue Honda Civic Type R ist ein extrem scharfer Kompaktsportler.
Der neue Honda Civic Type R ist ein extrem scharfer Kompaktsportler.

Messerscharfer Japaner: Honda Civic Type-R kommt mit 320 PS

Mehr PS, viele Spoiler, tief ausgeschnittene Sportsitze und ein neues Getriebe: Honda möbelt den Civic zum sportlichen Type-R auf. Der wohl aktuell beste Kompaktsportler kommt im September in den Handel.

Ab September gibt es den Honda Civic auch als sportliches Type R-Modell mit 320 PS. Schon der Vorgänger, der 2015 auf den Markt kam, war ein extrem auffällig gestaltetes Auto. Doch die mindestens 36.050 Euro teure 2017er-Generation setzt noch einen drauf: Der Spoiler am Heck wurde größer, die Schürzen wilder und das gesamte Auto breiter. Und dieser Auspuff: Drei Endrohre in zwei unterschiedlichen Größen ragen unter dem etwas unförmigen Heck hervor.

In der Seitenansicht fällt der große Spoiler auf.
In der Seitenansicht fällt der große Spoiler auf.

Der Honda will auffallen, schließlich hat er die versammelte Konkurrenz im Kampf um die schnellste Rundenzeit eines frontangetriebenen Serienautos auf der Nordschleife des Nürburgrings hinter sich gelassen: 7:43,8 Minuten – rund 3,4 Sekunden schneller als der VW Golf Clubsport S und 6,8 Sekunden unter der Bestzeit des Vorgängers. Doch wo findet der neue Type R die wertvolle Zeit? Es sind viele Komponenten, die sich wie ein Puzzle zusammenfügen. Es gibt ein neues steiferes und leichteres Chassis, eine Doppellenker-Vorder- und eine Mehrlenker-Hinterachse sowie eine neue Doppelritzel-Lenkung.

Honda Civic lässt die Muskeln spielen

Viele Spoiler, mehr PS und ein neues Getriebe: Der Civic Type R ist die sportliche Version von Hondas Civic.
Viele Spoiler, mehr PS und ein neues Getriebe: Der Civic Type R ist die sportliche Version von Hondas Civic.

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der besseren Gesamtperformance des Civic ist die Aerodynamik. Der Type R ist der einzige Kompaktsportler, der echten Abtrieb produziert. Die Luft strömt über den großen Frontsplitter, die ausladenden Seitenschweller sowie den feststehenden Heckspoiler und drückt den Japaner bei hohem Tempo fest auf den Asphalt.

Die 320 PS – 10 PS mehr als beim Vorgänger dank einer neuen Abgasanlage – und 400 Newtonmeter Drehmoment, die der Zweiliter-Turbo produziert, sind für ein Auto dieser Größe mehr als ausreichend. Nur der leicht auf 7,7 Liter gestiegene Normverbrauch stößt negativ auf.

Die Sitzposition ist nahezu perfekt.
Die Sitzposition ist nahezu perfekt.

Die Höchstgeschwindigkeit von 272 km/h lässt diverse M- oder RS-Modelle deutscher Premiumhersteller zittern. Zum manuellen Sechsgang-Getriebe kommt eine elektronische Zwischengas-Funktion. Eine große Festsattelbremse, die sich hinter den gewaltigen 20-Zoll-Rädern verbirgt, beißt sich an der Vorderachse in 350 Millimeter große Scheiben. Neu ist das adaptive Fahrwerk, das nun erstmals auch einen "Komfort"-Modus bietet – dieser war Type-R-Fahrern bisher vorenthalten.

Neu ist auch die Sitzposition. Das Chassis ermöglicht einen um fünf Zentimeter niedrigeren Hüftpunkt bei Fahrer und Beifahrer. Auf der tiefsten Einstellung fühlen sich selbst groß gewachsene Fahrer wohl. Ein Fakt, den die Konkurrenz von VW und Ford nicht für sich reklamieren kann. Generell ist der Innenraum sehr gelungen. Die roten Schalensitze bieten einen tollen Seitenhalt und sind ein echter Blickfang. Lediglich das Infotainment-System ist nicht auf einem Level mit den aktuellsten Produkten aus dem VW-Konzern.

Am Ende kann der neue Civic Type R getrost als der aktuell beste Kompaktsportler auf dem Markt bezeichnet werden. Zwar lassen Optik (Geschmackssache) und Sound noch kleine Wünsche offen, der Fahrspaß und der Preis von rund 38.000 Euro sprechen für den Japaner.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen