Technik
Unspektakulär: So sehen die neuen Nokia-Smartphone aus.
Unspektakulär: So sehen die neuen Nokia-Smartphone aus.(Foto: Nokia)

Dreimal smart, einmal Kult: Nokia lässt Handy-Legende auferstehen

Beim Mobile World Congress soll Nokia gleich drei neue Smartphones zeigen. Außerdem haben die Finnen eine günstige Neuauflage einer Handy-Legende im Gepäck. Ein Fest für Nostalgiker?

Es ist noch nicht lange her, dass der traditionsreiche Name Nokia erstmals wieder im Zusammenhang mit neuen Handys genannt wurde. Nach einer Zwangspause nach der gefloppten Übernahme durch Microsoft, während der keine Smartphones mit dem Markennamen des finnischen Unternehmens erscheinen durften, ist Nokia jetzt wieder da. Unter dem Dach des Herstellers HMD Global soll die Marke in diesem Jahr ihre Rückkehr ins Smartphone-Geschäft feiern - als Bühne für den Start wurde der Mobile World Congress in Barcelona gewählt.

Dass Nokia im Rahmen der Ende Februar beginnenden Messe sein Comeback offiziell feiern wird, war bereits bekannt. Jetzt ist offenbar auch klar, was HMD Global dem Publikum am 26. Februar zeigen wird. Das Nokia 6 wird dort vermutlich als Top-Smartphone auftreten. Für den chinesischen Markt wurde das 6 bereits vorgestellt, eine internationale Variante gibt es bisher aber nicht.

Drei Smartphones ...

Leak-Spezialist Evan Blass hat nun bei "Venturebeat" verraten, dass das Smartphone wohl von zwei weiteren Modellen begleitet wird. Das Nokia 3 und das Nokia 5 sollen ebenfalls beim MWC gezeigt werden. Dabei handelt es sich wahrscheinlich um abgespeckte Varianten des 6er-Zugpferds.

Das Nokia 5 soll ein 5,2-Zoll-Display mit HD-Auflösung haben (1280x720p), im Innern stecken ein Qualcomm Snapdragon 430 als Prozessor und 2 Gigabyte Arbeitsspeicher. Fotos knipst eine 12-Megapixel-Kamera. Damit wäre das Nokia 5 ein typisches Mittelklasse-Gerät ohne herausragende Eigenschaften. Der kolportierte Preis von 199 Euro passt dazu.

Zum Nokia 3 hat Evan Blass bisher keinerlei Angaben, nur den Preis will er bereits wissen: Wenn es für 149 Euro in den Verkauf geht, dürfte es eine noch etwas schwächere Variante des Nokia 5 sein, möglicherweise mit kleinerem Display. Das Nokia 6 mit 5,5-Zoll-Full-HD-Display, 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 16-Megapixel-Kamera soll in der internationalen Version 249 Euro kosten. Alle Smartphones sollen Android 7.0 Nougat an Bord haben.

... und eine Legende

Überraschend: Zum angeblichen Flaggschiff, von dem im Januar bereits zu lesen war, äußert sich Blass nicht. Kommt das P1 also doch nicht? Die Informationen zum vermeintlichen High-End-Modell der Finnen klangen vielversprechend. Angeblich basiere es auf einem Sharp-Smartphone, das bei Foxconn gefertigt werde - genau wie Nokias Hardware. Die Informationen stammten jedoch aus einer eher unbekannten russischen Quelle, validieren ließen sich die Angaben nicht.

Spannend für Nostalgiker und "Mobilfunk-Enthusiasten", wie Blass es ausdrückt, ist aber vor allem die Rückkehr einer Legende: Das Nokia 3310, Nachfolger des nicht minder legendären 3210, soll nach 17 Jahren eine Neuauflage bekommen. Das neue 3310 soll 59 Euro kosten. Ob es eine ähnlich gute Akkulaufzeit und ein ähnlich robustes Gehäuse hat wie das Original, lässt Blass offen. Auf Nokias Website werden bereits 5 sogenannte "Feature-Phones" gelistet. Die Handys haben Farbdisplay und Kamera, sind aber nicht alle internetfähig.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen