Unterhaltung
Fast 20 Jahre saß Albert auf dem Thron.
Fast 20 Jahre saß Albert auf dem Thron.(Foto: dpa)

Abdankung am 21. Juli: Albert II. übergibt Krone an seinen Sohn

Der amtsmüde belgische König Albert II. verlässt am 21. Juli den Thron. Die Regierung war bereits informiert, das Volk erfährt von der Abdankung in einer Fernsehansprache. Das Zepter wird Alberts Sohn Philippe übernehmen.

Belgiens König Albert II. wird am 21. Juli abdanken. Sichtlich bewegt kündigte der Monarch das in einer landesweit übertragenen TV-Ansprache an. Als Grund nannte der 79-Jährige seinen allgemeinen Zustand. "Mein Alter und meine Gesundheit erlauben mir nicht mehr, meine Funktion so auszuüben wie ich es möchte."

Sein Nachfolger wird sein Sohn, der 53-jährige Kronprinz Philippe. Die Zeit sei gekommen, um "die Fackel weiterzureichen". Der König sprach am Ende seiner Rede auch Deutsch, eine der Amtssprachen Belgiens. Er sagte: "Es lebe Belgien. Vive la Belgique."

Albert bedankte sich in der nur wenige Minuten dauernden Rede bei seinem Volk für das Vertrauen, das es ihm und seiner Frau während seiner Regentschaft entgegengebracht habe. "Königin Paola und ich werden niemals so viele warme Bande vergessen, die mit der gesamten Bevölkerung in diesen letzten 20 Jahren geknüpft wurden."

König Albert II. und Königin Paola bei der Hochzeit von Fürst Albert II. und Fürstin Charlène in Monaco.
König Albert II. und Königin Paola bei der Hochzeit von Fürst Albert II. und Fürstin Charlène in Monaco.(Foto: AP)

Der König ist zuvor bereits mit den wichtigsten Regierungsmitgliedern zusammengetroffen. Ministerpräsident Di Rupo dankte Albert II. in einer Ansprache am Abend für seine Dienste. Die föderale Regierung "drückt ihren Respekt und ihr Verständnis für die Entscheidung des Königs aus", sagte Di Rupo im Fernsehen. Der französischsprachige Sozialist Di Rupo führt ein Parteienbündnis mit Parteien aus beiden Sprachgruppen an, dem die NVA aber nicht angehört.

Den 21. Juli ist ein symbolträchtiges Datum - es ist der belgische Nationalfeiertag. König Albert hätte am 9. August sein 20-jähriges Thronjubiläum gefeiert.

War der König in eine Affäre verstrickt?

Albert II. gilt als amtsmüde, Spekulationen über einen Rückzug kursieren bereits seit längerer Zeit in Belgien. Das Königshaus war unlängst durch einen Skandal erschüttert worden, bei dem Albert II. vorgeworfen wird, eine uneheliche Tochter zu haben. Die Mutter der angeblichen Tochter war erst jetzt, nach vier Jahrzehnten an die Öffentlichkeit gegangen. Sie will Albert Mitte der 1960er Jahre kennengelernt haben. Aus der Beziehung, die insgesamt 18 Jahre gedauert haben soll, sei die Tochter Delphine hervorgegangen.

Die 1968 geborene Frau versucht nun zu beweisen, dass sie die Tochter des heutigen Monarchen ist. Vor Gericht wollen Mutter und Tochter genetische Informationen des Königshauses erzwingen. Dafür zitierte ein Anwalt den Monarchen sowie dessen Kinder Prinz Philippe und Prinzessin Astrid vor ein Brüsseler Gericht. Der erste Termin am 25. Juni platzte, der zweite wurde auf den 3. September datiert - hätte also nach dem Thronjubiläum im August stattfinden sollen.

Rechtsexperten hatten der Klage von Delphine Boël bislang wenig Chancen eingeräumt. Die Verfassung schützt den König, er hätte nicht einfach vor Gericht zitiert werden können. Mit der Abdankung des Königs ändert sich der Sachverhalt schlagartig.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen