Technik
Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung sind ideal für die Reise.
Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung sind ideal für die Reise.(Foto: Youtube/Sony)
Freitag, 03. April 2015

Ruhe auf Knopfdruck: Fünf Kopfhörer für eine ruhige Reise

Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung sind auf Reisen ideal, da sie ungetrübten Musikgenuss ohne Motorenlärm und andere störende Töne ermöglichen. Das hat gewöhnlich seinen Preis, aber es gibt auch eine günstige Alternative.

Ruhig und entspannt reisen, das wünschen sich die meisten, die zu einem Geschäftstermin unterwegs sind oder in den Urlaub aufbrechen. Doch dröhnende Flugzeugturbinen, das Rattern des Zuges oder die aufgeregte Großfamilie auf den Sitzen nebenan verursachen häufig so viel Lärm, dass der Musikgenuss per Smartphone oder MP3-Player nur wenig Freude bereitet. Abhilfe schaffen spezielle Kopfhörer, die mit pfiffiger Antischall-Technik dem Umgebungskrach an den Kragen gehen.

Bose QuietComfort 25
Bose QuietComfort 25(Foto: Bose)

Diese Art der Lärmkompensation, im Fachjargon spricht man von Active Noise Cancellation (ANC) oder auch Active Noise Reduction (ANR), basiert auf einem künstlich erzeugten Signal, das die entgegengesetzte Polarität wie der Störschall aufweist. Genau wie Wellenberg und Wellental löschen sich auch Schall und Antischall aus. So hat man auch Ruhe, ohne Musik zu hören, wenn man einfach nur schlafen möchte möchte. "Hifitest.de" hat fünf Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung getestet.

Mikrofone am Kopfhörer

Bose bietet mit dem rund 270 Euro teuren QuietComfort 25 einen ohrumschließenden Kopfhörer an, der allein schon durch den Einsatz weicher Materialien und komfortabler Ohrpolster die Außengeräusche reduziert. Richtig effektiv arbeitet der mit einer stabilen Transporttasche ausgestattete Bose jedoch erst, wenn die Noise-Cancelling-Elektronik per Schalter aktiviert wird. Dann analysieren mehrere Mikrofone im Inneren und an den Außenseiten des Kopfhörers sämtlichen Umgebungslärm, der quasi zeitgleich mit entsprechendem Gegenschall ausgelöscht wird. Das Ergebnis: Am Ohr kommen praktisch keine Störgeräusche mehr an, es herrscht himmlische Ruhe.

PSB M4U2
PSB M4U2(Foto: PSB)

Mit einer Mignon-Batterie lässt sich der Kopfhörer fast zwei Tage am Stück betreiben. Die mitgelieferte Kabel-Fernbedienung eignet sich als Freisprecheinrichtung und erlaubt die Titelwahl sowie Lautstärke-Änderungen. Klanglich liefert der QuietComfort 25 druckvolle Bässe sowie glasklare Stimmen.

Ebenfalls handlich zusammenfalten lässt sich der M4U2 von PSB. Das 370 Gramm leichte Modell mit ohrumschließenden Polstern zeichnet sich durch hochwertige Materialien und einen erstklassigen Tragekomfort aus. Ein Knopfdruck am Kabel genügt, schon verschwinden die nervenden Zug- oder Turbinengeräusche und nur noch die Musik erreicht natürlich, dynamisch und lebendig das Ohr.

Icy Box Eko Beats Black Edition
Icy Box Eko Beats Black Edition(Foto: Icy Box)

Die Energie von zwei Batterien reicht aus, damit der rund 335 Euro teure M4U2 bis zu 60 Stunden lang die Noise-Cancelling-Funktion bereitstellt. Im stabilen Case findet auch der mitgelieferte zweite Satz Ohrpolster Platz. Praktisch: Das Anschlusskabel mit Headset-Option für Telefonie lässt sich wahlweise links oder rechts am Ohrpolster einstecken.

Es geht auch günstig

Mit dem Icy Box Eko Beats Black Edition, einem preiswerten Kopfhörer mit aktiver Geräuschunterdrückung und faltbaren Bügeln, geht Raidsonic auf Kundenjagd. Rund 60 Euro werden für das 290 Gramm leichte Modell mit weichen Polstern aus Kunstleder fällig. Im Alltagseinsatz blendet der Eko Beats Umgebungsgeräusche recht effektiv aus. Leider besitzt der Kopfhörer keine Ausschaltautomatik – wer nach einer musikalischen Traumreise vergisst, seinen Beats eine Pause zu gönnen, läuft Gefahr, dass sich die Batterien komplett entleeren.

Sennheiser PXC 450
Sennheiser PXC 450(Foto: Sennheiser)

Der Klang ist voluminös und baut auf einem satten Tieftonfundament auf. Mittlere und hohe Tonlagen treten etwas in den Hintergrund. Auch bei höheren Lautstärken bleibt der Sound knackig und präzise. Erfreulich gering ist das Eigenrauschen des Noise-Cancelling-Kopfhörers, der mit 120 Zentimeter langem Kopfhörer- und einem Zwei-Meter-Verlängerungskabel geliefert wird. 

Bei seinem Reisekopfhörer PXC 450 schafft Sennheiser eine beeindruckende aktive Lärmkompensation von 20 Dezibel. Zur Veranschaulichung: Alle 6 Dezibel halbiert sich der Schalldruckpegel, wir nehmen allerdings eine Halbierung der empfundenen Lautstärke alle 10 Dezibel wahr. Die sogenannte TalkThrough-Funktion erlaubt es, mit dem Sitznachbarn oder der Stewardess im Flugzeug bequem ein Gespräch zu führen, während das Turbinengeräusch weggefiltert wird. Lediglich die Stimme des Gesprächspartners wird in hoher Qualität an das Ohr weitergegeben.

Sony MDR-1RNC
Sony MDR-1RNC(Foto: Sony)

Zusammengeklappt und in seiner Transport-Tasche verstaut nimmt der rund 275 Euro teure PCX 450 nicht viel Platz weg. Nützliche Merkmale: Die Lautstärke kann direkt am Hörer eingestellt werden, die weichen Ohrpolster garantieren einen komfortablen Sitz auch auf langen Flügen oder Bahnfahrten.

Gespenstische Stille

99,7 Prozent der Außengeräusche will Sonys MDR-1RNC reduzieren. In der Tat erzeugt der Over-Ear-Kopfhörer in der Straßenbahn oder im Bus eine gespenstische Stille. Gespräche, Fahrgeräusche und klingelnde Handys verstummen auf einen Schlag. Weiche Silikonringe in den Ohrmuscheln tragen zusätzlich zur Geräuschminderung bei. Bis zu 22 Stunden hält der im Online-Handel rund 330 Euro teure Sony mit einer Akkuladung durch. Die druckentlastenden Polster erlauben entspannten Hörgenuss mit ausgewogenem Klang und kräftigen Bässen. 330 Gramm bringt der MDR-1RNC auf die Waage. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine integrierte Fernbedienung sowie ein Mikrofonkabel für mobile Apple-Geräte.

Noice-Cancelling-Kopfhörer leisten ganze Arbeit. Selbst bei günstigeren Modellen funktioniert die Antischall-Technik gut, höherwertige Kopfhörer bieten einen größeren Funktionsumfang und schaffen es noch ein bisschen besser, die Umgebung beinahe vollständig auszublenden. Wie bei allen Kopfhörern gilt auch bei den Varianten mit Active Noise Reduction: vor dem Kauf im Geschäft unbedingt einige Minuten Probe tragen. Sonst ärgert man sich später, wenn die Kopfhörer drücken. Spätestens dann ist es trotz aktiver Lärmreduzierung mit der Entspannung vorbei.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen