Unterhaltung
Die Jungs um Marcus Mumford.
Die Jungs um Marcus Mumford.(Foto: REUTERS)

Nackte Haut trotz Busen-Regel: Grammy für Mumford & Sons

Am Ende sind es weder fun. noch The Black Keys, sondern die britischen Folk-Rocker von Mumford & Sons, die in Los Angeles den Grammy für das beste Album abräumen. Doch wenigstens fun. gehen nicht leer aus, und auch ansonsten stehen an diesem Abend so ziemlich alle auf der Bühne, mit denen man gerechnet hat.

Katy Perry kam im Kostüm einer Weinkönigin.
Katy Perry kam im Kostüm einer Weinkönigin.(Foto: dapd)

Die britische Folk-Rock-Band Mumford & Sons hat den Grammy für das beste Album des Jahres gewonnen. Die Gruppe um Sänger Marcus Mumford wurde bei den begehrten US-Musikpreisen in Los Angeles für ihre Platte "Babel" ausgezeichnet. Mumford & Sons setzte sich dabei gegen The Black Keys ("El Camino"), Frank Ocean ("Channel Orange") und Jack White ("Blunderbuss") durch.

Ebenfalls Hoffnungen auf den Grammy für das beste Album hatte sich die New Yorker Band fun. ("Some Nights") gemacht. Die Indie-Popper um Sänger Nate Ruess holten mit ihren Hit "We Are Young" aber die Auszeichnung für den besten Song. Außerdem wurden sie als Newcomer des Jahres geehrt.

Den Grammy für die beste Single gewann der belgisch-australische Musiker Gotye,  der gemeinsam mit der neuseeländischen Sängerin Kimbra mit dem Ohrwurm "Somebody That I Used to Know" die Hitparaden gestürmt hatte. Insgesamt wurden die Grammys in diesem Jahr in 81 Kategorien verliehen.

Adele, die die Gala im vergangenen Jahr mit sechs Trophäen dominiert hatte, gewann den Preis für "Beste Solo Pop-Performance" mit ihrem Song "Set Fire to the Rain". Sängerin Kelly Clarkson gewann mit "Stronger" den Grammy für "Bestes Pop-Gesangsalbum".

"Sie haben nichts über Beine gesagt": Jennifer Lopez.
"Sie haben nichts über Beine gesagt": Jennifer Lopez.(Foto: dapd)

Ganz in Schwarz und Weiß gab unterdessen der Sänger Justin Timberlake bei der Gala ein umjubeltes Comeback. In schwarzem Anzug mit Fliege und Haartolle sang Timberlake seinen im Januar überraschend veröffentlichten Song "Suit & Tie" - und sogar die Liveübertragung wechselte kurzzeitig auf schwarz-weiß. Auch Rapper Jay-Z kam auf die Bühne, um gemeinsam mit Timberlake aufzutreten. Im Anschluss sang Timberlake noch einen zweiten neuen Song, bei dem er von einem Orchester begleitet wurde.

Trotzdem nackte Haut

Viele Sängerinnen reizten bei der Verleihung der begehrten US-Musikpreise die Grenzen der Kleiderordnung aus und präsentierten sich mit gewagten Outfits auf dem roten Teppich. Popqueen Jennifer Lopez trug ein langes schwarzes Kleid, dessen Beinschlitz ihren rechten Oberschenkel bis zum Hüftansatz unbedeckt ließ. "Sie haben nichts über Beine gesagt", scherzte sie mit Blick auf die CBS-Vorschriften. Während Country-Star Taylor Swift beim Eröffnungssong des Abends in weißen Hotpants über die Bühne stürmte, zeigte R&B-Sängerin Alicia Keys bei ihrem Cutout-Abendkleid Bauch und Dekolleté. Auch Popsängerin Katy Perry gewährte mit ihrem hautengen Gucci-Kleid in Minzgrün tiefe Einblicke.

CBS hatte US-Medienberichten zufolge in einer E-Mail an die Agenten der Stars darum gebeten, dass "Gesäß und Brüste ausreichend bedeckt sind". Auch sollten die Stars auf transparente Kleidung verzichten, die den Blick auf Brustwarzen erlauben könnte. Der Sender hatte nach dem Superbowl 2004 mächtig Ärger mit der FCC bekommen. In der Halbzeitshow des Finales der Meisterschaft im American Football hatte Sänger Justin Timberlake damals die Brust seiner Kollegin Janet Jackson entblößt - vor mehr als hundert Millionen Fernsehzuschauern.

Bilderserie

Quelle: n-tv.de

Video-Empfehlungen
Empfehlungen