Technik
Der Bügel ist über kurze Kabel mit den In-Ear-Stöpseln verbunden.
Der Bügel ist über kurze Kabel mit den In-Ear-Stöpseln verbunden.
Freitag, 24. Februar 2017

Lärmschlucker QuietControl 30: Bose lässt die U-Bahn verstummen

Von Juliane Kipper

Die kabellosen In-Ear-Kopfhörer QuietControl 30 von Bose blenden nervtötende Gespräche dank einer individuellen Lärmreduzierung fast komplett aus. Auf dem Weg zur Arbeit können Benutzer so noch ein paar Minuten Ruhe genießen.

Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung können besonders für Menschen, die viel reisen, von Vorteil sein. Aber auch morgens in der Bahn oder dem Bus verschaffen sie einem noch die eine oder andere ruhige Minute, bevor der stressige Arbeitsalltag startet. Mit der sogenannten Active Noise Cancellation (ANC) werden zum Beispiel laute Gespräche der Sitznachbarn gezielt herausgefiltert und gedämpft.

Bei der Antischall-Technik werden Geräusche aus der Umgebung von Mikrofonen erfasst und gemessen. Anschließend wird ein Gegensignal erzeugt, das den Lärm herausfiltert. Der erzeugte "Gegenschall" löscht die Störgeräusche und erzeugt eine angenehme Ruhe. Bei dem Over-Ear-Kopfhörer QuietComfort (QC) 20 von Bose steckte diese Antischall-Technik noch etwas unpraktisch in einem flachen Kasten, der nah am Klinkenstecker sitzt.

Mit den kabellosen In-Ear-Kopfhörern QuietControl 30 setzt Bose auf ein neues Design und einen besseren Tragekomfort. Die Antischall-Technik zeichnet sich bei den QC 30 durch insgesamt sechs integrierte Mikrofone aus. Die Software dafür sitzt in einem weichen und ergonomisch geformten Nackenbügel, den man beim Tragen kaum spürt. Der Bügel ist über kurze Kabel mit den In-Ear-Stöpseln verbunden. Im Lieferumfang enthalten sind eine stabile Transportbox, ein kurzes USB-Ladekabel zum Aufladen und QC-Ohreinsätze in den Größen S, M und L. Das Ganze gibt es für rund 300 Euro.

Regulierbare Geräuschunterdrückung

Über die Inline-Fernbedienung können mit der Multifunktionstaste Anrufe angenommen und beendet, Titel wiedergegeben oder die Lautstärke angepasst werden. Auf der Rückseite der Fernbedienung wird mit zwei Tasten die Lärmreduzierung reguliert. Rechts im Inneren des Nackenbügels befindet sich die Ein/Aus-Taste.

Eine Neuheit: Erstmals erlaubt es die Antischall-Technik den Benutzern, die Lärmreduzierung individuell anzupassen und selbst zu bestimmen. Das Maß an Lärmreduzierung lässt sich so an individuelle Bedürfnissen ausrichten. Die regulierbare Geräuschunterdrückung erfolgt per Tastendruck oder über die Bose Connect App. Nachdem sich die App mit den Kopfhörern verbunden hat, lässt sich die Lärmreduzierung stufenlos über eine Schaltfläche betätigen. Die Anwendung funktioniert intuitiv und problemlos.

Silikonhäkchen erhöhen Tragekomfort

Bereits die mitgelieferten und von Bose entwickelten "StayHear"-Ohreinsätze bilden auch ohne ANC schon eine solide passive Lärmreduzierung. Der Hörtest im Alltag zeigt: Das Noise Cancelling in Verbindung mit dem Lieblingssong ist durchaus in der Lage, die Geräusche einer einfahrenden U-Bahn auszublenden. Auch die Begrüßung der Kollegen am Morgen im Büro lässt sich mit den Kopfhörern und Musik im Ohr schon einmal überhören.

Dank der Bluetooth-Verbindung sind keine zusätzlichen störenden Kabel im Weg. Die Kopfhörer sitzen kurz vor dem Gehörgang, sind der natürlichen Form des Ohres nachempfunden und verfügen über kleine zusätzliche Silikonhäkchen. Die In-Ear-Stecker verringern häufig vorkommende Druckschmerzen und ermöglichen das Tragen auch über mehrere Stunden.

Die Reichweite zwischen den In-Ear-Kopfhörern und dem Wiedergabegerät beträgt bis zu zehn Meter. Wände und Türen können den Empfang allerdings durchaus beeinträchtigen. Beim Einschalten der Kopfhörer weist eine abgehackte Computerstimme den Benutzer auf den aktuellen Akkustand hin. Auch darüber, ob die Kopfhörer mit einem Handy oder einem anderen Gerät verbunden sind, informiert die Stimme den Benutzer.

Lärmschlucker ist kein Schnäppchen

Das Aufladen der Kopfhörer erfolgt über ein USB-Kabel und den dazugehörigen Anschluss am Computer oder mit einem separaten Ladegerät. Das vollständige Aufladen kann bis zu drei Stunden dauern. Eine 15-minütige Schnell-Aufladung hat wie vom Hersteller versprochen im Test für eine Wiedergabezeit von einer Stunde gereicht. Die Akkulaufzeit der Lithium-Ionen-Batterie soll bei vollständiger Aufladung 10 Stunden schaffen.

Die Kopfhörer sitzen beim Test gut im Ohr. Dank der zusätzlichen Silikonhäkchen ist ein Verrutschen so gut wie unmöglich. Schon ohne Musik sorgt die Active Noise Cancellation für eine angenehme Stille. In Kombination mit Musik bekommt der Nutzer von seiner Umgebung, wenn gewünscht, fast nichts mehr mit. Ein Pluspunkt ist definitiv die einfache Regulierung der individuellen Lärmreduzierung. Mit knapp 300 Euro sind die Lärmschlucker von Bose allerdings nicht gerade ein Schnäppchen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen