Technik
Die Kacheln können unter Windows 8.1 in zwei weiteren Größen angelegt werden.
Die Kacheln können unter Windows 8.1 in zwei weiteren Größen angelegt werden.(Foto: Microsoft)

Nicht nur ein Comeback des Start-Knopfs: Microsoft zeigt, was Windows 8.1 bringt

Microsoft veröffentlicht schon in wenigen Wochen eine Vorabversion des kommenden Updates auf Windows 8.1. Ein Blogeintrag zeigt, Nutzer dürfen weit mehr von der Aktualisierung des Betriebssystems erwarten als nur ein Comeback des Start-Knopfes.

Dass Microsoft mit dem Windows-Update auf Version 8.1 auch den von vielen Nutzern vermissten Start-Knopf zurückbringt, hat für Aufsehen gesorgt. Doch Microsofts Windows-Programm-Chef Antoine Leblond schreibt in einem Blogeintrag, dass die Aktualisierung viel mehr Verbesserungen zu bieten hat. Die wichtigsten hat er bereits verraten.

Personalisierung

  • Künftig können Nutzer auf dem Lockscreen nicht nur einzelne Bilder als Hintergrund nutzen, sondern Diashows zeigen, die sich aus Fotos zusammensetzt, die sich auf dem Gerät oder in Microsofts Cloud-Speicher SkyDrive befinden.

  • Wer ein entsprechendausgestattetes Tablet hat, kann auch Fotos machen, ohne den Bildschirm zu entsperren.

  • Nutzer haben unter Windows 8.1 mehr Möglichkeiten die Oberfläche nach ihren Wünschen zu gestalten.
    Nutzer haben unter Windows 8.1 mehr Möglichkeiten die Oberfläche nach ihren Wünschen zu gestalten.(Foto: Microsoft)

    Windows 8.1 bietet eine größere Auswahl an Hintergründen, darunter auch bewegte. Wer möchte, kann für den Kachel-Startbildschirm den gleichen Hintergrund wie für den Desktop einstellen.

  • Die Kacheln können unter Windows 8.1 in zwei weiteren Größen angelegt werden, Gruppen können leichter benannt und mehrere Apps zugleich ausgewählt werden. Wie man es von Android oder iOS kennt, lassen sich die Kacheln erst verschieben, wenn mann sie lange angetippt oder mit der rechten Maus angeklickt hat.

  • Die App-Sammlung ist künftig schnell zu erreichen, indem man den Bildschirm einfach von unten nach oben schiebt. Die Anwendungen kann man künftig nach Namen, Änderungsdatum, Nutzungshäufigkeit oder Kategorie ordnen. Microsoft packt auch nicht mehr jede neu installierte App auf den Startbildschirm, sondern als "neu" in die Sammlung.

Suche

  • Die Suche soll unter Windows 8.1 übersichtlicher und umfassender als bisher sein.
    Die Suche soll unter Windows 8.1 übersichtlicher und umfassender als bisher sein.(Foto: Microsoft)

    Der Such-Charm soll universeller werden, Microsofts Suchmaschine Bing übernimmt die volle Kontrolle. Ergebnisse zu einem Suchbegriff werden horizontal nach den Quellen angezeigt: Internet, Apps, Dateien, Skydrive oder mögliche Aktionen.

Apps und Windows Store

  • Alle vorinstallierten Apps sollen nach dem Update besser sein. Unter anderem bietet die Foto-App neue Bearbeitungsmöglichkeiten, die Musik-App wurde komplett neu gestaltet.

  • Leblond kündigt auch komplett neue Apps, die in weiteren Blogposts vorgestellt werden sollen.

  • Multitasking soll eine der großen Stärken des aktualisierten Betriebssystems sein.
    Multitasking soll eine der großen Stärken des aktualisierten Betriebssystems sein.(Foto: Microsoft)

    Multitasking soll künftig seinen Namen wirklich verdienen. Es wird verschiedene Möglichkeiten geben, mehrere Anwendung gleichzeitig auf den Bildschirm zu haben. Dafür kann man die Größe von geöffneten Apps beliebig skalieren, den Bildschirm zwischen zwei Apps teilen oder bei mehreren angeschlossenen Monitoren bis zu drei Anwendungen auf jedem Bildschirm öffnen. Außerdem kann man auch von einer App zwei Fenster öffnen.

  • Microsoft verspricht einen übersichtlicheren App Store, die Listen sollen informativer werden und Verweise zu ähnlichen Apps angezeigt werden. Nutzer finden in den Kategorien künftig Links zu ihren Apps, die sich auch selbstständig im Hintergrund aktualisieren.

Neue Cloud-Funktionen

  • Die Skydrive-App zeigt auch Dateien auf dem Gerät an.
    Die Skydrive-App zeigt auch Dateien auf dem Gerät an.(Foto: Microsoft)

    Über die Skydrive-App hat man künftig auch Zugriff auf Dateien, die auf dem Gerät gespeichert sind und Cloud-Dateien können offline bearbeitet werden.

  • Künftig soll es noch einfacher sein, Einstellungen und  Apps zwischen verschiedenen Geräten zu synchronisieren, indem man sich mit seinem Microsoft-Konto anmeldet.

Bessere Einstellungen und IE 11

  • Die PC-Einstellungen zeigen alle Einstellungen, ohne dass man erst umständlich zum Desktop wechseln muss.

  • Mit Windows 8.1 kommt auch Microsofts Internet Explorer in der Touch-optimierten Version 11 aufs Gerät.

Start-Knopf für Maussteuerung

  • Um der Tatsache besser gerecht zu werden, dass Windows 8 auch auf vielen Geräten ohne Touchscreen installiert ist, kommt der Start-Button in Fenster-Form zurück in die linke untere Ecke. Sobald man auf dem Startbildschirm den Mauszeiger dorthin bewegt, erscheint er, im Desktop-Modus ist er permanent in der Taskbar. Für das Menü des Start-Knopfes stehen mehrere Optionen zu Verfügung, unter anderem kann man festlegen dass der Computer direkt in den Desktop oder die App-Sammlung startet.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen