Technik
Mittwoch, 22. September 2010

Hoffen auf Updates: WeTab enttäuscht Käufer

Einen Tag, nachdem die ersten Vorbesteller bei Media Markt ihre WeTabs abholen konnten, liegen Reaktionen der Nutzer vor. Die Stimmung schwankt zwischen blanker Wut und Hoffnung.

(Foto: Thomas Leidel)

Dass das WeTab komplett bestückt ausgeliefert wird, hatte wohl selbst der größte Optimist nicht mehr erwartet. Rund eine Woche vor dem Marktstart fehlten auf dem Tablet noch viele essenzielle Funktionen. 4titoo-Vorstandschef Tore Meyer zeigte sich zwar optimistisch, dass es das Gerät in der kurzen Zeit noch zur Serienreife bringen könnte. Doch dieses Ziel hat das WeTab offensichtlich deutlich verfehlt.

Erste Käufer konnten bei Media Markt ihre vorbestellten Geräte abholen. Viele waren es wohl nicht, selbst in Berlin war es nur eine Handvoll. Umso bedenklicher ist, dass von den wenigen ersten WeTab-Besitzern eine so negative Resonanz kommt.

Offenbar hat 4titoo den Tablet-Rechner ohne Multitouch und App-Market ausgeliefert. Das versprochene Skype ist nicht installiert und kann auch nicht heruntergeladen werden. Und auch sonst funktioniert vieles offenbar nicht so, wie es sollte. Videos, die über Youtube-Standard auflösen, ruckeln und UMTS-Verbindungen können nicht hergestellt werden. Einige WeTab-Erstkunden hat es aber besonders schlimm getroffen: Sie können ihr Tablet nicht mal hochfahren. Der Medion-Support kann in den meisten Fällen nicht helfen und verweist auf kommende Updates, die die Probleme lösen sollen.

Geld zurück oder abwarten?

Die Reaktionen auf der WeTab-Facebook-Seite sind entsprechend. Manche sind einfach nur wütend und wollen ihr WeTab wieder loswerden. Christian B. schreibt: "Ich hab kein Bock mehr. Selbst mit Hilfe des Supports bekomme ich mein WeTab nicht zum laufen. Werde es mit Sicherheit nicht an Medion schicken, da ich es erst gestern gekauft habe. Also zurueck zum MM. Entweder Neugerät (nach neuer Lieferung), oder Geld zurueck. Aber ich werde mit Sicherheit nicht auf eine Reparatur warten."

Andere halten dem WeTab die Stange, glauben, dass alles nur eine Frage der Zeit ist. "Eigentlich gefällt mir das Gerät. Es ruckelt beim Scrollen etwas mehr wie das iPad. Es ist auch was schwerer. Mit dem UMTS liegt es an mir/schlechter Anleitung, wie ich erfahren habe. Multitouch und der Store sowie die Grafikbeschleunigung werden noch nachgeliefert", zieht Markus M. ein vorläufiges Fazit. Jeanette P. schreibt trotzig: "Ich bin zufrieden mit dem was ich momentan habe. Sicherlich ärgerlich, dass einiges fehlt, aber ich wusste auf was ich mich beim Kauf eingelassen habe!"

Nun, gelungen ist der Verkaufsstart des WeTab sicher nicht. Aber wer weiß, vielleicht braucht es wirklich nur ein paar Updates. n-tv.de soll in den kommenden Tagen ein Testgerät bekommen. Dann wird man sehen, ob noch Hoffnung für den "deutschen iPad-Killer" besteht.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen