Auto

Härtere Strafen in Österreich: Licht-Pflicht wird aufgehoben

Autofahrer in Österreich müssen sich im neuen Jahr auf einige Änderungen im Straßenverkehr gefasst machen. So wird nach Angaben des ADAC in München am 1. Januar die Verpflichtung aufgehoben, am Tag mit Abblendlicht oder Tagfahrlicht zu fahren. Das Licht am Tag eingeschaltet zu lassen, bleibt aber weiterhin erlaubt. Die Licht-Pflicht war vor zwei Jahren eingeführt worden und sollte zu mehr Sicherheit auf Österreichs Straßen führen. Zwar waren dann tatsächlich Autofahrer besser zu sehen, allerdings auf Kosten von Radfahrern und Fußgängern, die nun eher übersehen wurden.

Außerdem werden dem ADAC zufolge einige Bußgelder im Alpenland erhöht. Insbesondere die Geldbuße für das Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung wird teurer: Von derzeit 25 auf 50 Euro.

Winterausrüstung vorgeschrieben

Bei schneebedeckten und vereisten Fahrbahnen sind darüber hinaus künftig Winterreifen vorgeschrieben. Alternativ können an den Antriebsrädern Schneeketten montiert sein, wenn die Fahrbahn mit einer zusammenhängenden Schnee- oder Eisschicht bedeckt ist. Diese neue Verpflichtung gilt jeweils vom 1. November bis 15. April.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen