Auto
Schon auf den ersten Blick drückt die Limousine Sendungsbewusstsein aus.
Schon auf den ersten Blick drückt die Limousine Sendungsbewusstsein aus.(Foto: Holger Preiss)

Fahrrausch im BMW 320d : 3er bleibt eine Sportskanone

Von Holger Preiss

Die Erfolgsgeschichte des 3er BMW startet 1975. Inzwischen warten die Bayern mit der sechsten Generation auf und die hat es in sich. Im Praxistest beweist der 320d, dass er als "kleiner" Bajuware fast alle Attribute seiner großen Klassenbrüder in sich tragen kann und trotz seines Diesels ein echter Sportler ist.

Coupé-Linie für echte Sportfreunde.
Coupé-Linie für echte Sportfreunde.(Foto: Holger Preiss)

Für BMW ist der 3er mit Abstand das wichtigste Auto. Insofern verwundert es nicht, dass der inzwischen wie ein Großer dasteht. War er früher von den "Feinden" der blau-weißen Marke als Proll-Schlitten verschrien, hatte er doch von Anfang an eins: den Hang zur Sportlichkeit. Bereits auf den ersten Blick strahlt der neue 320d Selbstbewusstsein aus.

Die lange Motorhaube, die kraftvoll nach vorne abtaucht, erinnert an das 6er Coupé und lässt den "Kleinen" bereits in der Form zu den "Großen" aufschließen. Wer den ohnehin dynamischen Auftritt verstärken will, der kann den 3er für 1900 Euro mit der für ihn durchaus standesgemäßen Austattungsvariante "Sport Line" aufwerten.

Wettkampftaugliche Leistungsentfaltung

Der 2,0-Liter-Diesel ist leistungsstark und effizient.
Der 2,0-Liter-Diesel ist leistungsstark und effizient.(Foto: Holger Preiss)

Und mal ohne Flax und Krümel: Wer der Freude am Fahren den höchsten Stellenwert beimisst, der muss sich einfach für die sportliche Line entscheiden, denn der 2,0-Liter Common-Rail-Diesel mit Direkteinspritzung und Turbolader schreit förmlich danach. Nicht nur der kernige Sound, auch die Leistungsentfaltung sind in jedem Fall wettkampftauglich. Immerhin kann der Fahrer hier 184 Pferden unter der Haube die Peitsche geben. Wobei das Kraftwerk bereits ab 1750 U/min ein sattes Drehmoment von 380 Nm auf die Hinterachse presst. Das ist nicht jedermanns Sache, wenn es von hinten schiebt, gehört aber bei einem BMW zum puren Fahrspaß. Und die Fans wissen, wovon hier die Rede ist.

Wer mag, kann den knapp 1,5 Tonnen schweren 3er in 7,5 Sekunden auf 100 km/h treiben und laut lachen, wenn die Beifahrerin jammert, dass es im Magen kribbelt. Während kleine sportbegeisterte Reisende in der zweiten Reihe sich jubelnd in ihre Sitze drücken lassen und rufen, man möge den Fahrerlebnisschalter - der neben Klimaautomatik, Lederlenkrad, Start-Stopp-System, Regensensor und Bremskraftrückgewinnung, zur Serienausstattung gehört - immer auf "Sport" stellen.

Auch von hinten macht der 3er eine gute Figur.
Auch von hinten macht der 3er eine gute Figur.(Foto: Holger Preiss)

Für diese Performance gibt BMW einen Durchschnittsverbrauch von 4,5 Liter auf 100 Kilometer an. Das ist natürlich utopisch, selbst dann, wenn der Fahrmodus auf "Eco Pro" gestellt wird und verschiedene subtile Eingriffe laut BMW den Kraftstoffverbrauch um bis zu 20 Prozent senken sollen. Der Durst des Testwagens lag bei realistischen und durchaus erfreulichen 6,1 Litern. Das Ganze bei einem bunten Mix aus Stadtfahrten mit reichlich Stopp and Go und flink gefahrenen Autobahnkilometern.

Am schönsten mit 8-Gang-Sport-Automatic Getriebe

Im Datenblatt wird die Endgeschwindigkeit des 320d mit 230 km/h angegeben. Auf freien Strecken ist das keine Phantasie. Eher möchte man glauben, dass da noch etwas mehr möglich ist. Wer die sportliche Note des ohnehin sauber abgestimmten 6-Gang-Getriebes aufmotzen will, der kann sich für 2430 Euro – wie im Testwagen - das elektronisch gesteuerte 8-Gang Sport-Automatic Getriebe in den 320d verpflanzen lassen.

Die Knöpfe und Schalter befinden sich da, wo sie hingehören.
Die Knöpfe und Schalter befinden sich da, wo sie hingehören.(Foto: Holger Preiss)

Damit ist der Pilot über Tastendruck am Fahrerlebnisschalter in der Lage, eine besonders sportliche Reaktion von Motor, Getriebe und Lenkung abzurufen. Hinzu kommt die selbstbestimmte Gangwahl über die Schaltwippe am Lenkrad. Allerdings braucht man die nicht wirklich, weil die Elektronik so präzise arbeitet, dass jeder eigene Eingriff nur Versuchszwecken dienen kann.

Unterstützt wird der Fahrspaß auch von dem BMW-eigenen ausgezeichneten Fahrwerk, das dank Doppelgelenk-Federbeinachse vorn und Fünf-Lenker-Achse hinten den Wagen in fast allen Situationen sicher auf der Piste hält. Daneben sorgen etliche Fahrstabilisationssysteme, wie ABS mit Dynamischer Traktionskontrolle, Kurvenbremshilfe und ein Fading-Ausgleich für sichere Fahrt.

Die korallrote Bestuhlung erfordert Mut. Ansonsten ist auf allen Sitzen reichlich Platz.
Die korallrote Bestuhlung erfordert Mut. Ansonsten ist auf allen Sitzen reichlich Platz.(Foto: Holger Preiss)

In seiner sechsten Auflage ist der 3er auch um neun Zentimeter gewachsen. Er bringt es jetzt auf 4,62 Meter in der Länge. Davon haben auch Radstand und Spurbreite profitiert. Letztgenannte hat um fünf Zentimeter zugelegt. In Gänze beschert die Ausdehnung vor allem den Fondpassagieren spürbar mehr Platz und vergrößert das Kofferraumvolumen um 20 auf 480 Liter.

Korallrote Bestuhlung und Jet-Gefühle

Fahrer und Beifahrer dürfen sich im 320d "Sport Line" auf extra für den Sportfreund gefertigten Sitzen strecken. Die sind straff, ohne unbequem zu sein und bieten bei der Kurvenhatz ausgezeichneten Seitenhalt. Wer die Bestuhlung allerdings in Leder Dakota und Korallrot wählt, muss mutig sein. Denn ein derartiger Bezug sorgt, egal, wo man die Türen öffnet, für ein erstauntes A und O oder einfach für blöde Bemerkungen. Eine Frau, die gemeinsam mit ihrem Mann den 3er bestaunt, flüstert beim Weggehen: "Der Wagen ist schön, aber die Sitze sind potthässlich."

Ansonsten fühlt sich der Pilot an seinem Arbeitsplatz ausgesprochen wohl. Und Pilot scheint hier tatsächlich der richtige Ausdruck, denn wie im Cockpit eines Kampfjets haben die Münchner dem 3er ein mehrfarbiges Head-Up Display spendiert, das die wichtigsten Informationen auf die Frontscheibe projiziert. Der Clou: die Daten sind wie ein Schriftzug auf dem Asphalt immer lesbar. Erst wenn man sich an ein vorausfahrendes Fahrzeug so dicht herangeschoben hat, dass der Daten-Potpourri im Nummernschild hängt, wird es etwas undeutlich.

Ansonsten sind die wichtigen Bedienelemente gut zu überschauen und befinden sich da, wo sie hingehören. Optisch passen sie sich hervorragend in die schwungvollen Linien des Gesamtdesigns ein. Lediglich der Schalter, der die Start-Stopp-Automatik deaktiviert, ist so über dem Start-Knopf platziert, dass er aus dem Blickwinkel des Fahrers nur mit einigen Verrenkungen eingesehen werden kann. Und das, obwohl er bei nervigen Stadtfahrten extrem wichtig ist: immer dann, wenn die Start-Stopp-Phasen so kurz sind, dass das An und Aus des Motors in so kurzer Folge kommt, dass es dem Fahrer beim Gedanken an Anlasser und Triebwerk schon fast physische Schmerzen bereitet.

Lobend sei hervorgehoben, dass sich zum allgemeinen Wohlbefinden der Passagiere reichlich Ablageflächen im Innenraum verteilen. Flaschen, der Coffee to go und diverse Kleinigkeiten lassen sich sicher platzieren und auch der Ellbogen kann auf der verstellbaren Mittelarmlehne lässig geparkt werden.

Verdammt, da klappert was

Ein Kritikpunkt sei hier erwähnt, weil es extrem ärgerlich und eines BMW unwürdig ist: bei Fahrten über Kopfsteinpflaster im Testwagen gab es Klappergeräusche. Im ersten Moment macht sich Verwirrung und Verzweiflung breit. Dann stellt der Suchende fest, dass es hier wohl Mängel beim Einbau der Armatur und der Türverkleidungen gegeben hat. So etwas kann und darf bei einem BMW nicht sein, zumal der 320d mit einem Einstiegspreis von 35.350 Euro nicht wirklich zu den Schnäppchen zählt und sich in Anbetracht der vielen Zusatzpakete, wie Parkassistenzpaket, Fahrkomfort Paket, Sicht Paket und Comfort Paket locker an die 50.000-Euro-Marke katapultieren lässt.

Bilderserie

Fazit: Wer die sportliche Fahrt bei geringem Verbrauch liebt, wer Oberklasse-Feeling in der Mittelklasse genießen will und wer bereit ist, mindestens 40.000 Euro für die Freude am Fahren auszugeben, der kann mit einem 320d nichts verkehrt machen.

 

DATENBLATTBMW 3er 320d
Abmessungen4,62/ 1,81/ 1,41 m
Radstand2,81 m
Leergewicht (DIN)1420 kg
Sitzplätze5
Ladevolumen480 Liter
EmissionsklasseEU 5
Motor/HubraumTwinPower Turbo-Diesel mit 1995 ccm Hubraum
Getriebe8-Gang-Sport-Automatic Getriebe
Leistung184 PS (135 kW) bei 4000 U/min
KraftstoffartDiesel
AntriebHeckantrieb
Höchstgeschwindigkeit230 km/h
max. Drehmoment380 Nm bei 1750  - 2750 U/min
Tankinhalt57 l
Beschleunigung 0-100 km/h7,5 s
Normverbrauch (außerorts/innerorts/kombiniert)3,9/ 5,4/ 4,4
Testverbrauch6,1 l
CO2-Emissionen
(Normverbrauch)
117 g/km
Grundpreis35.350,00 Euro
Preis des Testwagens49.580,00 Euro

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen