Auto
Das Notrufsystem "eCall" sorgt beim ADAC und in der Versicherungsbranche für Aufruhr.
Das Notrufsystem "eCall" sorgt beim ADAC und in der Versicherungsbranche für Aufruhr.

Lebensretter mit Nebenwirkungen: eCall verunsichert Kfz-Versicherer

Neuwagen sollen nach dem Willen der EU-Kommission ab dem Jahr 2015 mit einem Notrufsystem ausgerüstet werden. Ziel ist es, die Zahl der Verkehrstoten zu senken. Doch eCall hat auch seine Tücken.

Video

Jährlich sterben auf Europas Straßen nach Expertenschätzung rund 2500 Autofahrer, die gerettet werden könnten, wenn der Notruf die Rettungskräfte früher erreichen würde. Nach den Plänen der EU-Kommission sollen Neuwagen daher ab 2015 europaweit mit dem Notrufsystem eCall (Emergency-Call) ausgestattet werden. Dieses löst bei schweren Unfällen automatisch Alarm aus, leitet den Notrufzentralen zahlreiche detaillierte Sensordaten des Fahrzeugs und die Koordinaten des Unfallorts weiter und baut eine Sprechverbindung auf.

Was uneingeschränkt von Vorteil zu sein scheint, hat für die Autoversicherer doch einen Haken. Autobauer, so wittern sie, könnten Wettbewerbsvorteile erlangen. Neben der primären Rettung der Unfallopfer spielen die Daten bei der späteren Reparatur des Unfallautos auch eine nicht unerhebliche wirtschaftliche Rolle im Schadensmanagement.

Wertvolle Zusatzinformationen

Käme es für die Autohersteller zu einem Monopol auf die Daten, werde der Wettbewerb bei den Werkstattrechnungen ausgehebelt, glaubt der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und zieht gemeinsam mit dem ADAC am Strang, um die Macht der Autohersteller zu bändigen. In einem Beschwerdebrief an die EU-Kommission plädieren sie dafür, dass das System quasi offen bleiben muss, die Daten also nicht automatisch an die Notrufzentrale des jeweiligen Autoherstellers gesendet werden. Denn auch Versicherer und Automobilclubs verfügen bereits über eigene Zentralen.

"Die Diskussion dreht sich nicht um eCall, sondern um die darin enthaltenen Zusatzinformationen, die unglaublich wertvoll sind", erklärte Klaus-Jürgen Heitmann, Vorstandsmitglied der HUK Coburg, auf einer vom HUK-nahen Goslar Institut ausgerichteten Veranstaltung am Rande des 50. Verkehrsgerichtstags. "Wir hätten diese Informationen als Versicherer auch gerne." Wer als erster an der Unfallstelle erscheine, mache das Rennen im renditestarken Service- und Reparaturgeschäft. Es dürfe nicht in der Regie der Autohersteller liegen, sich quasi per Systemprogrammierung selbst auf die Pole Position zu stellen.

Eingeschränkte Entscheidungsmöglichkeit

Viele Versicherungen haben sich in den vergangenen Jahren ein großes Netzwerk von Partnerwerkstätten geschaffen. Für Kunden, die im Schadensfall diese Werkstätten ansteuern, bedeutet das verbilligte Kaskoverträge. Das Konzept ist erfolgreich, wäre dann aber bei einem Monopol der Hersteller in Gefahr. "Dort, wo die Hardware dem Kunden keine Entscheidungsmöglichkeit lässt, sind Bedenken angebracht", findet auch Thomas Funke, Kartellrechtler bei Osborne Clark. Er plädiert für eine offene, standardisierte Schnittstelle, bei der jeder Kunde selbst entscheiden könne, wer im Notfall hilft.

Kritisch beäugt wird eCall auch vom Datenschutz. Welche Informationen letztlich fließen werden, ist nach Einschätzung von Thilo Weichert, Datenschutzbeauftragter des Landes Schleswig-Holstein, noch weitestgehend unbekannt. Je nachdem, wie die Daten ausgewertet würden, könnten sie sogar im Familien-, Versicherungs-, oder Strafrecht genutzt werden. Die Daten müssten daher fest unter Kontrolle bleiben. Zudem seien viele Aspekte selbst ansatzweise noch nicht geklärt. "Jeder sollte frei entscheiden können, ob er sein Auto scharfschaltet", so Weichert.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen