Technik

Facebook "Sponsored Stories": Freunde werden Werbeträger

Auf insidefacebook.com sieht man, wie der Dienst funktioniert.
Auf insidefacebook.com sieht man, wie der Dienst funktioniert.

Die beste Werbung sind Empfehlungen von Freunden. Und weil Facebook-Nutzer oft eine ganze Menge davon haben, ist es nur konsequent, dass das weltgrößte Online-Netzwerk die Vernetzung nun auch für Werbung nutzt: "Sponsored Stories" heißt der nun vorgestellte neue Dienst, mit dem sich Facebook-Mitglieder künftig in der Rolle von unbezahlten Werbebotschaftern wiederfinden könnten. Erwähnt man bei Facebook ein Produkt oder ein Unternehmen, dann kann diese Aktivität - gegen Geld - als Werbeanzeige bei den Freunden hervorgehoben werden.

Checkt man beispielsweise mit Facebook-Places in ein Restaurant ein oder klickt man den "Gefällt mir"-Button für ein bestimmtes Produkt, dann werden diese Einträge ohnehin als Neuigkeiten auf den Startseiten der Freunde gemeldet. Weil sie in der Nachrichtenflut aber leicht untergehen, werden die Meldungen via "Sponsored Stories" gut sichtbar rechts in der Werbeleiste der Freunde hervorgehoben, wenn Unternehmen dafür bezahlen. In einem Video demonstriert Facebook wie das Ganze funktioniert.

Datenschutz-Bedenken können angesichts des Dienstes nur begrenzt aufkommen. Die Einblendung bekommen nur die Freunde des Nutzers zu sehen - und das auch nur dann, wenn sie nicht in den Privatsphäre-Einstellungen von solchen Informationen ausgeschlossen wurden. Dort können Facebook-Nutzer übrigens auch den Ortungsdienst "Places" deaktivieren.  

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen