Auto

Sprit und Neuwagen billiger: Kosten fürs Auto sinken

Deutsche Autofahrer können sich freuen: Nach langer Zeit sinken im März die Kosten für Kauf und Betrieb eines eigenen Pkw. Ursache für den Rückgang der Belastungen ist vor allem die Preisentwicklung bei den Spritpreisen.

Im vergangenen Jahr mussten Autofahrer zum Teil 1,70 Euro und mehr für einen Liter Super-Benzin bezahlen.
Im vergangenen Jahr mussten Autofahrer zum Teil 1,70 Euro und mehr für einen Liter Super-Benzin bezahlen.(Foto: picture alliance / dpa)

Die gesunkenen Kraftstoffpreise haben das Autofahren im März günstiger gemacht. Die Kosten für Erwerb und Haltung eines Pkw sind laut ADAC gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent gesunken. Für die allgemeine Lebenshaltung musste im gleichen Zeitraum 1,4 Prozent mehr Geld aufgebracht werden.

Kostenbremse beim Auto waren vor allem die um 6,7 Prozent gesunkenen Spritpreise. Die Neuwagenpreise haben um 0,3 Prozent nachgelassen. Nur leicht um 0,8 Prozent gestiegen sind die Kosten für Ersatzteile und Zubehör.

Einen kräftigen Aufschlag gab es allerdings bei Reparaturen und Inspektionen, die um 2,6 Prozent teurer wurden. Die Garagenmieten sind um 1,3 Prozent gestiegen, die Führerscheinkosten um 1,9 Prozent.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen