Auto
Einen robusten Auftritt legt der Thema auf seinen 20-Zoll-Felgen hin.
Einen robusten Auftritt legt der Thema auf seinen 20-Zoll-Felgen hin.(Foto: Axel F. Busse)

Mit dem Thema alten Glanz aufpoliert: Lancia kehrt ins Oberhaus zurück

Von Axel F. Busse

Das Thema heißt Komfort: Mit üppiger Ausstattung versucht Lancia, in der oberen Mittelklasse Kunden mit Sinn für "Dolce Vita" abzuschöpfen. Wie die Chancen auf Erfolg stehen, klärte der Praxistest.

Die Nostalgiker wollen nicht verstummen, was für eine edle Marke Lancia einst war. Bei Modellen wie Aurelia, Belna, Fulvia oder Gamma bekommen nicht nur Oldtimer-Fans feuchte Augen. In Deutschland macht die einst stolze Marke vorsichtige Schritte aus dem Abseits heraus: Im ersten Halbjahr 2012 waren die Neuzulassungen des vorangegangenen Jahres schon fast erreicht. Träger weiteren Aufschwungs soll ausgerechnet eine umgelabelte US-Limousine sein – der Thema.

Die flache Fenstergrafik und das bullige Heck lassen das Auto wuchtig erscheinen.
Die flache Fenstergrafik und das bullige Heck lassen das Auto wuchtig erscheinen.(Foto: Axel F. Busse)

Ob der vormalige Chrysler 300 C eine so große Rolle spielen kann, wie im aktuellen Woody-Allen-Film, bleibt zunächst fraglich. Karosseriedimensionen, Leistung und Ausstattung legen nahe, dass der Thema in der Liga von 5er BMW, Audi A6 und E-Klasse mitspielen will. Mit Letzterem gibt es sogar eine enge Verwandtschaft, denn deren Baureihe 210 und der Chrysler 300 C teilten sich zu Zeiten der Daimler-Chrysler-Liaison eine Plattform. An das Markenimage der deutschen Premium-Hersteller kommt der beschädigte Name Lancia aber nicht heran. Was also tun?

Wirksame Lockstoffe eingesetzt

Die Lockstoffe, mit denen der Lancia Thema Kunden von 50.000-Euro-Autos betören will, heißen Qualität und Ausstattung. Einen hohen dreistelligen Millionenbetrag hat Lancia-Eigentümer Fiat angeblich in den 2004 erstmals erschienenen Chrysler investiert, um aus ihm, eine auch für Europäer appetitliche Business-Limousine zu machen. Der prägnante Riesenschnauzer-Grill des US-Viertürers wurde gegen eine weniger aufdringliche Lamellen-Struktur ersetzt, hier und da ein paar Chromakzente und Blechfalten eingezogen. Die angedeuteten Heckflossen und hochgezogenen Rückleuchten werden von Lancia-Fans als Zitate des Modells Kappa Coupé gedeutet.

Auf gut drei Metern Radstand lässt sich eine Menge Platz unterbringen und dies ist im Thema auch gelungen. Mit jeder Tür öffnet sich eine neue Perspektive auf edel geschliffene Hölzer, sauber vernähtes Leder und langflorige Auslegeware. Matt gebürstete Metallapplikationen sorgen für Kontraste, die profanen Plastikoberflächen, mit denen der 300 C die Wirkung seines Auftritts untergräbt, sind weitgehend verschwunden. Alles wirkt geschmackvoll und stilsicher inszeniert – nicht umsonst bevorzugen modebewusste Menschen Designermode aus Italien. Die trapezförmige Analog-Uhr über dem Navi-Monitor mag man als kleinen Kunstfehler ansehen, insgesamt ist aber alles ebenso zweckmäßig wie ansehnlich arrangiert.

Autofahrers Wunderland: Der geschmackvolle Innenraum bietet serienmäßig eine Fülle von Extras.
Autofahrers Wunderland: Der geschmackvolle Innenraum bietet serienmäßig eine Fülle von Extras.(Foto: Axel F. Busse)

Und es ist einfach alles da, was das Autofahrerherz begehrt. Hier entfaltet sich die Vokabel "Vollausstattung" in ihrer ursprünglichen Bedeutung. Kostprobe gefällig? Was folgt, ist nicht das Ergebnis eines talentierten Verkaufsberaters, der eifrig Kreuzchen auf der Preisliste gemacht hat. Alles bringt der Lancia Thema 3.0 Exekutive ab Werk mit: 20-Zoll-Leichtmetallfelgen, Lederpolster, Lederbezüge an Innenverkleidungen und Armaturenbrett, Multifunktionslenkrad, elektrische Kofferraumöffnung, schlüsselloser Zugang, Bi-Xenon-Scheinwerfer nebst Reinigungsanlage, Licht- und Regensensor, beheizbare Rücksitze (die vorderen kann man zusätzlich belüften), Navigationssystem mit 8,4-Zoll-Touchsceen, Assistenzsysteme für adaptive Temporegelung, Auffahrwarnung sowie Totwinkel-Überwachung und, und, und.

Wann kommt die Achtgang-Automatik?

Das haben andere auch? Stimmt, aber zu welchen Konditionen? Und ein elektrisches Heckscheibenrollo, das beim Einlegen des Rückwärtsganges automatisch herunterfährt, gehört auch noch zum Lieferumfang, ebenso wie der Getränkehalter in der Mittelkonsole, der wahlweise den Kaffee warm oder die Limo kühl hält. Über genau zwei kostenpflichtige Extras verfügte der Testwagen: die Metallic-Sonderlackierung (950 Euro) und das Panorama-Glasschiebe-/Hubdach (1350 Euro). Wer darauf verzichtet, bekommt den Fünf-Meter-Luxusdampfer für 50.900 Euro. Der üppige Komfort ist das Tuch, mit dem der alte Glanz der Marke wieder aufpoliert werden soll.

Wahrscheinlich würde der Hersteller mit der Produktion gar nicht nachkommen, wenn das Auto nicht auch ein paar Schwächen hätte. Zum Beispiel diese: Bis auf Weiteres gibt es die gefahrene Dreiliter-Dieselversion nur mit einer Fünfgang-Automatik. Die schaltet aber längst nicht so komfortabel wie das ZF-Achtgang-Getriebe, das zum Beispiel in Verbindung mit dem 3,6-Liter-Benziner schon angeboten wird. Man kann Lancia nur raten, die Adaption der 8-Gang-Box zügig voranzutreiben. Mit ihr ist auch eine Start-Stopp-Automatik möglich, was den Verbrauch unter Umständen positiv beeinflussen kann.

Der aggressive Chrysler-Grill ist einem nostalgischen Chromschild gewichen.
Der aggressive Chrysler-Grill ist einem nostalgischen Chromschild gewichen.(Foto: Axel F. Busse)

Nun sind 8,6 Liter Testverbrauch für ein Zwei-Tonnen-Schiff aller Ehren wert, aber es ginge wohl auch noch ein paar Zehntel günstiger. Etwas komfortabler ginge es noch im reichlich dimensionierten Fondabteil zu, wo die Kopfstützen der Sessel nicht beweglich sind. Das bieten aber zum Teil sogar Kompaktwagen an. Und schließlich: Die Grafik des Garmin-Navigationssystems kann mit den Zielführungs-Anlagen anderer Premium-Limousinen nicht mithalten. Die Darstellung scheint in Symbol- und Farbgebung von einem Mickey-Maus-Heft inspiriert, außerdem zeigte das System während der Testfahrten zum Teil massive Ortungsprobleme und sortierte das Fahrzeug - über mehrere Kilometer Bundesstraßenfahrt - einige hundert Meter daneben im Outback ein.

Auch Platz für sperriges Gut

Mit 462 Litern Kofferraumvolumen liegt der Thema etwas unterhalb des von der deutschen Konkurrenz gesetzten Standards, jedoch erlaubt eine kluge Durchlade-Einrichtung auch die Nutzung des Platzes hinter den Vordersitzen. Die gesamte Rückenlehne ist klappbar, so dass im Ausnahmefall auch mal ein Fahrrad oder ähnliches Sperrgut transportiert werden kann. Platzgewinn wird dadurch erzielt, dass es hinter der in 79 Zentimeter Höhe rangierenden Ladekante noch einmal 23 Zentimeter bergab geht. Schwere Lasten müssen also über diese Hürde gehievt werden.

An dem überwiegend leisen Motor, der guten Geräuschdämmung und dem herzhaften Beschleunigungsvermögen gibt es nichts auszusetzen. Möglicher Spitzenfahrkomfort wurde der Schönheit geopfert, denn auf den 20-Zöllern sind Reifen im 45er-Format montiert, die einfach nicht genug Gummi an den Schultern bieten, um auf holprigen Strecken sanften Abrollkomfort zu liefern. Mit der Lenkung ist das schwere Auto präzise zu dirigieren, jedoch sollte die Servohilfe für die elektro-hydraulische Lenkunterstützung bei geringem Tempo größer sein. Das würde Einparken und Rangieren erleichtern.

Fazit: Die Mutation des US-Straßenkreuzers zur europäischen Business-Limousine ist geglückt. Der Lancia Thema hat das Zeug, der Marke weitere Kunden zuzutreiben. Nirgends sonst wird so viel Komfort-Ausstattung serienmäßig mitgeliefert. Selbst das 41.400 Euro kostende Einstiegsmodell bietet mehr Extras, als anderswo für 60.000 zu kriegen sind. Für diesen Vorteil muss der Kunde zweierlei in Kauf nehmen: Ein paar verzeihliche Schwächen und einen Wiederverkaufswert, der gegen Null tendiert. Erste Pflicht für Thema-Kunden ist also: Sich so lange über ein sehr kommodes Fahrerlebnis freuen, bis das Auto auseinanderfällt.

DATENBLATTLancia Thema 3.0 V6 Executive
Abmessungen (Länge/Breite/Höhe)5,07/ 1,90/ 1,50 m
Radstand3,05 m
Leergewicht (DIN)2038 kg
Sitzplätze5
Ladevolumen462 Liter
EmissionsklasseEU 5
Motor/HubraumV6-Zylinder-Turbo-Dieselmotor mit 2987 ccm Hubraum
Getriebe5-Gang-Automatik-Getriebe
Leistung239 PS (176 kW) bei 4000 U/min
KraftstoffartDiesel
AntriebHeckantrieb
Höchstgeschwindigkeit232 km/h
max. Drehmoment550 Nm bei 1800 U/min
Tankinhalt72 l
Beschleunigung 0-100 km/h8,6 s
Normverbrauch (außerorts/innerorts/kombiniert)5,9/ 9,6/ 7,2
Testverbrauch8,6 l
CO2-Emissionen
(Normverbrauch)
191 g/km
Grundpreis50.900,00 Euro
Preis des Testwagens53.200,00 Euro

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen