Technik
Die RE-Kamera ist denkbar einfach zu bedienen und passt auch an Fahrradlenker.
Die RE-Kamera ist denkbar einfach zu bedienen und passt auch an Fahrradlenker.(Foto: kwe)

RE-Kamera und Desire Eye: HTC ist im Bilderrausch

Von Klaus Wedekind, New York

In New York stellt HTC die Action-Kamera RE und das Selfie-Smartphone Desire Eye vor. Beide Geräte haben außergewöhnliche Eigenschaften, der Star des Abends ist aber ganz klar die RE.

"DoubleExposure" lautete das Motto der HTC-Show im New Yorker Skylight Moynihan und so war klar, dass das taiwanische Unternehmen Geräte vorstellen würde, die den Fokus auf Fotos und Videos legen. Den Auftakt machte das Desire Eye, das "die beste Frontkamera" der Branche haben soll. Tatsächlich dürfte das Smartphone mit 13-Megapixel-Kameras und Doppel-LED-Blitz auf Rück- und Vorderseite derzeit einzigartig und das zurzeit vielseitigste Selfie-Handy sein.

Das Desire Eye kann nicht nur qualitativ sehr hochwertige Selbstporträts aufnehmen, sondern nutzt beide Kameras, um Selfie-Fans ganz neue Möglichkeiten zu bieten. So können nicht nur Videos und Fotos aus beiden Perspektiven gleichzeitig aufgenommen und kombiniert werden. Die Frontkamera mit Weitwinkelobjektiv folgt bei Videochats automatisch bis zu vier Gesichtern, die dann auf einem geteilten Bildschirm zu sehen sind. Nutzer können ihr Portrait der Frontkamera ausschneiden und in beliebiger Größe in Bilder der Rückkamera einfügen. Die Selfie-Funktionen bekommen im Laufe des Oktobers auch weitere HTC-Smartphones per Update. Außerdem hat HTC im Play Store Zoe 1.0 veröffentlicht, mit der automatisch aus Fotos und Filmaufnahmen generierte Videos geteilt und weiterbearbeitet werden können.

Die weitere Hardware des Desire Eye kann sich ebenfalls sehen lassen. Es hat ein 5,2 Zoll großes Full-HD-Display, das dem ersten Eindruck nach ebenso gut wie der Bildschirm des One M8 ist und auch im Selfie-Experten steckt Qualcomms Vier-Kern-Prozessor Snapdragon 801, dem zwei Gigabyte Arbeitsspeicher zur Seite stehen. Intern hat das Eye etwas magere 16 Gigabyte Speicher, aber das Gerät hat einen Steckplatz für microSD-Karten.

Wasserdichtes Kunststoff-Gehäuse

Gut für Selfies: das HTC Desire Eye.
Gut für Selfies: das HTC Desire Eye.(Foto: HTC)

Im Gegensatz zum Metall-Flaggschiff der Taiwaner hat das Desire Eye ein Kunststoff-Gehäuse, das wasserdicht ist. Die Stereo-Lautsprecher verstecken sich bei ihm hinter schmalen Schlitzen auf der Vorderseite. Das spart Platz und so ist das 154 Gramm schwere Smartphone mit151,7 x 73,8 x 8,5 Millimetern noch recht handlich. Das Desire Eye soll Anfang November mit Android 4.4 zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 529 Euro in den Handel kommen.

Neuland betritt HTC mit seiner ersten Action-Cam RE. Sie ist wie ein gebogenes Rohr geformt und lässt sich perfekt mit einer Hand bedienen. Sie ist ständig einsatzbereit und wacht auf, sobald sie der Nutzer aufnimmt. Die Bedienung ist simpel und praktisch. Die Kamera hat auf der Rückseite einen großen Auslöser für den Daumen, bei dem Fotos mit einem kurzen Tipper gemacht und Videos durch längeres Drücken gestartet werden. Der Zeigefinger findet auf der Vorderseite einen kleinen Knopf, der für Zeitlupenaufnahmen zuständig ist. Außerdem sind mit der Kamera Zeitraffervideos möglich.

Eine große Besonderheit der RE ist, dass sie ganz ohne PC auskommt und für den mobilen Einsatz perfektioniert wurde. Sie überträgt Aufnahmen kabellos per App an Android-Smartphones oder iPhones, über die Nutzer die Kamera auch steuern können. Clips und Fotos können auch direkt in der Cloud gesichert werden, intern speichert die Kamera ausschließlich auf microSD-Karten ab. Künftig soll es mit der RE auch möglich sein, Videos in Echtzeit auf Youtube zu streamen und HTC möchte in Zukunft stetig weitere Funktionen zur Verfügung stellen. Außerdem bietet der Hersteller Drittentwicklern die Möglichkeit, Software für die Kamera zu schreiben.

Die "Röhren-Kamera" hat einen Durchmesser von 26,5 Millimetern, ist 97,7 Millimeter hoch und wiegt 66,5 Gramm. Der 16-Megapixel-CMOS-Sensor von Sony nimmt in Full-HD (1080p) auf, ein 146-Grad-Weitwinkelobjektiv soll sicherstellen, dass Motive immer im Bild bleiben. Mit f2.8 ist die Blende der kleinen Kamera relativ lichtstark. Die RE ist wasserdicht für Tauchgänge bis 1,5 Metern, ein Aufsatz soll künftig größere Tiefen ermöglichen. In den Verkauf geht die HTC RE voraussichtlich Anfang November, ihre UVP ist 199 Euro.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen