Auto
Wer kennt das nicht?: Viele Autos, wenig Parkplätze.
Wer kennt das nicht?: Viele Autos, wenig Parkplätze.

Auf Parkplatz-Suche mehrmals um die Welt: Was die Jagd nach der Lücke verschlingt

Dass der Parkplatzsuchverkehr in Innenstädten einen großen Teil des Betriebes ausmacht, ist bekannt. Wie lange man tatsächlich fährt, errechnet jetzt ein Parkhausbetreiber. Die Zahlen sind beeindruckend.

Für Innenstadt-Bewohner ist es das tägliche Elend: Spätestens um 17 Uhr ist die Verteilung der Parkplätze abgeschlossen. Wer später kommt, hat meist Pech gehabt. Er kann seinen Feierabend dann damit verbringen, genervt die Umgebung seiner Wohnung nach einer freien Lücke zu durchforsten. Der Parkhausbetreiber Apcoa hat dazu jetzt Zahlen ermittelt: Zehn Minuten dauert jede Parkplatzsuche in Deutschland durchschnittlich. Dabei führt sie den Autofahrer über eine Strecke von 4,5 Kilometern und belastet die Umwelt mit 1,3 Kilogramm CO2-Ausstoß.

Die Fahrkosten dafür summieren sich pro Suche auf 1,35 Euro. Dazu kommen noch im Schnitt 16 Euro jährlich für Strafzettel, wenn man sein Fahrzeug im Halteverbot abstellt. Jeder dritte Fahrer in einer verstopften Innenstadt befindet sich laut der Studie auf Parkplatz-Suche. In nur einem Stadtviertel entsteht so innerhalb eines Jahres eine gefahrene Strecke, die 14 Umrundungen der Erde mit dem Pkw entspricht, hat der Parkhausbetreiber errechnet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen