Technik
Android hat nach wie vor ein Update-Problem.
Android hat nach wie vor ein Update-Problem.(Foto: dpa)

Kritische Sicherheitslücken: BSI warnt Android-Nutzer

Das BSI veröffentlicht eine Sicherheitswarnung für Android-Systeme, Nutzer sollen Updates so schnell wie möglich aufspielen. Doch vorerst können nur Nexus-Besitzer ihre Geräte aktualisieren.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnologie (BSI) hat eine "Technische Warnung" veröffentlicht, berichtet "Appdated". Darin fordert die Behörde Android-Nutzer dazu auf, aktualisierte Versionen ihres Betriebssystems zu installieren, sobald sie für ihr Gerät zur Verfügung stehen.

Hintergrund sind Sicherheitsupdates, die Google am 4. Januar für Nexus-Geräte veröffentlicht hat. Mit den Aktualisierungen werden insgesamt zwölf Sicherheitslücken geschlossen, von denen Google fünf als "kritisch" einstuft. Sie erlauben laut BSI Angreifern unter anderem, "Informationen auszuspähen, Sicherheitsmechanismen zu umgehen sowie beliebige Befehle und Programme auszuführen und damit dauerhaft die Kontrolle über Ihr Gerät zu übernehmen."

Problem-Komponente Mediaserver

Eine der Schwachstellen befindet sich in der Android-Komponente Mediaserver und wird von Schutz-Software-Anbieter Sophos als gefährlichste Bedrohung eingestuft. In dieser Komponente klafften auch die Stagefright-Lücken, die im vergangenen Jahr großen Wirbel verursachten und ebenfalls das BSI auf den Plan riefen. Der Mediaserver dient unter anderem dazu, Videos oder Musikdateien wiederzugeben, die Android-Geräte via MMS oder E-Mail erhalten oder im Browser aufrufen. Über manipulierte Dateien kann über Schwachstellen im Mediaserver Schadcode eingeschleust werden.

Um solche gefährlichen Schwachstellen schnell beseitigen zu können, hat Google im August 2015 begonnen, monatliche Sicherheitsupdates auszuliefern. Hersteller erhalten die Aktualisierungen frühzeitig und sollten sie eigentlich möglichst schnell weitergeben. Doch wie das BSI auch in seinem jüngsten Lagebericht feststellte, ist dies noch selten der Fall. So klaffen in vielen Geräten noch die alten Stagefright-Lücken. Schnell werden vor allem Flaggschiffe bedient, günstigere und ältere Smartphones und Tablets gehen oft komplett leer aus.

"Wenden Sie sich an den Hersteller"

Die aktuellen Updates für Android 4.4.4 und jünger hat Google seinen Partnern spätestens am 7. Dezember zukommen lassen, zunächst stehen die Aktualisierungen aber nur für Nexus-Geräte zur Verfügung, auf denen unverändertes Android läuft. Sie sollten sie in den kommenden Tagen erhalten. "Softpedia" zufolge sollen unter anderem auch das Samsung Galaxy S6, einige Motorola- und HTC-Smartphones sowie das Blackberry Priv schnelle Aktualisierungen bekommen. Wann Sicherheitsupdates für andere Geräte verfügbar sind, ist nicht bekannt. "Wenden Sie sich dafür an ihren Geräte-Hersteller", rät das BSI. Na dann, viel Glück!

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen