Auto
Serienmäßiger Allrandantrieb verschafft dem XV Traktionsvorteile, auch wenn's mal rutschig wird.
Serienmäßiger Allrandantrieb verschafft dem XV Traktionsvorteile, auch wenn's mal rutschig wird.(Foto: Axel F. Busse)

Subaru XV 2.0i im Praxistest: Ein Boxer als Mehrkämpfer

von Axel F. Busse

Die Abmessungen deuten auf einen Kompaktwagen hin, die fünf Türen auf einen Kombi. Das hohe Dach lässt das Auto eher wie einen Van aussehen, doch der Allradantrieb spricht klar für ein Geländemobil. Zuviel für ein einzelnes Auto? Wenn das klassische Vokabular zur Beschreibung eines Pkw nicht mehr ausreicht, bedienen sich die Hersteller gern des Begriffs "Crossover". Ein solcher Überkreuzer soll auch der XV sein, der in diesem Praxistest mit Zweiliter-Benzinmotor und 150 PS zur Verfügung stand.

Die Bodenfreiheit von 220 Millimetern erlaubt auch Ausritte ins Gelände.
Die Bodenfreiheit von 220 Millimetern erlaubt auch Ausritte ins Gelände.(Foto: Axel F. Busse)

Zwar hat Subaru nach und nach auch Fahrzeuge mit nur einer angetriebenen Achse ins Programm genommen, mit dem Sportcoupé BRZ wird bald das nächste folgen. Dennoch gilt die japanische Marke global gesehen noch immer als größter Allradhersteller, die vor allem auch eine besondere Bauart der Motoren pflegt. Das Boxer-Aggregat, also die waagerecht gegenüber liegende Anordnung der Zylinder, wurde exklusiv von Subaru auch auf den Dieselbereich ausgedehnt. Im Gegensatz zum Diesel verzichtet der gefahrene Zweiliter-Benziner auf eine Turboaufladung. Die Nenndrehzahl beträgt 6200 Umdrehungen. Aus einem Boxer(motor) soll im XV also ein Mehrkämpfer werden.

Hoch wie ein Geländewagen

Mit 4,45 Metern ist der XV etwa so lang wie ein Opel Astra, mit 1,57 Metern aber deutlich höher. Das liegt nicht zuletzt an der großen Bodenfreiheit von 220 Millimetern, die jedem reinrassigen Geländewagen zur Ehre gereichen würde. Ein G-Modell von Mercedes beispielsweise – niemand würde bezweifeln, dass es sich dabei um einen Geländewagen handelt – kommt mit 210 Millimetern aus. Die hoch bauende Karosserie des XK bringt den Vorteil mit sich, dass die Sitzposition höher liegt, als bei anderen Vielzweck-Pkw. Bequemes Ein- und Aussteigen sind die Folge, ebenso ein guter Überblick über das Verkehrsgeschehen.

Das Cockpit ist funktionell und übersichtlich gestaltet. Weiche Oberflächen schaffen Wohnlichkeit.
Das Cockpit ist funktionell und übersichtlich gestaltet. Weiche Oberflächen schaffen Wohnlichkeit.(Foto: Axel F. Busse)

Weil die Karosserie zu den Seiten und nach hinten aber nicht so übersichtlich ist, gibt es in der Ausstattungslinie Exclusive eine Rückfahrkamera ab Werk. Mit den muskulös ausgestellten Radhäusern wirkt der Fünftürer sportlich-dynamisch, ist allerdings nicht so windschlüpfrig, wie die harmonischen Blechrundungen es nahe legen. Der cW-Wert liegt bei lediglich 0,38. Die Heckklappe ist gut ausbalanciert und leicht zu öffnen, die Ladehöhe liegt bei 77 Zentimetern, was vertretbar ist. Hinter der Klappe öffnet sich ein Gepäckraum von 380 Liter, der durch Umlegen der Rückbank auf 1270 Liter erweitert werden kann. Das Abdeckrollo ist leicht zu entfernen, die Sitze klappen fast von alleine weg, es entsteht ein ebener, zu den Frontsitzen aber leicht ansteigender Laderaum. Er ist tief genug, um zum Beispiel ein Mountainbike ohne weitere Umbauten zu verstauen.

Im Subaru XV ist es praktisch unmöglich, unangeschnallt zu fahren. Der Warnton der Sitzbelegungserkennung ist derart nervend, dass man keinen Meter ohne ein eingerastetes Gurtschloss zurück legen möchte. Platzverhältnisse und Raumgefühl vorn sind gut, für die hinteren Passagiere gibt es ausreichend Kopf- und Beinfreiheit. Lediglich der mittlere Gurt hinten ist etwas unbeholfen angebracht und zum Anlegen schwer zu greifen.

Hilfe beim Spritsparen

Sparen lernen: Das Verbauchspendel hilft dem Fahrer, verrbauchsoptimiert Gas zu geben.
Sparen lernen: Das Verbauchspendel hilft dem Fahrer, verrbauchsoptimiert Gas zu geben.(Foto: Axel F. Busse)

Boxermotoren ist eine besondere Laufkultur zu eigen, das ist bei dem Zweiliter-Triebwerk des XV nicht anders. Auf Gasbefehle reagiert die Einspritzung feinfühlig, mit 1460 Kilogramm ist das Auto leicht genug, um spontan zu reagieren. Maßgeblicher Einfluss auf das Temperament und die erlebbare Fahrdynamik wird allerdings von der Drehzahl ausgeübt. Nur wer sie hoch hält, kann auch genügend Schub für spontane Manöver abrufen. Hohe Drehzahlen, das hat sich inzwischen herumgesprochen, sind jedoch für ein sparsamen Spritkonsum kontraproduktiv. Die nach EU-Norm ermittelten 6,9 Liter je 100 km im Kombibetrieb sind deshalb auch nur als Richtgröße anzusehen. In diesem Test waren es acht in einem ausgeglichenen Streckenprofil aus Stadt- und Überlandfahrt.

Um dem Fahrer zu helfen, die Effizienz seines Fahrstils zu optimieren, hat sich Subaru etwas Originelles einfallen lassen: Auf einem über dem Navigationsgerät angeordneten separaten Informations-Monitor ist eine Anzeige aktivierbar, die anschaulich und in Echtzeit visualisiert, ob man im Moment Sprit spart oder verpulvert. Der jeweils zuletzt gemessene Durchschnittsverbrauch wird darin als Richtgröße gesetzt, eine zwischen "+" und "-" pendelnde rote Markierung zeigt an, ob die gegenwärtige Stellung des Gaspedals geeignet ist, den Durchschnittswert zu mindern oder gar zu erhöhen. Für Nutzer, die wirklich sparen wollen, ist dies eine hilfreiche Orientierung. Mit aktiver Stopp-Start-Automatik kann man sich außerdem die Ruhezeiten des Motors in Sekunden und die eingesparte Spritmenge in Millilitern anzeigen lassen.

Das übrige Cockpit ist funktional, aber nicht besonders aufregend gestaltet. Angenehm und edel wirken die weichen genarbten Oberflächen. Die Konsole ist klar gegliedert, lediglich die Schalter für Temperatur und Gebläse dominieren das Bild. Die Bedienlogik des Navigationsgeräts hat man nach kurzer Eingewöhnungsphase auch begriffen. Eine Reihe von Bedienelementen ist ins Multifunktionslenkrad verlagert. So sportiv, wie das Auto erscheinen möchte, fühlt sich das Sechsgang-Getriebe leider nicht an. Die Wege durch die Schaltgasse sind etwas lang und labberig, das wünschte man sich knackiger und präziser.

Umfangreiche Grundausstattung

Beim Hochdrehen bleibt der Motor angenehm dezent im Hintergrund und verliert nichts von seiner Souveränität. Der Allradantrieb – er ist mit einer selbsttätigen Viskosesperre ausgerüstet – ist über jedes Traktionsproblem erhaben. Begrüßenswert ist auch die Berganfahrhilfe, die serienmäßig Teil der Fahrdynamikregelung ist. Einzelradaufhängungen vorn und hinten sorgen für einen limousinengerechten Fahrkomfort. Dass ab 80 km/h die Luft den entscheidenden Fahrwiderstand ausmacht, kann man auf dem Weg zur Höchstgeschwindigkeit erkennen. Bei 187 km/h ist Schluss, sagt der Hersteller, dieser Test konnte nichts anderes belegen. Eher bescheiden für ein Auto mit 150 PS.

Was Subaru gut kann, ist Ausstattung. Zwar kommt die 21.600 Euro kostende Basisversion (mit 1,6-Liter-Benziner) nur mit einem Fünfgang-Getriebe zum Kunden, doch dafür sind folgende Annehmlichkeiten schon bei ihr fest eingebaut: Elektronische Wegfahrsperre, Isofix-Kindersitzbefestigung, 17-Zoll-Alufelgen, Audiosystem mit CD-Player, höhenverstellbarer Fahrersitz, Bordcomputer, Klimaautomatik, asymmetrisch teilbare Rückbanklehne, elektrisch einstellbare Außenspiegel, Colorverglasung und Zentralverriegelung. Wer sich für dem Zweiliter-Benziner und die Ausstattungslinie Exclusive entscheidet, zahlt 30.090 Euro. Zusätzlich sind dort unter anderem Xenon-Scheinwerfer inklusive Reinigungsanlage, Navigationsgerät mit Sprachsteuerung, Sitzheizung, Schiebedach, Bluetooth-Schnittstelle und Rückfahrkamera enthalten.

Fazit: Subaru-Kunden sind Überzeugungstäter. Sie entscheiden sich selten nach rein pekuniären Gesichtspunkten, sondern eher, weil ihnen das Gesamtpaket aus Allradantrieb, bewährtem Motorkonzept und Ausstattungsvielfalt zusagt. Wer zum Beispiel mit dem rustikalen Charme eines Foresters nichts anfangen kann, findet seinen Hang zum Lifestyligen vielleicht im XV wieder. Wirklich Herausragendes sucht man bei ihm zwar vergeblich, doch als funktioneller und wirtschaftlicher Allrounder steht der Fünftürer seinen Mann.

DATENBLATTSubaru XV 2.0i
Abmessungen4,45/ 1,78/ 1,57 m
Radstand2,63 m
Leergewicht (DIN)1460 kg
Sitzplätze5
Ladevolumen380 l / 1270 Liter
EmissionsklasseEU 5
Motor/HubraumReihen-Vierzylinder mit 1995 ccm Hubraum
Getriebe6-Gang-Handschaltgetriebe
Leistung150 PS (110 kW) bei 6200 U/min
KraftstoffartSuper
AntriebAllradantrieb
Höchstgeschwindigkeit187 km/h
max. Drehmoment196 Nm bei 4200 U/min
Tankinhalt60 l
Beschleunigung 0-100 km/h10,5 s
Normverbrauch (außerorts/innerorts/kombiniert)5,9/ 8,8/ 6,9
Testverbrauch8,0 l
CO2-Emissionen
(Normverbrauch)
160 g/km
Grundpreis21.600,00 Euro
Preis des Testwagens30.580,00 Euro

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen