Auto

Das Fahreignungsseminar kommt: "Idiotentest" wird moderner

Bei der Reform des Flensburger Punktesystems sind auch neue "Fahreignungsseminare" für Verkehrssünder vorgesehen. Die Seminare sollen künftig bei 6 bis 7 Punkten im neuen Punktesystem Pflicht sein. Wer die Anordnung nicht befolgt, muss den Führerschein so lange abgeben, bis er eine Teilnahmebescheinigung vorlegt.

Auch Verkehrspsychologen sollen auf die Sünder einwirken.
Auch Verkehrspsychologen sollen auf die Sünder einwirken.(Foto: picture alliance / dpa)

Ein neugestaltetes "Fahreignungsseminar" soll auffällig gewordene Verkehrssünder künftig wirksamer zur Einsicht bringen. Vorgesehen sind ein Informationsteil mit einem Fahrlehrer und ein Beratungsteil mit einem Verkehrspsychologen. Das sehen Pläne des Bundesverkehrsministeriums vor.

Das Seminar soll künftig bei 6 bis 7 Punkten Pflicht werden. Wer die Anordnung dazu nicht befolgt, muss den Führerschein so lange abgeben, bis er eine Teilnahmebescheinigung vorlegt. Ziel ist mehr Sicherheit. Für die Betroffenen soll es nicht teurer werden als bisher. Derzeit werden jährlich 25.000 Aufbauseminare angeordnet.

Der Informationsteil soll das Gefahrenbewusstsein schärfen und erklären, warum Verkehrsregeln sinnvoll sind. Dafür sind in kleinen Gruppen zwei je 90-minütige Sitzungen vorgesehen. Im Beratungsteil soll ein Psychologe "individuelle Wege zur Veränderung des riskanten Fahrverhaltens" aufzeigen, die dann auch erprobt werden. Insgesamt soll das neue Seminar in sieben Wochen zu schaffen sein, höchstens in drei Monaten.

Bisher ist ein Aufbauseminar freiwillig möglich, auch um dadurch Punkte abzubauen. Bei 14 bis 17 Punkten wird es vorgeschrieben. Das neue Seminar soll bei 6 bis 7 Punkten Pflicht sein, wobei auch die Bewertung der Verstöße mit bisher 1 bis 7 Punkten vereinfacht wird: Je nach Schwere des Vergehens gibt es nur noch 1 oder 2 Punkte. Bei 8 statt bisher 18 Punkten ist der Führerschein weg. Die bisherige Regelung, durch einen Seminarbesuch Punkte loswerden zu können, soll entfallen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen