Technik
Welche Mobilfunkanlage  sorgt für das beste Netz?
Welche Mobilfunkanlage sorgt für das beste Netz?

Der große Netztest 2012: Das beste Mobilfunknetz

Der Deutsche und sein Handy - ein unzertrennliches Paar. Doch während Geräte und Tarife die ganze Aufmerksamkeit auf sich ziehen, bleibt die Frage nach dem leistungsstärksten Mobilfunknetz meist im Verborgenen. Das Telekommunikationsmagazin "Connect" möchte das ändern und hat die Mobilfunknetze in Deutschland auf ihre Alltagstauglichkeit geprüft.

Die neuste Ausgabe des Telekommunikationsmagazins "Connect".
Die neuste Ausgabe des Telekommunikationsmagazins "Connect".

Welches Netz ist das beste? Das Telekommunikationsmagazin "Connect" ist drei Wochen lang quer durchs Land gefahren und hat die Handynetze der Bundesrepublik gemessen. Ergebnis: Die Deutsche Telekom hat das beste Mobilfunknetz. Sowohl bei Telefonaten als auch in Sachen mobiles Internet versorgt die Deutsche Telekom ihre Kundschaft am besten und am zuverlässigsten.

Auf Platz zwei landet Vodafone. Der Düsseldorfer Netzbetreiber bietet ein gutes Datennetz, das in manchen Aspekten besser abschneidet als das der Telekom. Als Schwachpunkt erwies sich im Test das Telefonieren in Städten und im Umland. Hier reichte es nur für den dritten Platz hinter O2.

O2 war im Jahr 2011 von der explodierenden Smartphone-Nutzung noch deutlich überfordert. Doch mittlerweile haben die Münchner ihr Handynetz an den gestiegenen Traffic angepasst. Bei der Telefonie überholte O2 sogar Vodafone und landet insgesamt auf Platz drei. Beim mobilen Internet hat das Netz keine Chance gegen Telekom und Vodafone, das gilt insbesondere auf Autobahnen abseits der Städte.

E-Plus landet weit abgeschlagen auf dem letzten Platz. Dabei bietet E-Plus in Städten durchaus zuverlässige Sprachtelefonie, und insgesamt hat sich das Ergebnis im Vergleich zum Vorjahr stark verbessert. Auf dem Land und bei der Datennutzung zeigt sich allerdings, dass die übrigen Provider beim Netzausbau deutlich weiter sind.

So testet connect

Drei Wochen waren Messfahrzeuge von P3 communications quer durch Deutschland unterwegs. Neben Berlin, Hamburg, Köln und München nahmen die Fahrzeuge von P3, bewährter Messpartner von connect, auch kleinere bis mittlere Städte in fünf Regionen Deutschlands ins Visier.

Wie im Vorjahr waren wieder zwei Testfahrzeuge unterwegs. Das hat den Vorteil, dass auch Telefongespräche zwischen zwei Smartphones an unterschiedlichen Standorten bewertet werden können – für die Netzbetreiber eine deutlich größere Herausforderung als Handytelefonate ins Festnetz.

Die Fahrzeuge waren vollgepackt mit Smartphones und speziellen Rechnern, die Notebooks mit Datensticks simulierten, die ständig Telefonate absetzten und Datenverbindungen aufbauten. Bei den Datendiensten surfte das Testequipment beispielsweise per Browser mehrere vordefinierte Webseiten ab, lud zudem eine Datei aus dem Internet, verschickte eine Datei und streamte ein Youtube-Video. Bei den Tests mit Surfstick und Notebook wurde sogar mit Youtube-Videos in HD-Auflösung getestet. Außer den Erfolgsraten wurden der Datendurchsatz und die Wartezeiten gemessen. Die Ergebnisse haben wir getrennt nach Städten und Umland sowie Autobahnen ausgewertet.

Deutsche Telekom: In allen Belangen überlegen

Schon bei der Telefonie ist die Telekom der Konkurrenz weit überlegen; allenfalls O2 kommt noch in Schlagdistanz, aber auch nur in den Städten. Das gute Ergebnis ist nicht nur auf den Alleingang beim Ausbau der verbesserten Sprachqualität HD-Voice zurückzuführen, es ist vielmehr die hohe Zuverlässigkeit des Telekom-Netzes, die den Ausschlag gibt.

Das mobile Messequipment.
Das mobile Messequipment.

Auch beim Datennetz besticht die Telekom durch eine fast makellose Bilanz in Sachen Zuverlässigkeit mit Erfolgsraten um die 98 Prozent, nur bei Youtube liegen die Bonner teilweise etwas darunter. In Sachen Geschwindigkeit belegt die Telekom immer eine Spitzenposition, meist den ersten Platz, und das oft mit sehr deutlichem Abstand zum nächsten Konkurrenten. Sind die Bonner also immer und überall perfekt? Nein, denn kein Mobilfunkanbieter kann überall Höchstleistungen bieten. Aber als Kunde ist man bei der Telekom einfach öfter auch da gut versorgt, wo die anderen Netzbetreiber schlechten Empfang bieten.

Vodafone: Gutes Datennetz, Probleme bei Telefonaten

2012 erreicht Vodafone im Netztest bei Sprachverbindungen in Städten und Umland nur eine Erfolgsrate von knapp 97 Prozent, auf den Autobahnen machen sogar sieben von 100 Gesprächen Probleme. Das führt noch nach O2 zum dritten Platz in der Kategorie "Telefonieren".

Immerhin: Bei den per Smartphone genutzten Datendiensten verteidigt Vodafone seinen zweiten Platz aus dem Vorjahr souverän. Nur der Hauch von zwei Punkten trennt die Düsseldorfer von den Bonnern, das mobile Internet läuft auf einem Smartphone mit Vodafone-SIM-Karte ausgesprochen flott.

Das gilt mit Ausnahme der Messungen auf den Autobahnen auch für die Notebook-Nutzung per Datenstick. Die Telekom ist zwar teilweise schneller, doch auch das Handynetz von Vodafone liefert hier den für gute User Experience nötigen Speed.

O2: Die Nummer zwei bei Telefonaten

Messequipment
Messequipment

Mit einem zweiten Platz im Netztest 2009 hat O2 einst gezeigt, dass ein Netzbetreiber den Sprung nach vorne schaffen kann. Doch im Folgejahr überrollte die Smartphone-Revolution mit dem iPhone und einer Unzahl an datenhungrigen Android-Telefonen den kleinen Anbieter aus München. Das Handynetz brach unter der gestiegenen Last ein wie kein zweites. Auch bei der Sprachqualität rauschte O2 vom ersten auf den letzten Platz, die Foren liefen heiß.

Doch viel Datenverkehr bedeutet für einen Netzbetreiber auch viel Umsatz und ist immer eine Chance, das Handynetz an den gestiegenen Traffic anzupassen. O2 hat diese Chance genutzt und ist 2012 wieder eine ernst zu nehmende Größe im Wettbewerb um die Kundschaft. Bei der Telefonie kann O2 sogar vor Vodafone den zweiten Platz gewinnen. In den Städten liegen die Münchner mit der Telekom in Sachen Zuverlässigkeit gleichauf, nur bei der Sprachqualität haben die Bonner leicht die Nase vorn.

Bei der Smartphone-Datenübertragung in der Stadt muss der O2-Kunde je nach Dienst im Schnitt maximal ein knappes Drittel länger auf Vollzug warten als der Telekom-Nutzer. Das ist verkraftbar, wenn die Preise stimmen. Wer kleine Transferschwächen auf dem Land tolerieren kann, bekommt bei O2 also ein verlässlich gutes Handynetz geboten, das sich nun wieder im Aufwind befindet.

E-Plus: Verbessert und doch abgeschlagen

Den Ruf eines in den Städten verlässlichen Sprachanbieters kann E-Plus bestätigen. Mit 97 Prozent Erfolgsrate geht zwar bei drei von 100 Gesprächen etwas schief, doch selbst Vodafone ist nicht zuverlässiger. Bei der Klangqualität und außerhalb der Städte fällt E-Plus jedoch zurück, hier muss der Netzbetreiber aus Düsseldorf noch zulegen.

Das Messfahrzeug
Das Messfahrzeug

Beim Datennetz steckt E-Plus immer noch in der Aufbauphase, wie eine genaue Analyse der Testdaten zeigt. Bei Smartphone-Datendiensten etwa liegt man bei insgesamt ordentlicher Performance im Mittel knapp hinter O2, bei der anspruchsvolleren Datennutzung über ein Notebook wächst der Abstand zu den Münchnern.

Doch ein durchschnittliches Resultat kann sich aus vielen durchschnittlichen oder aus zur Hälfte über- und unterdurchschnittlichen Einzelwerten zusammensetzen. E-Plus scheint an vielen Orten bereits sehr gut zu sein, wie knapp über 50 Prozent Erfolgsrate bei den bandbreitenhungrigen Youtube-HD-Messungen in den Städten zeigen. An anderen Messpunkten lief dagegen wenig, hier harren Standorte wohl noch ihres Ausbaus. Kann E-Plus diese Herausforderung innerhalb des nächsten Jahres meistern, dann könnte der Netztest 2013 für den kleinen Netzbetreiber aus Düsseldorf schon ganz anders ausgehen.

Fazit

"Die schlechte Nachricht vorweg: Gut telefonieren lässt es sich nur bei der Deutschen Telekom und bei O2, bei Vodafone und E-Plus sind die Ergebnisse insgesamt lediglich befriedigend", so Bernd Theiss, Ressortleiter Test und Technik und in der connect-Redaktion für den Netztest verantwortlich.

Eine positive Nachricht für alle Mobilfunkkunden in Deutschland ist hingegen, dass O2 nach dem Einbruch 2011 und E-Plus ganz allgemein beim mobilen Internet aufgeholt haben. So bietet mittlerweile auch E-Plus gute Voraussetzungen, innerhalb von Städten online zu gehen. O2 und mehr noch Vodafone sowie die Telekom liegen aber noch deutlich vor E-Plus.

Auf den Autobahnen abseits größerer Städte sollte eine SIM-Karte von der Telekom oder von Vodafone im Smartphone stecken, wenn gute Datendienste gefragt sind. Die gleiche Netzbetreiberwahl gilt für alle, die aus Datensticks das Maximum herausholen wollen.

Bernd Theiss: "Auf Autobahnen ist hier sogar nur die Telekom zu empfehlen – wer sein Netz so im Griff hat und mit breitflächig verfügbarem HD-Voice und schnellem Internet per DC-HSPA+ überall Mobilfunktechnik auf dem letzten Stand der Technik parat hat, dem gebührt der Sieg im Netztest 2012."

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen