Technik
Die neue Zeitleiste zeigt für jeden Tag ein detailliertes Bewegungsprofil.
Die neue Zeitleiste zeigt für jeden Tag ein detailliertes Bewegungsprofil.(Foto: jwa)

Zeitleiste zeigt, wann man wo war: Google Maps macht alle Wege sichtbar

Google macht den Standortverlauf transparent: Eine neue Funktion in Maps zeigt ein genaues Bewegungsprofil seiner Nutzer. Wer das nicht will, muss seine Privatsphäre-Einstellungen anpassen.

Google führt in seinem Kartendienst Google Maps eine neue Funktion ein, mit der Nutzer genau nachvollziehen können, wann sie wo gewesen sind, wie lange sie unterwegs waren, welches Verkehrsmittel sie genutzt, in welchen Geschäften sie eingekauft und in welchen Cafés oder Restaurants sie essen waren. Die Übersicht, die sich als "Meine Zeitleiste" im Seitenmenü der App findet, funktioniert auch rückwirkend.

Dass Google den Standortverlauf seiner Nutzer speichert, dürfte vielen bekannt sein. Smartphones und Tablets schicken Google laufend Ortungsdaten. Mit dem Update der Android-App von Google Maps auf Version 9.12, das derzeit in Wellen verteilt wird, bekommen Nutzer nun eine übersichtlich aufbereitete Fassung dessen, was Google über ihre Bewegungen weiß. Wer das Update installiert, hat mit einem Fingertipp Zugriff auf alle Orte, an denen man in den letzten Tagen, Wochen und Monaten gewesen ist.

Zeitleiste lässt sich bearbeiten

Per Wischbewegung kann man durch die Kalendermonate blättern und einzelne Tage antippen: Schon erscheint eine Kartenansicht, auf der alle Wege und Orte des jeweiligen Tages angezeigt werden. Verschiedene Farben kennzeichnen, ob man zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs war, Geschäfte und öffentliche Orte werden namentlich aufgeführt. Wer unterwegs Fotos gemacht hat und Google Fotos nutzt, bekommt auch seine Schnappschüsse angezeigt.

Nicht immer liegt die Aufzeichnung richtig, mitunter werden Orte gezeigt, an denen man nicht gewesen ist, auch das Verkehrsmittel errät Google nicht immer korrekt. Wer die Ungenauigkeiten korrigieren will, kann das tun: Standorte und Wege lassen sich im Nachhinein bearbeiten und umbenennen, Zeiten können korrigiert werden oder der Eintrag ganz entfernt werden.

Damit Google all diese Daten aufzeichnen kann, muss das in den Kontoeinstellungen aktiviert sein. Die meisten dürften das aber ohne ihr Wissen getan haben. Kleiner Trost für Nutzer, die Wert auf Privatsphäre legen: Die Zeitachse ist privat und nur für den jeweiligen Nutzer einsehbar.

Wer seinen Standortverlauf nicht aufzeichnen lassen will, kann das in den Einstellungen von Google Maps festlegen. Einfach durch einen Wisch von links nach rechts das Seitenmenü öffnen und dort Einstellungen antippen. Unter Google-Standorteinstellungen findet sich der Eintrag Google Standortverlauf. Einfach hierauf tippen und anschließend den Schieberegler auf Off stellen. Hier kann man auch den bisherigen Standortverlauf ganz löschen.  

Übrigens: Auch im Netz lässt sich der Standortverlauf einsehen, seine Privatsphäreeinstellungen kann man ebenfalls am Rechner überprüfen und bearbeiten.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen