Unterhaltung
auch wenn er nicht gerne ins Kino geht, seine eigenen Premieren (zuletzt "Cowboys und Aliens")  schaut sich Ford dann doch an.
auch wenn er nicht gerne ins Kino geht, seine eigenen Premieren (zuletzt "Cowboys und Aliens") schaut sich Ford dann doch an.(Foto: ASSOCIATED PRESS)

"Was für ein mieser Darsteller!": Ford mag seine frühen Filme nicht

Er mag nicht gerne ins Kino gehen und in seinen frühen Filme findet er sich "mies". Für eine Seite seines Berufs kann Harrison Ford sich aber noch immer besonders begeistern.

Hollywood-Schauspieler Harrison Ford geht so gut wie nie ins Kino. Er habe sich schon früh in seinem Leben bewusst dagegen entschieden, weil er "auf keinen Fall irgendwelche Berühmtheiten imitieren" wollte, sagte der 69-Jährige dem Fernsehsender TELE 5. "Vielleicht hat es deshalb bei mir ein bisschen länger gedauert, bis ich mein Handwerk beherrscht habe."

Seine ganz frühen Filme kann Ford nach eigener Aussage nicht ertragen. "Da denke ich jedes Mal: Was für ein mieser Darsteller!", sagte der "Indiana Jones"-Star. Seine Stunts macht Ford aber auch heute noch gern selbst. "Von Zeit zu Zeit habe ich nichts dagegen, mich mit schwitzenden Männern am Boden zu wälzen", sagte er. Er habe die körperlichen Herausforderungen seines Berufs "immer geliebt".

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen