Technik

Gut und günstig: Die populärsten Digitalkameras unter 300 Euro

Klar, Urlaubsfotos kann man auch mit dem Smartphone machen. Aber wer mit etwas mehr Anspruch an die Sache herangeht, setzt nach wie vor auf den Fotoapparat. Denn mit individuellen Einstellmöglichkeiten, höherer Auflösung und größeren Brennweiten bieten die meisten Modelle doch deutlich mehr Spielraum. Hier sind die beliebtesten Digicams unter 300 Euro.

Ob Schappschüsse oder Bildkompositionen: Mit einer guten Kamera macht Fotografieren mehr Spaß.
Ob Schappschüsse oder Bildkompositionen: Mit einer guten Kamera macht Fotografieren mehr Spaß.(Foto: picture alliance / dpa)

Handlich, leicht und fast immer dabei: Smartphones ersetzen immer öfter den Fotoapparat. Fast 40 Prozent aller Smartphone-Besitzer haben gar keine andere Kamera mehr, wie kürzlich eine Umfrage des IT-Verbands Bitkom ergab.  Wer anspruchsvolle Bilder machen will, wird auf eine gute Digicam trotzdem nicht verzichten wollen.  Aber welche soll es sein? Ein Blick auf die beliebtesten Digitalkameras hilft vielleicht bei der Entscheidung. Der Preisvergleich guenstiger.de hat die Top-Ten der Digicams unter 300 Euro unter die Lupe genommen. Hier sind sie:

Die gefragteste Digitalkamera der guenstiger.de-Nutzer ist derzeit die Panasonic Lumix DMC-TZ25. Beim preiswertesten Händler ist sie für rund 195 Euro zu haben. Der 12,1-Megapixel-Bildsensor ermöglicht eine Auflösung von bis zu 4000 x 3000 Pixeln. Hinzu kommen ein 16-facher optischer und ein vierfacher digitaler Zoom. Die Brennweite entspricht 24 bis 384 Millimeter und bei der Lichtempfindlichkeit können Fotografen zwischen ISO 100 bis 3200 variieren. Videos nimmt das Gerät in Full-HD-Qualität auf. Laut Hersteller hält der Akku für bis zu 260 Fotos. Die Lumix DMC-TZ25 misst 105 x 57,6 x 33,4 Millimeter und wiegt 208 Gramm. Bei den Käufern ist sie insbesondere wegen ihrer manuellen Einstellmöglichkeiten populär.

Der große Bruder

Den zweiten Platz auf der Beliebtheitsskala belegt der große, etwas leistungsstärkere Bruder, Panasonics Lumix DMC TZ31. Für 226 Euro bekommt man eine 14,1-Megapixel-Cam mit 20-fachem optischen und vierfachem digitalen Zoom. Laut Hersteller soll der Sensor eine hohe Bildqualität auch bei Dämmerung gewährleisten. Fotos und Videos kann man über ein 7,5 Zoll großes Display anschauen. Die Kamera unterstützt neben zahlreichen anderen Modi auch eine Panoramafunktion. Mit ihren Abmessungen von 105 x 59 x 28,2 Millimeter ist die Lumix DMC TZ31 kaum größer als ihr kleiner Bruder und mit 206 Gramm sogar etwas leichter.

Die Sony DSC-HX20V für aktuell 237 Euro folgt auf Rang drei. Ihr 18,2-Megapixel-Bildsensor löst mit 4896 x 3672 Pixeln auf. Zur Bildvergrößerung dient ein zwanzigfacher optischer Zoom. Ist das noch zu wenig, kann man auch auf den zehnfachen Digitalzoom zurückgreifen. 25 bis 500 Millimeter beträgt die Brennweite. Die Lichtempfindlichkeit kann bis zu ISO 12.800 eingestellt werden, damit auch dunkle Motive gut zu erkennen sind. Der Videomodus erstellt bis zu 60 Bilder pro Sekunde, Aufnahmen in 3D sind ebenfalls möglich. Die Kamera wiegt 254 Gramm und ist mit 107x 62 x 35 Millimeter vergleichsweise groß.

Auf dem vierten Rang liegt die Canon PowerShot S110 mit zwölf Megapixeln. Ab 285 Euro können Käufer derzeit zuschlagen. Die S110 bietet einen fünffachen optischen und vierfachen digitalen Zoom. Die Brennweite reicht allerdings nur bis 120 Millimeter. Fotografen können eine Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 80 und 12.800 einstellen. Laut Hersteller reicht der Akku für bis zu 200 Fotos. Mit 198 Gramm ist die  PowerShot S110 ein Leichtgewicht und mit 98,8 x 59 x 26,9 Millimeter auch recht schlank.

Farbenfroh und günstig

Das preiswerteste Modell der Top-Ten-Liste ist die Canon Ixus 125 HS. Rund 120 Euro kostet die 16,1-Megapixel-Knipse, die vor allem durch ihre exzentrische Farbgebung auffällt: Die 135 Gramm leichte Canon ist nicht nur in klassischem Schwarz oder Silber zu haben, sondern auch in Rot, Blau, Grün oder Pink. Ansonsten präsentiert sich die Kamera als solides Einsteiger-Modell: Sie löst mit 4608 x 3456 Pixeln auf und zoomt mit einem fünffach optischen und vierfach digitalen Vergrößerer. Die Helligkeitswerte sind bis maximal ISO 3200 einstellbar. Als besondere Funktion gibt es den Modus "Filmtagebuch", bei dem vor jedem Foto eine vier Sekunden lange Moviesequenz aufgenommen wird. Die Clips eines Tages können dann zu einem Video in HD-Qualität zusammengefügt werden. Bei 135 Gramm misst die Kamera 93,2 x 57 x 20 Millimeter.

Auf Platz sechs landet die Canon PowerShot S100. Beim günstigsten Onlinehändler zahlt man 219 Euro für das Gerät aus dem Jahr 2011. Es verfügt über einen 12-Megapixel-Bildsensor und löst mit 4000 x 3000 Pixeln auf. Zudem bietet die PowerShot S100 einen fünffach optischen und vierfach digitalen Zoom. Mit dem Automatik-Modus wählt die Kamera aus 32 verschiedenen Motivarten die optimalen Einstellungen. Kunden loben die gute Bildqualität und die schlichte, griffige Oberfläche der 200-Gramm-Kamera.

Auf dem siebten Rang folgt wieder eine Canon PowerShot, diesmal die Version SX260 HS. Dieses Modell kommt mit einem 12,1-Megapixel-Sensor, zwanzigfachem optischen sowie vierfach digitalem Zoom. Die Brennweite im Kleinbildformat reicht von 25 bis 500 Millimetern. Der Preis liegt aktuell bei 185 Euro. Die Kamera misst 105,5 x 61 x 32,7 Millimeter, wiegt 231 Gramm und ist verscheidenen Farben zu haben.

Leistungsstarke Bridge-Kamera

Mit ihren 493 Gramm ist die Panasonic Lumix DMC-FZ62 etwa doppelt so schwer wie die anderen Topmodelle und bei 120 x 81 x 92 Millimetern ist sie auch nicht gerade hosentaschentauglich. Ihren achten Platz der Beliebtheitsskala verdankt die Bridge-Kamera möglicherweise ihrem riesigen Zoomobjektiv, das für 24-fache Vergrößerung sorgt. Außerdem nutzt die Kamera einen 16,1-Megapixel-Sensor, der mit 4608 x 3456 Pixeln auflöst. Zur Unterstützung gibt es eine vierfache digitale Vergrößerung, die allerdings kaum in Anspruch genommen werden dürfte. Tester loben die hohe Bildqualität der Kamera, die beim günstigsten Händler derzeit für 248 Euro angeboten wird.

Ein begehrter Klassiker ist die Nikon Coolpix P7100. Für gut 260 Euro erhalten Käufer eine leistungsfähige Zehn-Megapixel-Kamera mit einer Auflösung von 3.648 x 2.736 Pixeln. An Bord ist ein 7,1-facher optischer Zoom und ein vierfacher Digitalzoom. Die Brennweite entspricht im Kleinbildformat 28 bis 200 Millimeter. Zu den zahlreichen Funktionen gehört unter anderem "Selektive Farbe". Dabei bleibt ein bestimmter Ton erhalten, während der Rest des Fotos in Schwarz-Weiß erscheint. Kunden loben auch das schwenkbare Display. Die Kamera misst 114,2 x 77 x 44,8 Millimeter und wiegt 395 Gramm.

Das Schlusslicht im Beliebtheits-Ranking bildet die Canon Ixus 500 HS für aktuell 130 Euro. Sie misst 87,1 x 53,9 x 19,2 Millimeter, wiegt 155 Gramm und macht mit ihren bunten Farben auch optisch etwas her. Ausgestattet ist die Ixus 500 mit einem 10,1-Megapixel-Sensor und einem zwölffach optischen sowie vierfach digitalen Zoom. Die Brennweite entspricht 28 bis 336 Millimetern. Videos können in Full-HD-Qualität aufgenommen werden. Der Automatikmodus unterscheidet 58 Aufnahmesituationen, um sich je nach Motiv für ein optimales Ergebnis anzupassen. Damit eignet sich das Gerät besonders gut als Einsteigermodell.

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen