Unterhaltung
(Foto: AP)

Paparazzi aus dem Hause Berlusconi: Es kommt noch schlimmer für Kate

Schlechte Nachrichten für das britische Königshaus: Nach der Veröffentlichung der Oben-Ohne-Fotos von Kate Middleton im Boulevardblatt "Closer", kündigt ein weiteres Klatschblatt an, die intimen Bilder abzudrucken. Beide Magazine erscheinen im Mondadori-Verlag - dieser gehört zum Medienimperium von Silvio Berlusconi.

Nach dem französischen "Closer"-Magazin will offenbar auch das italienische Klatschblatt "Chi" die Nacktbilder von Herzogin Kate veröffentlichen. Das berichtete der Sender BBC unter Berufung auf den Chefredakteur des italienischen Magazins, Alfonso Signorini. Es gehört wie die französische Ausgabe von "Closer" zum Medienimperium des früheren italienischen Ministerpräsidenten und Medienzaren Silvio Berlusconi.

26 Seiten will "Chi" der Ehefrau von Prinz William widmen. "Die Königin ist nackt" wird auf der Titelseite zu lesen sein, kündigte das italienische Magazin an. "Diese Fotos zeigen auf sehr natürliche Weise den Alltag eines sehr bekannten, jungen und modernen Paares", betonte Signorini.

Die Verlagsgruppe Mondadori, in der beide Magazine erscheinen und die zur Berlusconi-Gruppe Fininvest gehört, führt Berlusconis Tochter Marina. Die Fotografen, die für Mondadori arbeiten, gelten als rücksichtslos. Im Internet kursieren sogar Paparazzi-Bilder, die angeblich die Verlagschefin selbst oben ohne zeigen, veröffentlicht in ihrem eigenen Magazin.

Königlicher Eilantrag

Prinz William und seine Ehefrau wollen mit rechtlichen Schritten gegen die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Fotos vorgehen. Sie reichten einen Eilantrag bei einem Gericht in Nanterre bei Paris ein, um eine Weiterverbreitung der Fotos zu unterbinden. Beide werfen dem Magazin "Closer" einen "Eingriff in das Privatleben" vor.

Das Magazin, das auch in Deutschland und Großbritannien erscheint, hatte am Freitag in seiner französischen Ausgabe Fotos veröffentlicht, die Kate nur mit einer Bikinihose bekleidet während eines Urlaubs Anfang September mit William in Südfrankreich zeigen. Das Magazin druckte eines der insgesamt 15 Fotos auf der Titelseite ab und die anderen auf fünf weiteren Seiten. Zu sehen ist auch, wie der 30-jährige William seiner gleichaltrigen Frau Sonnencreme aufträgt.

Ein Richter in Nanterre wird sich am Montag mit dem Eilantrag befassen. Das Büro des Paares erklärte, der Abdruck der Bilder erinnere "an die schlimmsten Entgleisungen der Presse und der Paparazzi während Dianas Leben." Der Abdruck der Bilder sei "grotesk und völlig ungerechtfertigt". Die Mutter von Prinz William, Prinzessin Diana, war 1997 auf der Flucht vor Fotografen bei einem Autounfall in Paris ums Leben gekommen.

"Bei den Windsors zieht man sich jetzt aus"

Die Zeitschrift hatte zu den Fotos spöttisch geschrieben: Prinz "Harry hat die Mode vorgegeben: Bei den Windsors zieht man sich jetzt aus". Der Bruder von William hatte jüngst mit Nacktfotos für Schlagzeilen gesorgt. Die pikanten Bilder zeigten den jüngeren Sohn des britischen Thronfolgers Prinz Charles nackt mit einer unbekleideten Frau am Rande eines "Strip Billard"-Spiels in einem Hotelzimmer in Las Vegas.

Medienangaben zufolge lehnten mehrere britischen Medien die ihnen angebotenen Bilder ab. Selbst das Boulevardblatt "Sun", das als einzige britische Zeitung die Nacktbilder von Harry veröffentlicht hatte, kündigte an, die Fotos von Kate aus Respekt vor ihrem Privatleben nicht drucken zu wollen. Der Chefredakteur der zum Medienimperium von Rupert Murdoch gehörenden Zeitung, Dominic Mohan, sagte zur Begründung, die Umstände lägen diesmal anders.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen